Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehntes Capitel.

Den nächsten Morgen gedachte Wilhelm
Madam Melina zu besuchen; er fand sie
nicht zu Hause, fragte nach den übrigen
Gliedern der wandernden Gesellschaft, und
erfuhr: Philine habe sie zum Frühstück ein¬
geladen. Aus Neugier eilte er hin, und traf
sie alle sehr aufgeräumt und getröstet. Das
kluge Geschöpf hatte sie versammelt, sie mit
Chocolade bewirthet, und ihnen zu verstehen
gegeben, noch sey nicht alle Aussicht ver¬
sperrt; sie hoffe durch ihren Einfluß den Di¬
rector zu überzeugen, wie vortheilhaft es
ihm sey, so geschickte Leute in seine Gesell¬
schaft aufzunehmen. Sie hörten ihr auf¬
merksam zu, schlurften eine Tasse nach der
andern hinunter, fanden das Mädchen gar

W. Meisters Lehrj. 2. T
Funfzehntes Capitel.

Den nächſten Morgen gedachte Wilhelm
Madam Melina zu beſuchen; er fand ſie
nicht zu Hauſe, fragte nach den übrigen
Gliedern der wandernden Geſellſchaft, und
erfuhr: Philine habe ſie zum Frühſtück ein¬
geladen. Aus Neugier eilte er hin, und traf
ſie alle ſehr aufgeräumt und getröſtet. Das
kluge Geſchöpf hatte ſie verſammelt, ſie mit
Chocolade bewirthet, und ihnen zu verſtehen
gegeben, noch ſey nicht alle Ausſicht ver¬
ſperrt; ſie hoffe durch ihren Einfluß den Di¬
rector zu überzeugen, wie vortheilhaft es
ihm ſey, ſo geſchickte Leute in ſeine Geſell¬
ſchaft aufzunehmen. Sie hörten ihr auf¬
merkſam zu, ſchlurften eine Taſſe nach der
andern hinunter, fanden das Mädchen gar

W. Meiſters Lehrj. 2. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0298" n="289"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Funfzehntes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>en näch&#x017F;ten Morgen gedachte Wilhelm<lb/>
Madam Melina zu be&#x017F;uchen; er fand &#x017F;ie<lb/>
nicht zu Hau&#x017F;e, fragte nach den übrigen<lb/>
Gliedern der wandernden Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, und<lb/>
erfuhr: Philine habe &#x017F;ie zum Früh&#x017F;tück ein¬<lb/>
geladen. Aus Neugier eilte er hin, und traf<lb/>
&#x017F;ie alle &#x017F;ehr aufgeräumt und getrö&#x017F;tet. Das<lb/>
kluge Ge&#x017F;chöpf hatte &#x017F;ie ver&#x017F;ammelt, &#x017F;ie mit<lb/>
Chocolade bewirthet, und ihnen zu ver&#x017F;tehen<lb/>
gegeben, noch &#x017F;ey nicht alle Aus&#x017F;icht ver¬<lb/>
&#x017F;perrt; &#x017F;ie hoffe durch ihren Einfluß den Di¬<lb/>
rector zu überzeugen, wie vortheilhaft es<lb/>
ihm &#x017F;ey, &#x017F;o ge&#x017F;chickte Leute in &#x017F;eine Ge&#x017F;ell¬<lb/>
&#x017F;chaft aufzunehmen. Sie hörten ihr auf¬<lb/>
merk&#x017F;am zu, &#x017F;chlurften eine Ta&#x017F;&#x017F;e nach der<lb/>
andern hinunter, fanden das Mädchen gar<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">W. Mei&#x017F;ters Lehrj. 2. T<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0298] Funfzehntes Capitel. Den nächſten Morgen gedachte Wilhelm Madam Melina zu beſuchen; er fand ſie nicht zu Hauſe, fragte nach den übrigen Gliedern der wandernden Geſellſchaft, und erfuhr: Philine habe ſie zum Frühſtück ein¬ geladen. Aus Neugier eilte er hin, und traf ſie alle ſehr aufgeräumt und getröſtet. Das kluge Geſchöpf hatte ſie verſammelt, ſie mit Chocolade bewirthet, und ihnen zu verſtehen gegeben, noch ſey nicht alle Ausſicht ver¬ ſperrt; ſie hoffe durch ihren Einfluß den Di¬ rector zu überzeugen, wie vortheilhaft es ihm ſey, ſo geſchickte Leute in ſeine Geſell¬ ſchaft aufzunehmen. Sie hörten ihr auf¬ merkſam zu, ſchlurften eine Taſſe nach der andern hinunter, fanden das Mädchen gar W. Meiſters Lehrj. 2. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/298
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/298>, abgerufen am 22.04.2019.