Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Wilhelm stellte ihm vor: daß er wohl aus
dem Garten aber nicht aus der Stadt könne,
und zeigte ihm, wie sehr er sich durch einen
solchen Schritt verdächtig mache; allein ver¬
gebens! Der Alte bestand auf seinem Sinne.
Wilhelm gab nicht nach und drängte ihn
endlich halb mit Gewalt ins Gartenhaus,
schloß sich daselbst mit ihm ein und führte
ein wunderbares Gespräch mit ihm, das wir
aber, um unsere Leser nicht mit unzusammen¬
hängenden Ideen und bänglichen Empfin¬
dungen zu quälen, lieber verschweigen als
ausführlich mittheilen.


K 2

Wilhelm ſtellte ihm vor: daß er wohl aus
dem Garten aber nicht aus der Stadt könne,
und zeigte ihm, wie ſehr er ſich durch einen
ſolchen Schritt verdächtig mache; allein ver¬
gebens! Der Alte beſtand auf ſeinem Sinne.
Wilhelm gab nicht nach und drängte ihn
endlich halb mit Gewalt ins Gartenhaus,
ſchloß ſich daſelbſt mit ihm ein und führte
ein wunderbares Geſpräch mit ihm, das wir
aber, um unſere Leſer nicht mit unzuſammen¬
hängenden Ideen und bänglichen Empfin¬
dungen zu quälen, lieber verſchweigen als
ausführlich mittheilen.


K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0153" n="147"/>
Wilhelm &#x017F;tellte ihm vor: daß er wohl aus<lb/>
dem Garten aber nicht aus der Stadt könne,<lb/>
und zeigte ihm, wie &#x017F;ehr er &#x017F;ich durch einen<lb/>
&#x017F;olchen Schritt verdächtig mache; allein ver¬<lb/>
gebens! Der Alte be&#x017F;tand auf &#x017F;einem Sinne.<lb/>
Wilhelm gab nicht nach und drängte ihn<lb/>
endlich halb mit Gewalt ins Gartenhaus,<lb/>
&#x017F;chloß &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t mit ihm ein und führte<lb/>
ein wunderbares Ge&#x017F;präch mit ihm, das wir<lb/>
aber, um un&#x017F;ere Le&#x017F;er nicht mit unzu&#x017F;ammen¬<lb/>
hängenden Ideen und bänglichen Empfin¬<lb/>
dungen zu quälen, lieber ver&#x017F;chweigen als<lb/>
ausführlich mittheilen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <fw place="bottom" type="sig">K 2<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0153] Wilhelm ſtellte ihm vor: daß er wohl aus dem Garten aber nicht aus der Stadt könne, und zeigte ihm, wie ſehr er ſich durch einen ſolchen Schritt verdächtig mache; allein ver¬ gebens! Der Alte beſtand auf ſeinem Sinne. Wilhelm gab nicht nach und drängte ihn endlich halb mit Gewalt ins Gartenhaus, ſchloß ſich daſelbſt mit ihm ein und führte ein wunderbares Geſpräch mit ihm, das wir aber, um unſere Leſer nicht mit unzuſammen¬ hängenden Ideen und bänglichen Empfin¬ dungen zu quälen, lieber verſchweigen als ausführlich mittheilen. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/153
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/153>, abgerufen am 14.07.2020.