Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Capitel.

Die Hauptprobe war vorbey. Sie hatte
übermäßig lange gedauert. Serlo und Wil¬
helm fanden noch manches zu besorgen;
denn ungeachtet der vielen Zeit, die man zur
Vorbereitung verwendet hatte, waren doch
sehr nothwendige Anstalten bis auf den letz¬
ten Augenblick verschoben worden.

So waren, zum Beyspiel, die Gemählde
der beyden Könige noch nicht fertig, und
die Scene zwischen Hamlet und seiner Mut¬
ter, von der man einen so großen Effekt
hoffte, sah noch sehr mager aus, indem we¬
der der Geist noch sein gemahltes Ebenbild
dabey gegenwärtig war. Serlo scherzte bey
dieser Gelegenheit und sagte: wir wären
doch im Grunde recht übel angeführt, wenn
der Geist ausbliebe, die Wache wirklich

Zehntes Capitel.

Die Hauptprobe war vorbey. Sie hatte
übermäßig lange gedauert. Serlo und Wil¬
helm fanden noch manches zu beſorgen;
denn ungeachtet der vielen Zeit, die man zur
Vorbereitung verwendet hatte, waren doch
ſehr nothwendige Anſtalten bis auf den letz¬
ten Augenblick verſchoben worden.

So waren, zum Beyſpiel, die Gemählde
der beyden Könige noch nicht fertig, und
die Scene zwiſchen Hamlet und ſeiner Mut¬
ter, von der man einen ſo großen Effekt
hoffte, ſah noch ſehr mager aus, indem we¬
der der Geiſt noch ſein gemahltes Ebenbild
dabey gegenwärtig war. Serlo ſcherzte bey
dieſer Gelegenheit und ſagte: wir wären
doch im Grunde recht übel angeführt, wenn
der Geiſt ausbliebe, die Wache wirklich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0101" n="95"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Zehntes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Die Hauptprobe war vorbey. Sie hatte<lb/>
übermäßig lange gedauert. Serlo und Wil¬<lb/>
helm fanden noch manches zu be&#x017F;orgen;<lb/>
denn ungeachtet der vielen Zeit, die man zur<lb/>
Vorbereitung verwendet hatte, waren doch<lb/>
&#x017F;ehr nothwendige An&#x017F;talten bis auf den letz¬<lb/>
ten Augenblick ver&#x017F;choben worden.</p><lb/>
            <p>So waren, zum Bey&#x017F;piel, die Gemählde<lb/>
der beyden Könige noch nicht fertig, und<lb/>
die Scene zwi&#x017F;chen Hamlet und &#x017F;einer Mut¬<lb/>
ter, von der man einen &#x017F;o großen Effekt<lb/>
hoffte, &#x017F;ah noch &#x017F;ehr mager aus, indem we¬<lb/>
der der Gei&#x017F;t noch &#x017F;ein gemahltes Ebenbild<lb/>
dabey gegenwärtig war. Serlo &#x017F;cherzte bey<lb/>
die&#x017F;er Gelegenheit und &#x017F;agte: wir wären<lb/>
doch im Grunde recht übel angeführt, wenn<lb/>
der Gei&#x017F;t ausbliebe, die Wache wirklich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0101] Zehntes Capitel. Die Hauptprobe war vorbey. Sie hatte übermäßig lange gedauert. Serlo und Wil¬ helm fanden noch manches zu beſorgen; denn ungeachtet der vielen Zeit, die man zur Vorbereitung verwendet hatte, waren doch ſehr nothwendige Anſtalten bis auf den letz¬ ten Augenblick verſchoben worden. So waren, zum Beyſpiel, die Gemählde der beyden Könige noch nicht fertig, und die Scene zwiſchen Hamlet und ſeiner Mut¬ ter, von der man einen ſo großen Effekt hoffte, ſah noch ſehr mager aus, indem we¬ der der Geiſt noch ſein gemahltes Ebenbild dabey gegenwärtig war. Serlo ſcherzte bey dieſer Gelegenheit und ſagte: wir wären doch im Grunde recht übel angeführt, wenn der Geiſt ausbliebe, die Wache wirklich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/101
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/101>, abgerufen am 15.07.2020.