Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Capitel.

So hatte Wilhelm zu seinen zwey kaum
geheilten Wunden abermals eine frische drit¬
te, die ihm nicht wenig unbequem war. Au¬
relie wollte nicht zugeben, daß er sich eines
Wundarztes bediente; sie verband ihn selbst
unter allerley wunderlichen Reden, Zeremo¬
nien und Sprüchen, und setzte ihn dadurch
in eine sehr peinliche Lage. Doch nicht er
allein, sondern alle Personen die sich in ih¬
rer Nähe befanden, litten durch ihre Unru¬
he und Sonderbarkeit; niemand aber mehr
als der kleine Felix. Das lebhafte Kind
war unter einem solchen Druck höchst unge¬


Erſtes Capitel.

So hatte Wilhelm zu ſeinen zwey kaum
geheilten Wunden abermals eine friſche drit¬
te, die ihm nicht wenig unbequem war. Au¬
relie wollte nicht zugeben, daß er ſich eines
Wundarztes bediente; ſie verband ihn ſelbſt
unter allerley wunderlichen Reden, Zeremo¬
nien und Sprüchen, und ſetzte ihn dadurch
in eine ſehr peinliche Lage. Doch nicht er
allein, ſondern alle Perſonen die ſich in ih¬
rer Nähe befanden, litten durch ihre Unru¬
he und Sonderbarkeit; niemand aber mehr
als der kleine Felix. Das lebhafte Kind
war unter einem ſolchen Druck höchſt unge¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0013" n="[7]"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>o hatte Wilhelm zu &#x017F;einen zwey kaum<lb/>
geheilten Wunden abermals eine fri&#x017F;che drit¬<lb/>
te, die ihm nicht wenig unbequem war. Au¬<lb/>
relie wollte nicht zugeben, daß er &#x017F;ich eines<lb/>
Wundarztes bediente; &#x017F;ie verband ihn &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
unter allerley wunderlichen Reden, Zeremo¬<lb/>
nien und Sprüchen, und &#x017F;etzte ihn dadurch<lb/>
in eine &#x017F;ehr peinliche Lage. Doch nicht er<lb/>
allein, &#x017F;ondern alle Per&#x017F;onen die &#x017F;ich in ih¬<lb/>
rer Nähe befanden, litten durch ihre Unru¬<lb/>
he und Sonderbarkeit; niemand aber mehr<lb/>
als der kleine Felix. Das lebhafte Kind<lb/>
war unter einem &#x017F;olchen Druck höch&#x017F;t unge¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0013] Erſtes Capitel. So hatte Wilhelm zu ſeinen zwey kaum geheilten Wunden abermals eine friſche drit¬ te, die ihm nicht wenig unbequem war. Au¬ relie wollte nicht zugeben, daß er ſich eines Wundarztes bediente; ſie verband ihn ſelbſt unter allerley wunderlichen Reden, Zeremo¬ nien und Sprüchen, und ſetzte ihn dadurch in eine ſehr peinliche Lage. Doch nicht er allein, ſondern alle Perſonen die ſich in ih¬ rer Nähe befanden, litten durch ihre Unru¬ he und Sonderbarkeit; niemand aber mehr als der kleine Felix. Das lebhafte Kind war unter einem ſolchen Druck höchſt unge¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/13
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/13>, abgerufen am 13.07.2020.