Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebzehntes Capitel.

Wilhelm konnte nun nicht länger den Be¬
such bey seinen Handelsfreunden aufschieben.
Er ging nicht ohne Verlegenheit dahin; denn
er wußte, daß er Briefe von den Seinigen
daselbst antreffen werde. Er fürchtete sich
vor den Vorwürfen, die sie enthalten mu߬
ten; wahrscheinlich hatte man auch dem
Handelshause Nachricht von der Verlegen¬
heit gegeben, in der man sich seinetwegen
befand. Er scheute sich, nach so vielen rit¬
terlichen Abentheuern, vor dem schülerhaften
Ansehen, in dem er erscheinen würde, und
nahm sich vor, recht trotzig zu thun, und auf
diese Weise seine Verlegenheit zu verbergen.

Allein zu seiner großen Verwunderung
und Zufriedenheit ging alles sehr gut und

Siebzehntes Capitel.

Wilhelm konnte nun nicht länger den Be¬
ſuch bey ſeinen Handelsfreunden aufſchieben.
Er ging nicht ohne Verlegenheit dahin; denn
er wußte, daß er Briefe von den Seinigen
daſelbſt antreffen werde. Er fürchtete ſich
vor den Vorwürfen, die ſie enthalten mu߬
ten; wahrſcheinlich hatte man auch dem
Handelshauſe Nachricht von der Verlegen¬
heit gegeben, in der man ſich ſeinetwegen
befand. Er ſcheute ſich, nach ſo vielen rit¬
terlichen Abentheuern, vor dem ſchülerhaften
Anſehen, in dem er erſcheinen würde, und
nahm ſich vor, recht trotzig zu thun, und auf
dieſe Weiſe ſeine Verlegenheit zu verbergen.

Allein zu ſeiner großen Verwunderung
und Zufriedenheit ging alles ſehr gut und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0342" n="333"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Siebzehntes Capitel.</hi><lb/>
            </head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ilhelm konnte nun nicht länger den Be¬<lb/>
&#x017F;uch bey &#x017F;einen Handelsfreunden auf&#x017F;chieben.<lb/>
Er ging nicht ohne Verlegenheit dahin; denn<lb/>
er wußte, daß er Briefe von den Seinigen<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t antreffen werde. Er fürchtete &#x017F;ich<lb/>
vor den Vorwürfen, die &#x017F;ie enthalten mu߬<lb/>
ten; wahr&#x017F;cheinlich hatte man auch dem<lb/>
Handelshau&#x017F;e Nachricht von der Verlegen¬<lb/>
heit gegeben, in der man &#x017F;ich &#x017F;einetwegen<lb/>
befand. Er &#x017F;cheute &#x017F;ich, nach &#x017F;o vielen rit¬<lb/>
terlichen Abentheuern, vor dem &#x017F;chülerhaften<lb/>
An&#x017F;ehen, in dem er er&#x017F;cheinen würde, und<lb/>
nahm &#x017F;ich vor, recht trotzig zu thun, und auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;eine Verlegenheit zu verbergen.</p><lb/>
            <p>Allein zu &#x017F;einer großen Verwunderung<lb/>
und Zufriedenheit ging alles &#x017F;ehr gut und<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0342] Siebzehntes Capitel. Wilhelm konnte nun nicht länger den Be¬ ſuch bey ſeinen Handelsfreunden aufſchieben. Er ging nicht ohne Verlegenheit dahin; denn er wußte, daß er Briefe von den Seinigen daſelbſt antreffen werde. Er fürchtete ſich vor den Vorwürfen, die ſie enthalten mu߬ ten; wahrſcheinlich hatte man auch dem Handelshauſe Nachricht von der Verlegen¬ heit gegeben, in der man ſich ſeinetwegen befand. Er ſcheute ſich, nach ſo vielen rit¬ terlichen Abentheuern, vor dem ſchülerhaften Anſehen, in dem er erſcheinen würde, und nahm ſich vor, recht trotzig zu thun, und auf dieſe Weiſe ſeine Verlegenheit zu verbergen. Allein zu ſeiner großen Verwunderung und Zufriedenheit ging alles ſehr gut und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/342
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/342>, abgerufen am 17.02.2019.