Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel.

Wilhelm, ob er gleich durch den starken Ver¬
lust des Blutes schwach und nach der Er¬
scheinung jenes hülfreichen Engels mild und
sanft geworden war, konnte sich doch zuletzt
des Verdrusses über die harten und unge¬
rechten Reden nicht enthalten, welche bey sei¬
nem Stillschweigen von der unzufriednen
Gesellschaft immer erneuert wurden. Endlich
fühlte er sich gestärkt genug, um sich aufzu¬
richten, und ihnen die Unart vorzustellen,
mit der sie ihren Freund und Führer beun¬
ruhigten. Er hob sein verbundnes Haupt in
die Höhe, und fing, indem er sich mit eini¬
ger Mühe stützte und gegen die Wand lehn¬
te, folgendergestalt zu reden an:

Achtes Capitel.

Wilhelm, ob er gleich durch den ſtarken Ver¬
luſt des Blutes ſchwach und nach der Er¬
ſcheinung jenes hülfreichen Engels mild und
ſanft geworden war, konnte ſich doch zuletzt
des Verdruſſes über die harten und unge¬
rechten Reden nicht enthalten, welche bey ſei¬
nem Stillſchweigen von der unzufriednen
Geſellſchaft immer erneuert wurden. Endlich
fühlte er ſich geſtärkt genug, um ſich aufzu¬
richten, und ihnen die Unart vorzuſtellen,
mit der ſie ihren Freund und Führer beun¬
ruhigten. Er hob ſein verbundnes Haupt in
die Höhe, und fing, indem er ſich mit eini¬
ger Mühe ſtützte und gegen die Wand lehn¬
te, folgendergeſtalt zu reden an:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0246" n="238"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Achtes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ilhelm, ob er gleich durch den &#x017F;tarken Ver¬<lb/>
lu&#x017F;t des Blutes &#x017F;chwach und nach der Er¬<lb/>
&#x017F;cheinung jenes hülfreichen Engels mild und<lb/>
&#x017F;anft geworden war, konnte &#x017F;ich doch zuletzt<lb/>
des Verdru&#x017F;&#x017F;es über die harten und unge¬<lb/>
rechten Reden nicht enthalten, welche bey &#x017F;ei¬<lb/>
nem Still&#x017F;chweigen von der unzufriednen<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft immer erneuert wurden. Endlich<lb/>
fühlte er &#x017F;ich ge&#x017F;tärkt genug, um &#x017F;ich aufzu¬<lb/>
richten, und ihnen die Unart vorzu&#x017F;tellen,<lb/>
mit der &#x017F;ie ihren Freund und Führer beun¬<lb/>
ruhigten. Er hob &#x017F;ein verbundnes Haupt in<lb/>
die Höhe, und fing, indem er &#x017F;ich mit eini¬<lb/>
ger Mühe &#x017F;tützte und gegen die Wand lehn¬<lb/>
te, folgenderge&#x017F;talt zu reden an:<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0246] Achtes Capitel. Wilhelm, ob er gleich durch den ſtarken Ver¬ luſt des Blutes ſchwach und nach der Er¬ ſcheinung jenes hülfreichen Engels mild und ſanft geworden war, konnte ſich doch zuletzt des Verdruſſes über die harten und unge¬ rechten Reden nicht enthalten, welche bey ſei¬ nem Stillſchweigen von der unzufriednen Geſellſchaft immer erneuert wurden. Endlich fühlte er ſich geſtärkt genug, um ſich aufzu¬ richten, und ihnen die Unart vorzuſtellen, mit der ſie ihren Freund und Führer beun¬ ruhigten. Er hob ſein verbundnes Haupt in die Höhe, und fing, indem er ſich mit eini¬ ger Mühe ſtützte und gegen die Wand lehn¬ te, folgendergeſtalt zu reden an:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/246
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/246>, abgerufen am 21.02.2019.