Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Ton der Unterhaltung vollkommen,
und den der Empfindung bis auf einen gewis¬
sen Grad. Sie wußte sich in Serlos Launen
zu schicken und befliß sich des Singens ihm
zu gefallen, worin sie auch bald so weit kam,
als man dessen zur geselligen Unterhaltung
bedarf.

Durch einige neu angenommene Schau¬
spieler war die Gesellschaft noch vollständi¬
ger, und indem Wilhelm und Serlo jeder in
seiner Art wirkte, jener bey jedem Stücke
auf den Sinn und Ton des Ganzen drang,
dieser die einzelnen Theile gewissenhaft durch¬
arbeitete; belebte ein lobenswürdiger Eifer
auch die Schauspieler, und das Publikum
nahm an ihnen einen lebhaften Antheil.

Wir sind auf einem guten Wege, sagte
Serlo einst, und wenn wir so fortfahren,
wird das Publikum auch bald auf dem rech¬
ten seyn. Man kann die Menschen sehr

lichen Ton der Unterhaltung vollkommen,
und den der Empfindung bis auf einen gewiſ¬
ſen Grad. Sie wußte ſich in Serlos Launen
zu ſchicken und befliß ſich des Singens ihm
zu gefallen, worin ſie auch bald ſo weit kam,
als man deſſen zur geſelligen Unterhaltung
bedarf.

Durch einige neu angenommene Schau¬
ſpieler war die Geſellſchaft noch vollſtändi¬
ger, und indem Wilhelm und Serlo jeder in
ſeiner Art wirkte, jener bey jedem Stücke
auf den Sinn und Ton des Ganzen drang,
dieſer die einzelnen Theile gewiſſenhaft durch¬
arbeitete; belebte ein lobenswürdiger Eifer
auch die Schauſpieler, und das Publikum
nahm an ihnen einen lebhaften Antheil.

Wir ſind auf einem guten Wege, ſagte
Serlo einſt, und wenn wir ſo fortfahren,
wird das Publikum auch bald auf dem rech¬
ten ſeyn. Man kann die Menſchen ſehr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0168" n="162"/>
lichen Ton der Unterhaltung vollkommen,<lb/>
und den der Empfindung bis auf einen gewi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en Grad. Sie wußte &#x017F;ich in Serlos Launen<lb/>
zu &#x017F;chicken und befliß &#x017F;ich des Singens ihm<lb/>
zu gefallen, worin &#x017F;ie auch bald &#x017F;o weit kam,<lb/>
als man de&#x017F;&#x017F;en zur ge&#x017F;elligen Unterhaltung<lb/>
bedarf.</p><lb/>
            <p>Durch einige neu angenommene Schau¬<lb/>
&#x017F;pieler war die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft noch voll&#x017F;tändi¬<lb/>
ger, und indem Wilhelm und Serlo jeder in<lb/>
&#x017F;einer Art wirkte, jener bey jedem Stücke<lb/>
auf den Sinn und Ton des Ganzen drang,<lb/>
die&#x017F;er die einzelnen Theile gewi&#x017F;&#x017F;enhaft durch¬<lb/>
arbeitete; belebte ein lobenswürdiger Eifer<lb/>
auch die Schau&#x017F;pieler, und das Publikum<lb/>
nahm an ihnen einen lebhaften Antheil.</p><lb/>
            <p>Wir &#x017F;ind auf einem guten Wege, &#x017F;agte<lb/>
Serlo ein&#x017F;t, und wenn wir &#x017F;o fortfahren,<lb/>
wird das Publikum auch bald auf dem rech¬<lb/>
ten &#x017F;eyn. Man kann die Men&#x017F;chen &#x017F;ehr<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0168] lichen Ton der Unterhaltung vollkommen, und den der Empfindung bis auf einen gewiſ¬ ſen Grad. Sie wußte ſich in Serlos Launen zu ſchicken und befliß ſich des Singens ihm zu gefallen, worin ſie auch bald ſo weit kam, als man deſſen zur geſelligen Unterhaltung bedarf. Durch einige neu angenommene Schau¬ ſpieler war die Geſellſchaft noch vollſtändi¬ ger, und indem Wilhelm und Serlo jeder in ſeiner Art wirkte, jener bey jedem Stücke auf den Sinn und Ton des Ganzen drang, dieſer die einzelnen Theile gewiſſenhaft durch¬ arbeitete; belebte ein lobenswürdiger Eifer auch die Schauſpieler, und das Publikum nahm an ihnen einen lebhaften Antheil. Wir ſind auf einem guten Wege, ſagte Serlo einſt, und wenn wir ſo fortfahren, wird das Publikum auch bald auf dem rech¬ ten ſeyn. Man kann die Menſchen ſehr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/168
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/168>, abgerufen am 15.07.2020.