Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Capitel.

Befeuert durch den aufrichtigen Antheil, den
die Frauenzimmer an der Sache nahmen,
ward der Plan, der ihm durch die Erzäh¬
lung gegenwärtiger geworden war, ganz le¬
bendig. Er brachte den größten Theil der
Nacht und den andern Morgen mit der sorg¬
fältigsten Versification des Dialogs und der
Lieder zu.

Er war so ziemlich fertig, als er in das
neue Schloß gerufen wurde, wo er hörte,
daß die Herrschaft, die eben frühstückte, ihn
sprechen wollte. Er trat in den Saal, die
Baronesse kam ihm wieder zuerst entgegen,
und unter dem Vorwande, als wenn sie ihm
einen guten Morgen bieten wollte, lispelte
sie heimlich zu ihm: Sagen Sie nichts von

Siebentes Capitel.

Befeuert durch den aufrichtigen Antheil, den
die Frauenzimmer an der Sache nahmen,
ward der Plan, der ihm durch die Erzäh¬
lung gegenwärtiger geworden war, ganz le¬
bendig. Er brachte den größten Theil der
Nacht und den andern Morgen mit der ſorg¬
fältigſten Verſification des Dialogs und der
Lieder zu.

Er war ſo ziemlich fertig, als er in das
neue Schloß gerufen wurde, wo er hörte,
daß die Herrſchaft, die eben frühſtückte, ihn
ſprechen wollte. Er trat in den Saal, die
Baroneſſe kam ihm wieder zuerſt entgegen,
und unter dem Vorwande, als wenn ſie ihm
einen guten Morgen bieten wollte, liſpelte
ſie heimlich zu ihm: Sagen Sie nichts von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0083" n="75"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Siebentes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>efeuert durch den aufrichtigen Antheil, den<lb/>
die Frauenzimmer an der Sache nahmen,<lb/>
ward der Plan, der ihm durch die Erzäh¬<lb/>
lung gegenwärtiger geworden war, ganz le¬<lb/>
bendig. Er brachte den größten Theil der<lb/>
Nacht und den andern Morgen mit der &#x017F;org¬<lb/>
fältig&#x017F;ten Ver&#x017F;ification des Dialogs und der<lb/>
Lieder zu.</p><lb/>
            <p>Er war &#x017F;o ziemlich fertig, als er in das<lb/>
neue Schloß gerufen wurde, wo er hörte,<lb/>
daß die Herr&#x017F;chaft, die eben früh&#x017F;tückte, ihn<lb/>
&#x017F;prechen wollte. Er trat in den Saal, die<lb/>
Barone&#x017F;&#x017F;e kam ihm wieder zuer&#x017F;t entgegen,<lb/>
und unter dem Vorwande, als wenn &#x017F;ie ihm<lb/>
einen guten Morgen bieten wollte, li&#x017F;pelte<lb/>
&#x017F;ie heimlich zu ihm: Sagen Sie nichts von<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0083] Siebentes Capitel. Befeuert durch den aufrichtigen Antheil, den die Frauenzimmer an der Sache nahmen, ward der Plan, der ihm durch die Erzäh¬ lung gegenwärtiger geworden war, ganz le¬ bendig. Er brachte den größten Theil der Nacht und den andern Morgen mit der ſorg¬ fältigſten Verſification des Dialogs und der Lieder zu. Er war ſo ziemlich fertig, als er in das neue Schloß gerufen wurde, wo er hörte, daß die Herrſchaft, die eben frühſtückte, ihn ſprechen wollte. Er trat in den Saal, die Baroneſſe kam ihm wieder zuerſt entgegen, und unter dem Vorwande, als wenn ſie ihm einen guten Morgen bieten wollte, liſpelte ſie heimlich zu ihm: Sagen Sie nichts von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/83
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/83>, abgerufen am 21.02.2019.