Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilftes Capitel.

Vor und Nachmittag verflossen eilig. Das
Haus war schon voll und Wilhelm eilte sich
anzuziehen. Nicht mit der Behaglichkeit,
mit der er die Maske zum erstenmal anpro¬
birte, konnte er sie gegenwärtig anlegen; er
zog sich an um fertig zu werden. Als er
zu den Frauen ins Versammlungszimmer
kam, beriefen sie ihn einstimmig daß nichts
recht sitze; der schöne Federbusch sey verscho¬
ben, die Schnalle passe nicht; man fing wie¬
der an aufzutrennen, zu nähen, zusammen
zu stecken. Die Symphonie ging an, Phili¬
ne hatte etwas gegen die Krause einzuwen¬
den, Aurelie viel an dem Mantel auszu¬
setzen. Laßt mich, ihr Kinder! rief er, diese
Nachlässigkeit wird mich erst recht zum Ham¬
let machen. Die Frauen ließen ihn nicht

Eilftes Capitel.

Vor und Nachmittag verfloſſen eilig. Das
Haus war ſchon voll und Wilhelm eilte ſich
anzuziehen. Nicht mit der Behaglichkeit,
mit der er die Maske zum erſtenmal anpro¬
birte, konnte er ſie gegenwärtig anlegen; er
zog ſich an um fertig zu werden. Als er
zu den Frauen ins Verſammlungszimmer
kam, beriefen ſie ihn einſtimmig daß nichts
recht ſitze; der ſchöne Federbuſch ſey verſcho¬
ben, die Schnalle paſſe nicht; man fing wie¬
der an aufzutrennen, zu nähen, zuſammen
zu ſtecken. Die Symphonie ging an, Phili¬
ne hatte etwas gegen die Krauſe einzuwen¬
den, Aurelie viel an dem Mantel auszu¬
ſetzen. Laßt mich, ihr Kinder! rief er, dieſe
Nachläſſigkeit wird mich erſt recht zum Ham¬
let machen. Die Frauen ließen ihn nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0114" n="108"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Eilftes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>or und Nachmittag verflo&#x017F;&#x017F;en eilig. Das<lb/>
Haus war &#x017F;chon voll und Wilhelm eilte &#x017F;ich<lb/>
anzuziehen. Nicht mit der Behaglichkeit,<lb/>
mit der er die Maske zum er&#x017F;tenmal anpro¬<lb/>
birte, konnte er &#x017F;ie gegenwärtig anlegen; er<lb/>
zog &#x017F;ich an um fertig zu werden. Als er<lb/>
zu den Frauen ins Ver&#x017F;ammlungszimmer<lb/>
kam, beriefen &#x017F;ie ihn ein&#x017F;timmig daß nichts<lb/>
recht &#x017F;itze; der &#x017F;chöne Federbu&#x017F;ch &#x017F;ey ver&#x017F;cho¬<lb/>
ben, die Schnalle pa&#x017F;&#x017F;e nicht; man fing wie¬<lb/>
der an aufzutrennen, zu nähen, zu&#x017F;ammen<lb/>
zu &#x017F;tecken. Die Symphonie ging an, Phili¬<lb/>
ne hatte etwas gegen die Krau&#x017F;e einzuwen¬<lb/>
den, Aurelie viel an dem Mantel auszu¬<lb/>
&#x017F;etzen. Laßt mich, ihr Kinder! rief er, die&#x017F;e<lb/>
Nachlä&#x017F;&#x017F;igkeit wird mich er&#x017F;t recht zum Ham¬<lb/>
let machen. Die Frauen ließen ihn nicht<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0114] Eilftes Capitel. Vor und Nachmittag verfloſſen eilig. Das Haus war ſchon voll und Wilhelm eilte ſich anzuziehen. Nicht mit der Behaglichkeit, mit der er die Maske zum erſtenmal anpro¬ birte, konnte er ſie gegenwärtig anlegen; er zog ſich an um fertig zu werden. Als er zu den Frauen ins Verſammlungszimmer kam, beriefen ſie ihn einſtimmig daß nichts recht ſitze; der ſchöne Federbuſch ſey verſcho¬ ben, die Schnalle paſſe nicht; man fing wie¬ der an aufzutrennen, zu nähen, zuſammen zu ſtecken. Die Symphonie ging an, Phili¬ ne hatte etwas gegen die Krauſe einzuwen¬ den, Aurelie viel an dem Mantel auszu¬ ſetzen. Laßt mich, ihr Kinder! rief er, dieſe Nachläſſigkeit wird mich erſt recht zum Ham¬ let machen. Die Frauen ließen ihn nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/114
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/114>, abgerufen am 11.07.2020.