Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Capitel.

Einen Abend stritt die Gesellschaft ob der
Roman oder das Drama den Vorzug ver¬
diene? Serlo versicherte, es sey ein vergeb¬
licher, mißverstandner Streit; beyde könnten
in ihrer Art vortrefflich seyn, nur müßten
sie sich in den Gränzen ihrer Gattung
halten.

Ich bin selbst noch nicht ganz im Klaren
darüber, versetzte Wilhelm.

Wer ist es auch? sagte Serlo, und doch
wäre es der Mühe werth, daß man der Sa¬
che näher käme.

Sie sprachen viel herüber und hinüber,
und endlich war folgendes ohngefähr das
Resultat ihrer Unterhaltung:

Im Roman wie im Drama sehen wir
menschliche Natur und Handlung. Der Un¬

Siebentes Capitel.

Einen Abend ſtritt die Geſellſchaft ob der
Roman oder das Drama den Vorzug ver¬
diene? Serlo verſicherte, es ſey ein vergeb¬
licher, mißverſtandner Streit; beyde könnten
in ihrer Art vortrefflich ſeyn, nur müßten
ſie ſich in den Gränzen ihrer Gattung
halten.

Ich bin ſelbſt noch nicht ganz im Klaren
darüber, verſetzte Wilhelm.

Wer iſt es auch? ſagte Serlo, und doch
wäre es der Mühe werth, daß man der Sa¬
che näher käme.

Sie ſprachen viel herüber und hinüber,
und endlich war folgendes ohngefähr das
Reſultat ihrer Unterhaltung:

Im Roman wie im Drama ſehen wir
menſchliche Natur und Handlung. Der Un¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0080" n="74"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Siebentes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>inen Abend &#x017F;tritt die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ob der<lb/>
Roman oder das Drama den Vorzug ver¬<lb/>
diene? Serlo ver&#x017F;icherte, es &#x017F;ey ein vergeb¬<lb/>
licher, mißver&#x017F;tandner Streit; beyde könnten<lb/>
in ihrer Art vortrefflich &#x017F;eyn, nur müßten<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich in den Gränzen ihrer Gattung<lb/>
halten.</p><lb/>
            <p>Ich bin &#x017F;elb&#x017F;t noch nicht ganz im Klaren<lb/>
darüber, ver&#x017F;etzte Wilhelm.</p><lb/>
            <p>Wer i&#x017F;t es auch? &#x017F;agte Serlo, und doch<lb/>
wäre es der Mühe werth, daß man der Sa¬<lb/>
che näher käme.</p><lb/>
            <p>Sie &#x017F;prachen viel herüber und hinüber,<lb/>
und endlich war folgendes ohngefähr das<lb/>
Re&#x017F;ultat ihrer Unterhaltung:</p><lb/>
            <p>Im Roman wie im Drama &#x017F;ehen wir<lb/>
men&#x017F;chliche Natur und Handlung. Der Un¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0080] Siebentes Capitel. Einen Abend ſtritt die Geſellſchaft ob der Roman oder das Drama den Vorzug ver¬ diene? Serlo verſicherte, es ſey ein vergeb¬ licher, mißverſtandner Streit; beyde könnten in ihrer Art vortrefflich ſeyn, nur müßten ſie ſich in den Gränzen ihrer Gattung halten. Ich bin ſelbſt noch nicht ganz im Klaren darüber, verſetzte Wilhelm. Wer iſt es auch? ſagte Serlo, und doch wäre es der Mühe werth, daß man der Sa¬ che näher käme. Sie ſprachen viel herüber und hinüber, und endlich war folgendes ohngefähr das Reſultat ihrer Unterhaltung: Im Roman wie im Drama ſehen wir menſchliche Natur und Handlung. Der Un¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/80
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/80>, abgerufen am 02.06.2020.