Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

nunft selbst bey dieser Ausgabe nichts vor¬
zuwerfen hat. Man kann ihm schmeicheln
wie einem geliebten Kinde, schmeicheln um
es zu bessern, um es künftig aufzuklären;
nicht wie einem Vornehmen und Reichen,
um den Irrthum, den man nutzt, zu ver¬
ewigen.

So handelten sie noch manches ab, das
sich besonders auf die Frage bezog: was
man noch etwa an dem Stücke verändern
dürfe, und was man unberührt lassen müsse?
Wir lassen uns hierauf nicht weiter ein, son¬
dern legen vielleicht künftig die neue Bear¬
beitung Hamlets selbst demjenigen Theile
unsrer Leser vor, der sich etwa dafür inte¬
ressiren könnte.


nunft ſelbſt bey dieſer Ausgabe nichts vor¬
zuwerfen hat. Man kann ihm ſchmeicheln
wie einem geliebten Kinde, ſchmeicheln um
es zu beſſern, um es künftig aufzuklären;
nicht wie einem Vornehmen und Reichen,
um den Irrthum, den man nutzt, zu ver¬
ewigen.

So handelten ſie noch manches ab, das
ſich beſonders auf die Frage bezog: was
man noch etwa an dem Stücke verändern
dürfe, und was man unberührt laſſen müſſe?
Wir laſſen uns hierauf nicht weiter ein, ſon¬
dern legen vielleicht künftig die neue Bear¬
beitung Hamlets ſelbſt demjenigen Theile
unſrer Leſer vor, der ſich etwa dafür inte¬
reſſiren könnte.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0100" n="94"/>
nunft &#x017F;elb&#x017F;t bey die&#x017F;er Ausgabe nichts vor¬<lb/>
zuwerfen hat. Man kann ihm &#x017F;chmeicheln<lb/>
wie einem geliebten Kinde, &#x017F;chmeicheln um<lb/>
es zu be&#x017F;&#x017F;ern, um es künftig aufzuklären;<lb/>
nicht wie einem Vornehmen und Reichen,<lb/>
um den Irrthum, den man nutzt, zu ver¬<lb/>
ewigen.</p><lb/>
            <p>So handelten &#x017F;ie noch manches ab, das<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;onders auf die Frage bezog: was<lb/>
man noch etwa an dem Stücke verändern<lb/>
dürfe, und was man unberührt la&#x017F;&#x017F;en mü&#x017F;&#x017F;e?<lb/>
Wir la&#x017F;&#x017F;en uns hierauf nicht weiter ein, &#x017F;on¬<lb/>
dern legen vielleicht künftig die neue Bear¬<lb/>
beitung Hamlets &#x017F;elb&#x017F;t demjenigen Theile<lb/>
un&#x017F;rer Le&#x017F;er vor, der &#x017F;ich etwa dafür inte¬<lb/>
re&#x017F;&#x017F;iren könnte.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0100] nunft ſelbſt bey dieſer Ausgabe nichts vor¬ zuwerfen hat. Man kann ihm ſchmeicheln wie einem geliebten Kinde, ſchmeicheln um es zu beſſern, um es künftig aufzuklären; nicht wie einem Vornehmen und Reichen, um den Irrthum, den man nutzt, zu ver¬ ewigen. So handelten ſie noch manches ab, das ſich beſonders auf die Frage bezog: was man noch etwa an dem Stücke verändern dürfe, und was man unberührt laſſen müſſe? Wir laſſen uns hierauf nicht weiter ein, ſon¬ dern legen vielleicht künftig die neue Bear¬ beitung Hamlets ſelbſt demjenigen Theile unſrer Leſer vor, der ſich etwa dafür inte¬ reſſiren könnte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/100
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/100>, abgerufen am 13.07.2020.