Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

duldig und zeigte sich immer unartiger, je
mehr sie es tadelte und zurecht wieß.

Der Knabe gefiel sich in gewissen Eigen¬
heiten, die man auch Unarten zu nennen
pflegt, und die sie ihm keineswegs nachzu¬
sehn gedachte. Er trank, zum Beyspiel, lie¬
ber aus der Flasche als aus dem Glase, und
offenbar schmeckten ihm die Speisen aus der
Schüssel besser als von dem Teller. Eine
solche Unschicklichkeit wurde nicht übersehen,
und wenn er nun gar die Thüre aufließ oder
zuschlug, und, wenn ihm etwas befohlen
wurde, entweder nicht von der Stelle wich
oder ungestüm davon rannte: so mußte er
eine große Lection anhören, ohne daß er
darauf je einige Besserung hätte spüren las¬
sen. Vielmehr schien die Neigung zu Aure¬
lien sich täglich mehr zu verlieren; in seinem
Tone war nichts zärtliches wenn er sie Mut¬
ter nannte, er hing vielmehr leidenschaftlich

duldig und zeigte ſich immer unartiger, je
mehr ſie es tadelte und zurecht wieß.

Der Knabe gefiel ſich in gewiſſen Eigen¬
heiten, die man auch Unarten zu nennen
pflegt, und die ſie ihm keineswegs nachzu¬
ſehn gedachte. Er trank, zum Beyſpiel, lie¬
ber aus der Flaſche als aus dem Glaſe, und
offenbar ſchmeckten ihm die Speiſen aus der
Schüſſel beſſer als von dem Teller. Eine
ſolche Unſchicklichkeit wurde nicht überſehen,
und wenn er nun gar die Thüre aufließ oder
zuſchlug, und, wenn ihm etwas befohlen
wurde, entweder nicht von der Stelle wich
oder ungeſtüm davon rannte: ſo mußte er
eine große Lection anhören, ohne daß er
darauf je einige Beſſerung hätte ſpüren laſ¬
ſen. Vielmehr ſchien die Neigung zu Aure¬
lien ſich täglich mehr zu verlieren; in ſeinem
Tone war nichts zärtliches wenn er ſie Mut¬
ter nannte, er hing vielmehr leidenſchaftlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="8"/>
duldig und zeigte &#x017F;ich immer unartiger, je<lb/>
mehr &#x017F;ie es tadelte und zurecht wieß.</p><lb/>
            <p>Der Knabe gefiel &#x017F;ich in gewi&#x017F;&#x017F;en Eigen¬<lb/>
heiten, die man auch Unarten zu nennen<lb/>
pflegt, und die &#x017F;ie ihm keineswegs nachzu¬<lb/>
&#x017F;ehn gedachte. Er trank, zum Bey&#x017F;piel, lie¬<lb/>
ber aus der Fla&#x017F;che als aus dem Gla&#x017F;e, und<lb/>
offenbar &#x017F;chmeckten ihm die Spei&#x017F;en aus der<lb/>
Schü&#x017F;&#x017F;el be&#x017F;&#x017F;er als von dem Teller. Eine<lb/>
&#x017F;olche Un&#x017F;chicklichkeit wurde nicht über&#x017F;ehen,<lb/>
und wenn er nun gar die Thüre aufließ oder<lb/>
zu&#x017F;chlug, und, wenn ihm etwas befohlen<lb/>
wurde, entweder nicht von der Stelle wich<lb/>
oder unge&#x017F;tüm davon rannte: &#x017F;o mußte er<lb/>
eine große Lection anhören, ohne daß er<lb/>
darauf je einige Be&#x017F;&#x017F;erung hätte &#x017F;püren la&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en. Vielmehr &#x017F;chien die Neigung zu Aure¬<lb/>
lien &#x017F;ich täglich mehr zu verlieren; in &#x017F;einem<lb/>
Tone war nichts zärtliches wenn er &#x017F;ie Mut¬<lb/>
ter nannte, er hing vielmehr leiden&#x017F;chaftlich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0014] duldig und zeigte ſich immer unartiger, je mehr ſie es tadelte und zurecht wieß. Der Knabe gefiel ſich in gewiſſen Eigen¬ heiten, die man auch Unarten zu nennen pflegt, und die ſie ihm keineswegs nachzu¬ ſehn gedachte. Er trank, zum Beyſpiel, lie¬ ber aus der Flaſche als aus dem Glaſe, und offenbar ſchmeckten ihm die Speiſen aus der Schüſſel beſſer als von dem Teller. Eine ſolche Unſchicklichkeit wurde nicht überſehen, und wenn er nun gar die Thüre aufließ oder zuſchlug, und, wenn ihm etwas befohlen wurde, entweder nicht von der Stelle wich oder ungeſtüm davon rannte: ſo mußte er eine große Lection anhören, ohne daß er darauf je einige Beſſerung hätte ſpüren laſ¬ ſen. Vielmehr ſchien die Neigung zu Aure¬ lien ſich täglich mehr zu verlieren; in ſeinem Tone war nichts zärtliches wenn er ſie Mut¬ ter nannte, er hing vielmehr leidenſchaftlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/14
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/14>, abgerufen am 11.07.2020.