Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

gelhaft seyn könne. Unsere Empfindung von
ihnen ist so ganz, so mit sich selbst überein¬
stimmend, daß wir uns auch in ihnen eine
solche vollkommene Harmonie denken müs¬
sen. Serlo hingegen sonderte gern und bey¬
nah zu viel; sein scharfer Verstand wollte in
einem Kunstwerke gewöhnlich nur ein mehr
oder weniger unvollkommenes Ganze erken¬
nen. Er glaubte, so wie man die Stücke
finde, habe man wenig Ursache mit ihnen
so gar bedächtig umzugehen, und so mußte
auch Shakespear, so mußte besonders Ham¬
let vieles leiden.

Wilhelm wollte gar nicht hören, wenn
jener von der Absonderung der Spreu von
dem Weizen sprach. Es ist nicht Spreu
und Weizen durcheinander, rief dieser, es ist
ein Stamm, Äste, Zweige, Blätter, Knospen,
Blüthen und Früchte. Ist nicht eins mit
dem andern und durch das andere? Jener

gelhaft ſeyn könne. Unſere Empfindung von
ihnen iſt ſo ganz, ſo mit ſich ſelbſt überein¬
ſtimmend, daß wir uns auch in ihnen eine
ſolche vollkommene Harmonie denken müſ¬
ſen. Serlo hingegen ſonderte gern und bey¬
nah zu viel; ſein ſcharfer Verſtand wollte in
einem Kunſtwerke gewöhnlich nur ein mehr
oder weniger unvollkommenes Ganze erken¬
nen. Er glaubte, ſo wie man die Stücke
finde, habe man wenig Urſache mit ihnen
ſo gar bedächtig umzugehen, und ſo mußte
auch Shakeſpear, ſo mußte beſonders Ham¬
let vieles leiden.

Wilhelm wollte gar nicht hören, wenn
jener von der Abſonderung der Spreu von
dem Weizen ſprach. Es iſt nicht Spreu
und Weizen durcheinander, rief dieſer, es iſt
ein Stamm, Äſte, Zweige, Blätter, Knoſpen,
Blüthen und Früchte. Iſt nicht eins mit
dem andern und durch das andere? Jener

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0045" n="39"/>
gelhaft &#x017F;eyn könne. Un&#x017F;ere Empfindung von<lb/>
ihnen i&#x017F;t &#x017F;o ganz, &#x017F;o mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t überein¬<lb/>
&#x017F;timmend, daß wir uns auch in ihnen eine<lb/>
&#x017F;olche vollkommene Harmonie denken mü&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en. Serlo hingegen &#x017F;onderte gern und bey¬<lb/>
nah zu viel; &#x017F;ein &#x017F;charfer Ver&#x017F;tand wollte in<lb/>
einem Kun&#x017F;twerke gewöhnlich nur ein mehr<lb/>
oder weniger unvollkommenes Ganze erken¬<lb/>
nen. Er glaubte, &#x017F;o wie man die Stücke<lb/>
finde, habe man wenig Ur&#x017F;ache mit ihnen<lb/>
&#x017F;o gar bedächtig umzugehen, und &#x017F;o mußte<lb/>
auch Shake&#x017F;pear, &#x017F;o mußte be&#x017F;onders Ham¬<lb/>
let vieles leiden.</p><lb/>
            <p>Wilhelm wollte gar nicht hören, wenn<lb/>
jener von der Ab&#x017F;onderung der Spreu von<lb/>
dem Weizen &#x017F;prach. Es i&#x017F;t nicht Spreu<lb/>
und Weizen durcheinander, rief die&#x017F;er, es i&#x017F;t<lb/>
ein Stamm, Ä&#x017F;te, Zweige, Blätter, Kno&#x017F;pen,<lb/>
Blüthen und Früchte. I&#x017F;t nicht eins mit<lb/>
dem andern und durch das andere? Jener<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] gelhaft ſeyn könne. Unſere Empfindung von ihnen iſt ſo ganz, ſo mit ſich ſelbſt überein¬ ſtimmend, daß wir uns auch in ihnen eine ſolche vollkommene Harmonie denken müſ¬ ſen. Serlo hingegen ſonderte gern und bey¬ nah zu viel; ſein ſcharfer Verſtand wollte in einem Kunſtwerke gewöhnlich nur ein mehr oder weniger unvollkommenes Ganze erken¬ nen. Er glaubte, ſo wie man die Stücke finde, habe man wenig Urſache mit ihnen ſo gar bedächtig umzugehen, und ſo mußte auch Shakeſpear, ſo mußte beſonders Ham¬ let vieles leiden. Wilhelm wollte gar nicht hören, wenn jener von der Abſonderung der Spreu von dem Weizen ſprach. Es iſt nicht Spreu und Weizen durcheinander, rief dieſer, es iſt ein Stamm, Äſte, Zweige, Blätter, Knoſpen, Blüthen und Früchte. Iſt nicht eins mit dem andern und durch das andere? Jener

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/45
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/45>, abgerufen am 13.07.2020.