Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Capitel.

Die sanften Lockungen des lieben Schutzgei¬
stes, anstatt unsern Freund auf irgend einen
Weg zu führen, nährten und vermehrten die
Unruhe, die er vorher empfunden hatte. Eine
heimliche Gluth schlich in seinen Adern, be¬
stimmte und unbestimmte Gegenstände wech¬
selten in seiner Seele, und erregten ein end¬
loses Verlangen. Bald wünschte er sich ein
Roß, bald Flügel, und indem es ihm un¬
möglich schien, bleiben zu können, sah er sich
erst um, wohin er denn eigentlich begehre.

Der Faden seines Schicksals hatte sich so
sonderbar verworren; er wünschte die seltsa¬
men Knoten aufgelöst oder zerschnitten zu se¬
hen. Oft wenn er ein Pferd traben oder
einen Wagen rollen hörte, schaute er eilig

Zwölftes Capitel.

Die ſanften Lockungen des lieben Schutzgei¬
ſtes, anſtatt unſern Freund auf irgend einen
Weg zu führen, nährten und vermehrten die
Unruhe, die er vorher empfunden hatte. Eine
heimliche Gluth ſchlich in ſeinen Adern, be¬
ſtimmte und unbeſtimmte Gegenſtände wech¬
ſelten in ſeiner Seele, und erregten ein end¬
loſes Verlangen. Bald wünſchte er ſich ein
Roß, bald Flügel, und indem es ihm un¬
möglich ſchien, bleiben zu können, ſah er ſich
erſt um, wohin er denn eigentlich begehre.

Der Faden ſeines Schickſals hatte ſich ſo
ſonderbar verworren; er wünſchte die ſeltſa¬
men Knoten aufgelöſt oder zerſchnitten zu ſe¬
hen. Oft wenn er ein Pferd traben oder
einen Wagen rollen hörte, ſchaute er eilig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0276" n="267"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Zwölftes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie &#x017F;anften Lockungen des lieben Schutzgei¬<lb/>
&#x017F;tes, an&#x017F;tatt un&#x017F;ern Freund auf irgend einen<lb/>
Weg zu führen, nährten und vermehrten die<lb/>
Unruhe, die er vorher empfunden hatte. Eine<lb/>
heimliche Gluth &#x017F;chlich in &#x017F;einen Adern, be¬<lb/>
&#x017F;timmte und unbe&#x017F;timmte Gegen&#x017F;tände wech¬<lb/>
&#x017F;elten in &#x017F;einer Seele, und erregten ein end¬<lb/>
lo&#x017F;es Verlangen. Bald wün&#x017F;chte er &#x017F;ich ein<lb/>
Roß, bald Flügel, und indem es ihm un¬<lb/>
möglich &#x017F;chien, bleiben zu können, &#x017F;ah er &#x017F;ich<lb/>
er&#x017F;t um, wohin er denn eigentlich begehre.</p><lb/>
            <p>Der Faden &#x017F;eines Schick&#x017F;als hatte &#x017F;ich &#x017F;o<lb/>
&#x017F;onderbar verworren; er wün&#x017F;chte die &#x017F;elt&#x017F;<lb/>
men Knoten aufgelö&#x017F;t oder zer&#x017F;chnitten zu &#x017F;<lb/>
hen. Oft wenn er ein Pferd traben oder<lb/>
einen Wagen rollen hörte, &#x017F;chaute er eilig<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[267/0276] Zwölftes Capitel. Die ſanften Lockungen des lieben Schutzgei¬ ſtes, anſtatt unſern Freund auf irgend einen Weg zu führen, nährten und vermehrten die Unruhe, die er vorher empfunden hatte. Eine heimliche Gluth ſchlich in ſeinen Adern, be¬ ſtimmte und unbeſtimmte Gegenſtände wech¬ ſelten in ſeiner Seele, und erregten ein end¬ loſes Verlangen. Bald wünſchte er ſich ein Roß, bald Flügel, und indem es ihm un¬ möglich ſchien, bleiben zu können, ſah er ſich erſt um, wohin er denn eigentlich begehre. Der Faden ſeines Schickſals hatte ſich ſo ſonderbar verworren; er wünſchte die ſeltſa¬ men Knoten aufgelöſt oder zerſchnitten zu ſe¬ hen. Oft wenn er ein Pferd traben oder einen Wagen rollen hörte, ſchaute er eilig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/276
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 267. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/276>, abgerufen am 17.02.2019.