Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Capitel.

Der Jäger kam mit einigen Leuten zurück,
und machte Anstalt, den Verwundeten weg¬
zuschaffen. Er hatte den Pfarrer des Orts
beredet, das Ehepaar aufzunehmen; Phili¬
nens Koffer ward fortgetragen, und sie folgte
mit natürlichem Anstand. Mignon lief vor¬
aus, und da der Kranke im Pfarrhaus an¬
kam, ward ihm ein weites Ehebette, das
schon lange Zeit als Gast- und Ehren-Bette
bereit stand, eingegeben. Hier bemerkte man
erst, daß die Wunde aufgegangen war und
stark geblutet hatte. Man mußte für einen
neuen Verband sorgen. Der Kranke verfiel
in ein Fieber, Philine wartete ihn treulich,
und als die Müdigkeit sie übermeisterte, lös¬
te sie der Harfenspieler ab; Mignon war,

Neuntes Capitel.

Der Jäger kam mit einigen Leuten zurück,
und machte Anſtalt, den Verwundeten weg¬
zuſchaffen. Er hatte den Pfarrer des Orts
beredet, das Ehepaar aufzunehmen; Phili¬
nens Koffer ward fortgetragen, und ſie folgte
mit natürlichem Anſtand. Mignon lief vor¬
aus, und da der Kranke im Pfarrhaus an¬
kam, ward ihm ein weites Ehebette, das
ſchon lange Zeit als Gaſt– und Ehren-Bette
bereit ſtand, eingegeben. Hier bemerkte man
erſt, daß die Wunde aufgegangen war und
ſtark geblutet hatte. Man mußte für einen
neuen Verband ſorgen. Der Kranke verfiel
in ein Fieber, Philine wartete ihn treulich,
und als die Müdigkeit ſie übermeiſterte, lös¬
te ſie der Harfenſpieler ab; Mignon war,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0254" n="246"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Neuntes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Jäger kam mit einigen Leuten zurück,<lb/>
und machte An&#x017F;talt, den Verwundeten weg¬<lb/>
zu&#x017F;chaffen. Er hatte den Pfarrer des Orts<lb/>
beredet, das Ehepaar aufzunehmen; Phili¬<lb/>
nens Koffer ward fortgetragen, und &#x017F;ie folgte<lb/>
mit natürlichem An&#x017F;tand. Mignon lief vor¬<lb/>
aus, und da der Kranke im Pfarrhaus an¬<lb/>
kam, ward ihm ein weites Ehebette, das<lb/>
&#x017F;chon lange Zeit als Ga&#x017F;t&#x2013; und Ehren-Bette<lb/>
bereit &#x017F;tand, eingegeben. Hier bemerkte man<lb/>
er&#x017F;t, daß die Wunde aufgegangen war und<lb/>
&#x017F;tark geblutet hatte. Man mußte für einen<lb/>
neuen Verband &#x017F;orgen. Der Kranke verfiel<lb/>
in ein Fieber, Philine wartete ihn treulich,<lb/>
und als die Müdigkeit &#x017F;ie übermei&#x017F;terte, lös¬<lb/>
te &#x017F;ie der Harfen&#x017F;pieler ab; Mignon war,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0254] Neuntes Capitel. Der Jäger kam mit einigen Leuten zurück, und machte Anſtalt, den Verwundeten weg¬ zuſchaffen. Er hatte den Pfarrer des Orts beredet, das Ehepaar aufzunehmen; Phili¬ nens Koffer ward fortgetragen, und ſie folgte mit natürlichem Anſtand. Mignon lief vor¬ aus, und da der Kranke im Pfarrhaus an¬ kam, ward ihm ein weites Ehebette, das ſchon lange Zeit als Gaſt– und Ehren-Bette bereit ſtand, eingegeben. Hier bemerkte man erſt, daß die Wunde aufgegangen war und ſtark geblutet hatte. Man mußte für einen neuen Verband ſorgen. Der Kranke verfiel in ein Fieber, Philine wartete ihn treulich, und als die Müdigkeit ſie übermeiſterte, lös¬ te ſie der Harfenſpieler ab; Mignon war,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/254
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/254>, abgerufen am 20.02.2019.