Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel.

Endlich war der Prinz angekommen, die
Generalität, die Staabsofficiere und das
übrige Gefolge, das zu gleicher Zeit eintraf,
die vielen Menschen, die theils zum Besuche,
theils geschäftswegen einsprachen, machten
das Schloß einem Bienenstocke ähnlich, der
eben schwärmen will. Jederman drängte
sich herbey, den vortrefflichen Fürsten zu se¬
hen, und jedermann bewunderte seine Leut¬
seligkeit und Herablassung, jedermann er¬
staunte in dem Helden und Heerführer zu¬
gleich den gefälligsten Hofmann zu erblicken.

Alle Hausgenossen mußten nach Order
des Grafen bey der Ankunft des Fürsten
auf ihrem Posten seyn, kein Schauspieler
durfte sich blicken lassen, weil der Prinz mit

Achtes Capitel.

Endlich war der Prinz angekommen, die
Generalität, die Staabsofficiere und das
übrige Gefolge, das zu gleicher Zeit eintraf,
die vielen Menſchen, die theils zum Beſuche,
theils geſchäftswegen einſprachen, machten
das Schloß einem Bienenſtocke ähnlich, der
eben ſchwärmen will. Jederman drängte
ſich herbey, den vortrefflichen Fürſten zu ſe¬
hen, und jedermann bewunderte ſeine Leut¬
ſeligkeit und Herablaſſung, jedermann er¬
ſtaunte in dem Helden und Heerführer zu¬
gleich den gefälligſten Hofmann zu erblicken.

Alle Hausgenoſſen mußten nach Order
des Grafen bey der Ankunft des Fürſten
auf ihrem Poſten ſeyn, kein Schauſpieler
durfte ſich blicken laſſen, weil der Prinz mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0095" n="87"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Achtes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>ndlich war der Prinz angekommen, die<lb/>
Generalität, die Staabsofficiere und das<lb/>
übrige Gefolge, das zu gleicher Zeit eintraf,<lb/>
die vielen Men&#x017F;chen, die theils zum Be&#x017F;uche,<lb/>
theils ge&#x017F;chäftswegen ein&#x017F;prachen, machten<lb/>
das Schloß einem Bienen&#x017F;tocke ähnlich, der<lb/>
eben &#x017F;chwärmen will. Jederman drängte<lb/>
&#x017F;ich herbey, den vortrefflichen Für&#x017F;ten zu &#x017F;<lb/>
hen, und jedermann bewunderte &#x017F;eine Leut¬<lb/>
&#x017F;eligkeit und Herabla&#x017F;&#x017F;ung, jedermann er¬<lb/>
&#x017F;taunte in dem Helden und Heerführer zu¬<lb/>
gleich den gefällig&#x017F;ten Hofmann zu erblicken.</p><lb/>
            <p>Alle Hausgeno&#x017F;&#x017F;en mußten nach Order<lb/>
des Grafen bey der Ankunft des Für&#x017F;ten<lb/>
auf ihrem Po&#x017F;ten &#x017F;eyn, kein Schau&#x017F;pieler<lb/>
durfte &#x017F;ich blicken la&#x017F;&#x017F;en, weil der Prinz mit<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0095] Achtes Capitel. Endlich war der Prinz angekommen, die Generalität, die Staabsofficiere und das übrige Gefolge, das zu gleicher Zeit eintraf, die vielen Menſchen, die theils zum Beſuche, theils geſchäftswegen einſprachen, machten das Schloß einem Bienenſtocke ähnlich, der eben ſchwärmen will. Jederman drängte ſich herbey, den vortrefflichen Fürſten zu ſe¬ hen, und jedermann bewunderte ſeine Leut¬ ſeligkeit und Herablaſſung, jedermann er¬ ſtaunte in dem Helden und Heerführer zu¬ gleich den gefälligſten Hofmann zu erblicken. Alle Hausgenoſſen mußten nach Order des Grafen bey der Ankunft des Fürſten auf ihrem Poſten ſeyn, kein Schauſpieler durfte ſich blicken laſſen, weil der Prinz mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/95
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre02_1795/95>, abgerufen am 16.02.2019.