Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

mit der Luft fechten, und unser Soufleur
aus der Coulisse den Vortrag des Geistes
suppliren müßte.

Wir wollen den wunderbaren Freund
nicht durch unsern Unglauben verscheuchen,
versetzte Wilhelm; er kommt gewiß zur rech¬
ten Zeit, und wird uns so gut als die Zu¬
schauer überraschen.

Gewiß, rief Serlo, ich werde froh seyn,
wenn das Stück morgen gegeben ist, es
macht uns mehr Umstände als ich geglaubt
habe.

Aber niemand in der Welt wird froher
seyn als ich, wenn das Stück morgen ge¬
spielt ist, versetzte Philine, so wenig mich
meine Rolle drückt. Denn immer und ewig
von Einer Sache reden zu hören, wobey
doch nichts weiter heraus kommt als eine
Repräsentation, die, wie so viele hundert
andere, vergessen werden wird, dazu will

meine

mit der Luft fechten, und unſer Soufleur
aus der Couliſſe den Vortrag des Geiſtes
ſuppliren müßte.

Wir wollen den wunderbaren Freund
nicht durch unſern Unglauben verſcheuchen,
verſetzte Wilhelm; er kommt gewiß zur rech¬
ten Zeit, und wird uns ſo gut als die Zu¬
ſchauer überraſchen.

Gewiß, rief Serlo, ich werde froh ſeyn,
wenn das Stück morgen gegeben iſt, es
macht uns mehr Umſtände als ich geglaubt
habe.

Aber niemand in der Welt wird froher
ſeyn als ich, wenn das Stück morgen ge¬
ſpielt iſt, verſetzte Philine, ſo wenig mich
meine Rolle drückt. Denn immer und ewig
von Einer Sache reden zu hören, wobey
doch nichts weiter heraus kommt als eine
Repräſentation, die, wie ſo viele hundert
andere, vergeſſen werden wird, dazu will

meine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0102" n="96"/>
mit der Luft fechten, und un&#x017F;er Soufleur<lb/>
aus der Couli&#x017F;&#x017F;e den Vortrag des Gei&#x017F;tes<lb/>
&#x017F;uppliren müßte.</p><lb/>
            <p>Wir wollen den wunderbaren Freund<lb/>
nicht durch un&#x017F;ern Unglauben ver&#x017F;cheuchen,<lb/>
ver&#x017F;etzte Wilhelm; er kommt gewiß zur rech¬<lb/>
ten Zeit, und wird uns &#x017F;o gut als die Zu¬<lb/>
&#x017F;chauer überra&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Gewiß, rief Serlo, ich werde froh &#x017F;eyn,<lb/>
wenn das Stück morgen gegeben i&#x017F;t, es<lb/>
macht uns mehr Um&#x017F;tände als ich geglaubt<lb/>
habe.</p><lb/>
            <p>Aber niemand in der Welt wird froher<lb/>
&#x017F;eyn als ich, wenn das Stück morgen ge¬<lb/>
&#x017F;pielt i&#x017F;t, ver&#x017F;etzte Philine, &#x017F;o wenig mich<lb/>
meine Rolle drückt. Denn immer und ewig<lb/>
von Einer Sache reden zu hören, wobey<lb/>
doch nichts weiter heraus kommt als eine<lb/>
Reprä&#x017F;entation, die, wie &#x017F;o viele hundert<lb/>
andere, verge&#x017F;&#x017F;en werden wird, dazu will<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meine<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0102] mit der Luft fechten, und unſer Soufleur aus der Couliſſe den Vortrag des Geiſtes ſuppliren müßte. Wir wollen den wunderbaren Freund nicht durch unſern Unglauben verſcheuchen, verſetzte Wilhelm; er kommt gewiß zur rech¬ ten Zeit, und wird uns ſo gut als die Zu¬ ſchauer überraſchen. Gewiß, rief Serlo, ich werde froh ſeyn, wenn das Stück morgen gegeben iſt, es macht uns mehr Umſtände als ich geglaubt habe. Aber niemand in der Welt wird froher ſeyn als ich, wenn das Stück morgen ge¬ ſpielt iſt, verſetzte Philine, ſo wenig mich meine Rolle drückt. Denn immer und ewig von Einer Sache reden zu hören, wobey doch nichts weiter heraus kommt als eine Repräſentation, die, wie ſo viele hundert andere, vergeſſen werden wird, dazu will meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/102
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/102>, abgerufen am 16.07.2020.