Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

in ihrer Jugend selten in diesem Falle. Paßt
nicht auch seine schwankende Melancholie,
seine weiche Trauer, seine thätige Unentschlos¬
senheit, besser zu einer solchen Gestalt, als
wenn Sie sich einen schlanken, braunlocki¬
gen Jüngling denken, von dem man mehr
Entschlossenheit und Behendigkeit erwartet?

Sie verderben mir die Imagination, rief
Aurelie, weg mit Ihrem fetten Hamlet! stel¬
len Sie uns ja nicht Ihren wohlbeleibten
Prinzen vor! Geben Sie uns lieber irgend
ein Quiproquo, das uns reizt, das uns rührt.
Die Intention des Autors liegt uns nicht so
nahe als unser Vergnügen, und wir verlan¬
gen einen Reiz, der uns homogen ist.


in ihrer Jugend ſelten in dieſem Falle. Paßt
nicht auch ſeine ſchwankende Melancholie,
ſeine weiche Trauer, ſeine thätige Unentſchloſ¬
ſenheit, beſſer zu einer ſolchen Geſtalt, als
wenn Sie ſich einen ſchlanken, braunlocki¬
gen Jüngling denken, von dem man mehr
Entſchloſſenheit und Behendigkeit erwartet?

Sie verderben mir die Imagination, rief
Aurelie, weg mit Ihrem fetten Hamlet! ſtel¬
len Sie uns ja nicht Ihren wohlbeleibten
Prinzen vor! Geben Sie uns lieber irgend
ein Quiproquo, das uns reizt, das uns rührt.
Die Intention des Autors liegt uns nicht ſo
nahe als unſer Vergnügen, und wir verlan¬
gen einen Reiz, der uns homogen iſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0079" n="73"/>
in ihrer Jugend &#x017F;elten in die&#x017F;em Falle. Paßt<lb/>
nicht auch &#x017F;eine &#x017F;chwankende Melancholie,<lb/>
&#x017F;eine weiche Trauer, &#x017F;eine thätige Unent&#x017F;chlo&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;enheit, be&#x017F;&#x017F;er zu einer &#x017F;olchen Ge&#x017F;talt, als<lb/>
wenn Sie &#x017F;ich einen &#x017F;chlanken, braunlocki¬<lb/>
gen Jüngling denken, von dem man mehr<lb/>
Ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit und Behendigkeit erwartet?<lb/></p>
            <p>Sie verderben mir die Imagination, rief<lb/>
Aurelie, weg mit Ihrem fetten Hamlet! &#x017F;tel¬<lb/>
len Sie uns ja nicht Ihren wohlbeleibten<lb/>
Prinzen vor! Geben Sie uns lieber irgend<lb/>
ein Quiproquo, das uns reizt, das uns rührt.<lb/>
Die Intention des Autors liegt uns nicht &#x017F;o<lb/>
nahe als un&#x017F;er Vergnügen, und wir verlan¬<lb/>
gen einen Reiz, der uns homogen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0079] in ihrer Jugend ſelten in dieſem Falle. Paßt nicht auch ſeine ſchwankende Melancholie, ſeine weiche Trauer, ſeine thätige Unentſchloſ¬ ſenheit, beſſer zu einer ſolchen Geſtalt, als wenn Sie ſich einen ſchlanken, braunlocki¬ gen Jüngling denken, von dem man mehr Entſchloſſenheit und Behendigkeit erwartet? Sie verderben mir die Imagination, rief Aurelie, weg mit Ihrem fetten Hamlet! ſtel¬ len Sie uns ja nicht Ihren wohlbeleibten Prinzen vor! Geben Sie uns lieber irgend ein Quiproquo, das uns reizt, das uns rührt. Die Intention des Autors liegt uns nicht ſo nahe als unſer Vergnügen, und wir verlan¬ gen einen Reiz, der uns homogen iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/79
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/79>, abgerufen am 11.07.2020.