Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel.

Unsre drey verunglückten Abenteurer blie¬
ben indeß noch eine Zeitlang in ihrer seltsa¬
men Lage, niemand eilte ihnen zu Hülfe.
Der Abend kam herbey, die Nacht drohte
hereinzubrechen; Philinens Gleichgültigkeit
fing an in Unruhe überzugehen, Mignon lief
hin und wieder, und die Ungeduld des Kin¬
des nahm mit jedem Augenblicke zu. End¬
lich da ihnen ihr Wunsch gewährt ward,
und Menschen sich ihnen näherten, überfiel sie
ein neuer Schrecken. Sie hörten ganz deut¬
lich einen Trupp Pferde in dem Wege her¬
auf kommen, den auch sie zurück gelegt hat¬
ten, und fürchteten, daß abermals eine Ge¬
sellschaft ungebetner Gäste diesen Wahlplatz
besuchen möchte, um Nachlese zu halten.

Sechstes Capitel.

Unſre drey verunglückten Abenteurer blie¬
ben indeß noch eine Zeitlang in ihrer ſeltſa¬
men Lage, niemand eilte ihnen zu Hülfe.
Der Abend kam herbey, die Nacht drohte
hereinzubrechen; Philinens Gleichgültigkeit
fing an in Unruhe überzugehen, Mignon lief
hin und wieder, und die Ungeduld des Kin¬
des nahm mit jedem Augenblicke zu. End¬
lich da ihnen ihr Wunſch gewährt ward,
und Menſchen ſich ihnen näherten, überfiel ſie
ein neuer Schrecken. Sie hörten ganz deut¬
lich einen Trupp Pferde in dem Wege her¬
auf kommen, den auch ſie zurück gelegt hat¬
ten, und fürchteten, daß abermals eine Ge¬
ſellſchaft ungebetner Gäſte dieſen Wahlplatz
beſuchen möchte, um Nachleſe zu halten.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0234" n="226"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Sechstes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;re drey verunglückten Abenteurer blie¬<lb/>
ben indeß noch eine Zeitlang in ihrer &#x017F;elt&#x017F;<lb/>
men Lage, niemand eilte ihnen zu Hülfe.<lb/>
Der Abend kam herbey, die Nacht drohte<lb/>
hereinzubrechen; Philinens Gleichgültigkeit<lb/>
fing an in Unruhe überzugehen, Mignon lief<lb/>
hin und wieder, und die Ungeduld des Kin¬<lb/>
des nahm mit jedem Augenblicke zu. End¬<lb/>
lich da ihnen ihr Wun&#x017F;ch gewährt ward,<lb/>
und Men&#x017F;chen &#x017F;ich ihnen näherten, überfiel &#x017F;ie<lb/>
ein neuer Schrecken. Sie hörten ganz deut¬<lb/>
lich einen Trupp Pferde in dem Wege her¬<lb/>
auf kommen, den auch &#x017F;ie zurück gelegt hat¬<lb/>
ten, und fürchteten, daß abermals eine Ge¬<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft ungebetner Gä&#x017F;te die&#x017F;en Wahlplatz<lb/>
be&#x017F;uchen möchte, um Nachle&#x017F;e zu halten.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0234] Sechstes Capitel. Unſre drey verunglückten Abenteurer blie¬ ben indeß noch eine Zeitlang in ihrer ſeltſa¬ men Lage, niemand eilte ihnen zu Hülfe. Der Abend kam herbey, die Nacht drohte hereinzubrechen; Philinens Gleichgültigkeit fing an in Unruhe überzugehen, Mignon lief hin und wieder, und die Ungeduld des Kin¬ des nahm mit jedem Augenblicke zu. End¬ lich da ihnen ihr Wunſch gewährt ward, und Menſchen ſich ihnen näherten, überfiel ſie ein neuer Schrecken. Sie hörten ganz deut¬ lich einen Trupp Pferde in dem Wege her¬ auf kommen, den auch ſie zurück gelegt hat¬ ten, und fürchteten, daß abermals eine Ge¬ ſellſchaft ungebetner Gäſte dieſen Wahlplatz beſuchen möchte, um Nachleſe zu halten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/234
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/234>, abgerufen am 20.02.2019.