Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehntes Capitel.

Die Entfernung Philinens machte keine auf¬
fallende Sensation weder auf dem Theater
noch im Publiko. Es war ihr mit allem we¬
nig Ernst; die Frauen haßten sie durchgän¬
gig, und die Männer hätten sie lieber unter
vier Augen als auf dem Theater gesehen,
und so war ihr schönes, und für die Bühne
selbst glückliches Talent verlohren. Die übri¬
gen Glieder der Gesellschaft gaben sich desto
mehr Mühe; Madam Melina besonders that
sich durch Fleiß und Aufmerksamkeit sehr her¬
vor. Sie merkte, wie sonst, Wilhelmen seine
Grundsätze ab, richtete sich nach seiner Theo¬
rie und seinem Beyspiel, und hatte zeither
ein ich weiß nicht was in ihren Wesen, das
sie interessanter machte. Sie erlangte bald
ein richtiges Spiel und gewann den natür¬

W. Meisters Lehrj. 3. L
Sechzehntes Capitel.

Die Entfernung Philinens machte keine auf¬
fallende Senſation weder auf dem Theater
noch im Publiko. Es war ihr mit allem we¬
nig Ernſt; die Frauen haßten ſie durchgän¬
gig, und die Männer hätten ſie lieber unter
vier Augen als auf dem Theater geſehen,
und ſo war ihr ſchönes, und für die Bühne
ſelbſt glückliches Talent verlohren. Die übri¬
gen Glieder der Geſellſchaft gaben ſich deſto
mehr Mühe; Madam Melina beſonders that
ſich durch Fleiß und Aufmerkſamkeit ſehr her¬
vor. Sie merkte, wie ſonſt, Wilhelmen ſeine
Grundſätze ab, richtete ſich nach ſeiner Theo¬
rie und ſeinem Beyſpiel, und hatte zeither
ein ich weiß nicht was in ihren Weſen, das
ſie intereſſanter machte. Sie erlangte bald
ein richtiges Spiel und gewann den natür¬

W. Meiſters Lehrj. 3. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0167" n="161"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Sechzehntes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Entfernung Philinens machte keine auf¬<lb/>
fallende Sen&#x017F;ation weder auf dem Theater<lb/>
noch im Publiko. Es war ihr mit allem we¬<lb/>
nig Ern&#x017F;t; die Frauen haßten &#x017F;ie durchgän¬<lb/>
gig, und die Männer hätten &#x017F;ie lieber unter<lb/>
vier Augen als auf dem Theater ge&#x017F;ehen,<lb/>
und &#x017F;o war ihr &#x017F;chönes, und für die Bühne<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t glückliches Talent verlohren. Die übri¬<lb/>
gen Glieder der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gaben &#x017F;ich de&#x017F;to<lb/>
mehr Mühe; Madam Melina be&#x017F;onders that<lb/>
&#x017F;ich durch Fleiß und Aufmerk&#x017F;amkeit &#x017F;ehr her¬<lb/>
vor. Sie merkte, wie &#x017F;on&#x017F;t, Wilhelmen &#x017F;eine<lb/>
Grund&#x017F;ätze ab, richtete &#x017F;ich nach &#x017F;einer Theo¬<lb/>
rie und &#x017F;einem Bey&#x017F;piel, und hatte zeither<lb/>
ein ich weiß nicht was in ihren We&#x017F;en, das<lb/>
&#x017F;ie intere&#x017F;&#x017F;anter machte. Sie erlangte bald<lb/>
ein richtiges Spiel und gewann den natür¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">W. Mei&#x017F;ters Lehrj. 3. L<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0167] Sechzehntes Capitel. Die Entfernung Philinens machte keine auf¬ fallende Senſation weder auf dem Theater noch im Publiko. Es war ihr mit allem we¬ nig Ernſt; die Frauen haßten ſie durchgän¬ gig, und die Männer hätten ſie lieber unter vier Augen als auf dem Theater geſehen, und ſo war ihr ſchönes, und für die Bühne ſelbſt glückliches Talent verlohren. Die übri¬ gen Glieder der Geſellſchaft gaben ſich deſto mehr Mühe; Madam Melina beſonders that ſich durch Fleiß und Aufmerkſamkeit ſehr her¬ vor. Sie merkte, wie ſonſt, Wilhelmen ſeine Grundſätze ab, richtete ſich nach ſeiner Theo¬ rie und ſeinem Beyſpiel, und hatte zeither ein ich weiß nicht was in ihren Weſen, das ſie intereſſanter machte. Sie erlangte bald ein richtiges Spiel und gewann den natür¬ W. Meiſters Lehrj. 3. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/167
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/167>, abgerufen am 02.06.2020.