Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Capitel.

Er fand sie auf ihrem Ruhbette; sie schien
stille. Glauben Sie noch morgen spielen zu
können? fragte er. O ja, versetzte sie leb¬
haft; Sie wissen, daran hindert mich
nichts. -- Wenn ich nur ein Mittel wüßte,
den Beyfall unsers Parterr's von mir abzu¬
lehnen: sie meinen es gut, und werden mich
noch umbringen. Vorgestern dacht' ich das
Herz müßte mir reißen! Sonst konnt' ich es
wohl leiden, wenn ich mir selbst gefiel, wenn
ich lange studirt und mich vorbereitet hatte,
dann freute ich mich, wenn das willkommene
Zeichen: nun sey es gelungen, von allen
Enden wiedertönte. Jetzo sag ich nicht, was
ich will, nicht wie ichs will, ich werde hinge¬
rissen, ich verwirre mich, und mein Spiel

Zwanzigſtes Capitel.

Er fand ſie auf ihrem Ruhbette; ſie ſchien
ſtille. Glauben Sie noch morgen ſpielen zu
können? fragte er. O ja, verſetzte ſie leb¬
haft; Sie wiſſen, daran hindert mich
nichts. — Wenn ich nur ein Mittel wüßte,
den Beyfall unſers Parterr’s von mir abzu¬
lehnen: ſie meinen es gut, und werden mich
noch umbringen. Vorgeſtern dacht’ ich das
Herz müßte mir reißen! Sonſt konnt’ ich es
wohl leiden, wenn ich mir ſelbſt gefiel, wenn
ich lange ſtudirt und mich vorbereitet hatte‚
dann freute ich mich, wenn das willkommene
Zeichen: nun ſey es gelungen, von allen
Enden wiedertönte. Jetzo ſag ich nicht, was
ich will, nicht wie ichs will, ich werde hinge¬
riſſen, ich verwirre mich, und mein Spiel

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0374" n="365"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zwanzig&#x017F;tes Capitel.</hi><lb/>
            </head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>r fand &#x017F;ie auf ihrem Ruhbette; &#x017F;ie &#x017F;chien<lb/>
&#x017F;tille. Glauben Sie noch morgen &#x017F;pielen zu<lb/>
können? fragte er. O ja, ver&#x017F;etzte &#x017F;ie leb¬<lb/>
haft; Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daran hindert mich<lb/>
nichts. &#x2014; Wenn ich nur ein Mittel wüßte,<lb/>
den Beyfall un&#x017F;ers Parterr&#x2019;s von mir abzu¬<lb/>
lehnen: &#x017F;ie meinen es gut, und werden mich<lb/>
noch umbringen. Vorge&#x017F;tern dacht&#x2019; ich das<lb/>
Herz müßte mir reißen! Son&#x017F;t konnt&#x2019; ich es<lb/>
wohl leiden, wenn ich mir &#x017F;elb&#x017F;t gefiel, wenn<lb/>
ich lange &#x017F;tudirt und mich vorbereitet hatte&#x201A;<lb/>
dann freute ich mich, wenn das willkommene<lb/>
Zeichen: nun &#x017F;ey es gelungen, von allen<lb/>
Enden wiedertönte. Jetzo &#x017F;ag ich nicht, was<lb/>
ich will, nicht wie ichs will, ich werde hinge¬<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en, ich verwirre mich, und mein Spiel<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0374] Zwanzigſtes Capitel. Er fand ſie auf ihrem Ruhbette; ſie ſchien ſtille. Glauben Sie noch morgen ſpielen zu können? fragte er. O ja, verſetzte ſie leb¬ haft; Sie wiſſen, daran hindert mich nichts. — Wenn ich nur ein Mittel wüßte, den Beyfall unſers Parterr’s von mir abzu¬ lehnen: ſie meinen es gut, und werden mich noch umbringen. Vorgeſtern dacht’ ich das Herz müßte mir reißen! Sonſt konnt’ ich es wohl leiden, wenn ich mir ſelbſt gefiel, wenn ich lange ſtudirt und mich vorbereitet hatte‚ dann freute ich mich, wenn das willkommene Zeichen: nun ſey es gelungen, von allen Enden wiedertönte. Jetzo ſag ich nicht, was ich will, nicht wie ichs will, ich werde hinge¬ riſſen, ich verwirre mich, und mein Spiel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/374
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/374>, abgerufen am 19.03.2019.