Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

tete, standen die traurigen Ruinen, von de¬
nen hier und da noch Dampf aufstieg, die
Luft war angenehm und die Nacht außeror¬
dentlich schön! Philine hatte, beym Heraus¬
gehen aus dem Theater, ihn mit dem Ellen¬
bogen angestrichen und ihm einige Worte zu¬
gelispelt, die er aber nicht verstanden hatte.
Er war verwirrt und verdrießlich, und wußte
nicht was er erwarten oder thun sollte. Phi¬
line hatte ihn einige Tage gemieden und ihm
nur diesen Abend wieder ein Zeichen gegeben.
Leider war nun die Thüre verbrannt, die er
nicht zuschließen sollte, und die Pantöffelchen
waren im Rauch aufgegangen. Wie die
Schöne in den Garten kommen wollte, wenn
es ihre Absicht war, wußte er nicht. Er
wünschte sie nicht zu sehen, und doch hätte
er sich gar zu gern mit ihr erklären mögen.

Was ihm aber noch schwerer auf dem
Herzen lag, war das Schicksal des Harfen¬

spielers,

tete, ſtanden die traurigen Ruinen, von de¬
nen hier und da noch Dampf aufſtieg, die
Luft war angenehm und die Nacht außeror¬
dentlich ſchön! Philine hatte, beym Heraus¬
gehen aus dem Theater, ihn mit dem Ellen¬
bogen angeſtrichen und ihm einige Worte zu¬
geliſpelt, die er aber nicht verſtanden hatte.
Er war verwirrt und verdrießlich, und wußte
nicht was er erwarten oder thun ſollte. Phi¬
line hatte ihn einige Tage gemieden und ihm
nur dieſen Abend wieder ein Zeichen gegeben.
Leider war nun die Thüre verbrannt, die er
nicht zuſchließen ſollte, und die Pantöffelchen
waren im Rauch aufgegangen. Wie die
Schöne in den Garten kommen wollte, wenn
es ihre Abſicht war, wußte er nicht. Er
wünſchte ſie nicht zu ſehen, und doch hätte
er ſich gar zu gern mit ihr erklären mögen.

Was ihm aber noch ſchwerer auf dem
Herzen lag, war das Schickſal des Harfen¬

ſpielers,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0150" n="144"/>
tete, &#x017F;tanden die traurigen Ruinen, von de¬<lb/>
nen hier und da noch Dampf auf&#x017F;tieg, die<lb/>
Luft war angenehm und die Nacht außeror¬<lb/>
dentlich &#x017F;chön! Philine hatte, beym Heraus¬<lb/>
gehen aus dem Theater, ihn mit dem Ellen¬<lb/>
bogen ange&#x017F;trichen und ihm einige Worte zu¬<lb/>
geli&#x017F;pelt, die er aber nicht ver&#x017F;tanden hatte.<lb/>
Er war verwirrt und verdrießlich, und wußte<lb/>
nicht was er erwarten oder thun &#x017F;ollte. Phi¬<lb/>
line hatte ihn einige Tage gemieden und ihm<lb/>
nur die&#x017F;en Abend wieder ein Zeichen gegeben.<lb/>
Leider war nun die Thüre verbrannt, die er<lb/>
nicht zu&#x017F;chließen &#x017F;ollte, und die Pantöffelchen<lb/>
waren im Rauch aufgegangen. Wie die<lb/>
Schöne in den Garten kommen wollte, wenn<lb/>
es ihre Ab&#x017F;icht war, wußte er nicht. Er<lb/>
wün&#x017F;chte &#x017F;ie nicht zu &#x017F;ehen, und doch hätte<lb/>
er &#x017F;ich gar zu gern mit ihr erklären mögen.</p><lb/>
            <p>Was ihm aber noch &#x017F;chwerer auf dem<lb/>
Herzen lag, war das Schick&#x017F;al des Harfen¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pielers,<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0150] tete, ſtanden die traurigen Ruinen, von de¬ nen hier und da noch Dampf aufſtieg, die Luft war angenehm und die Nacht außeror¬ dentlich ſchön! Philine hatte, beym Heraus¬ gehen aus dem Theater, ihn mit dem Ellen¬ bogen angeſtrichen und ihm einige Worte zu¬ geliſpelt, die er aber nicht verſtanden hatte. Er war verwirrt und verdrießlich, und wußte nicht was er erwarten oder thun ſollte. Phi¬ line hatte ihn einige Tage gemieden und ihm nur dieſen Abend wieder ein Zeichen gegeben. Leider war nun die Thüre verbrannt, die er nicht zuſchließen ſollte, und die Pantöffelchen waren im Rauch aufgegangen. Wie die Schöne in den Garten kommen wollte, wenn es ihre Abſicht war, wußte er nicht. Er wünſchte ſie nicht zu ſehen, und doch hätte er ſich gar zu gern mit ihr erklären mögen. Was ihm aber noch ſchwerer auf dem Herzen lag, war das Schickſal des Harfen¬ ſpielers,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/150
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/150>, abgerufen am 14.07.2020.