Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

bald sie ihn nicht vollkommen verstünden
mit dem Schlüssel auf die Bank pochen
möchten. Er artikulirte gut, sprach gemäßigt
aus, steigerte den Ton stufenweise, und über¬
schrie sich nicht in den heftigsten Stellen.
Die pochenden Schlüssel hörte man bey je¬
der Probe weniger; nach und nach ließen
sich die andern dieselbe Operation gefallen,
und man konnte hoffen, daß das Stück end¬
lich in allen Winkeln des Hauses von jeder¬
mann würde verstanden werden.

Man sieht aus diesem Beyspiel wie gern
die Menschen ihren Zweck nur auf ihre ei¬
gene Weise erreichen möchten; wieviel Noth
man hat, ihnen begreiflich zu machen was
sich eigentlich von selbst versteht, und wie
schwer es ist, denjenigen, der etwas zu lei¬
sten wünscht, zur Erkenntniß der ersten Be¬
dingungen zu bringen, unter denen sein Vor¬
haben allein möglich wird.


bald ſie ihn nicht vollkommen verſtünden
mit dem Schlüſſel auf die Bank pochen
möchten. Er artikulirte gut, ſprach gemäßigt
aus, ſteigerte den Ton ſtufenweiſe, und über¬
ſchrie ſich nicht in den heftigſten Stellen.
Die pochenden Schlüſſel hörte man bey je¬
der Probe weniger; nach und nach ließen
ſich die andern dieſelbe Operation gefallen,
und man konnte hoffen, daß das Stück end¬
lich in allen Winkeln des Hauſes von jeder¬
mann würde verſtanden werden.

Man ſieht aus dieſem Beyſpiel wie gern
die Menſchen ihren Zweck nur auf ihre ei¬
gene Weiſe erreichen möchten; wieviel Noth
man hat, ihnen begreiflich zu machen was
ſich eigentlich von ſelbſt verſteht, und wie
ſchwer es iſt, denjenigen, der etwas zu lei¬
ſten wünſcht, zur Erkenntniß der erſten Be¬
dingungen zu bringen, unter denen ſein Vor¬
haben allein möglich wird.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0095" n="89"/>
bald &#x017F;ie ihn nicht vollkommen ver&#x017F;tünden<lb/>
mit dem Schlü&#x017F;&#x017F;el auf die Bank pochen<lb/>
möchten. Er artikulirte gut, &#x017F;prach gemäßigt<lb/>
aus, &#x017F;teigerte den Ton &#x017F;tufenwei&#x017F;e, und über¬<lb/>
&#x017F;chrie &#x017F;ich nicht in den heftig&#x017F;ten Stellen.<lb/>
Die pochenden Schlü&#x017F;&#x017F;el hörte man bey je¬<lb/>
der Probe weniger; nach und nach ließen<lb/>
&#x017F;ich die andern die&#x017F;elbe Operation gefallen,<lb/>
und man konnte hoffen, daß das Stück end¬<lb/>
lich in allen Winkeln des Hau&#x017F;es von jeder¬<lb/>
mann würde ver&#x017F;tanden werden.</p><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht aus die&#x017F;em Bey&#x017F;piel wie gern<lb/>
die Men&#x017F;chen ihren Zweck nur auf ihre ei¬<lb/>
gene Wei&#x017F;e erreichen möchten; wieviel Noth<lb/>
man hat, ihnen begreiflich zu machen was<lb/>
&#x017F;ich eigentlich von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;teht, und wie<lb/>
&#x017F;chwer es i&#x017F;t, denjenigen, der etwas zu lei¬<lb/>
&#x017F;ten wün&#x017F;cht, zur Erkenntniß der er&#x017F;ten Be¬<lb/>
dingungen zu bringen, unter denen &#x017F;ein Vor¬<lb/>
haben allein möglich wird.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0095] bald ſie ihn nicht vollkommen verſtünden mit dem Schlüſſel auf die Bank pochen möchten. Er artikulirte gut, ſprach gemäßigt aus, ſteigerte den Ton ſtufenweiſe, und über¬ ſchrie ſich nicht in den heftigſten Stellen. Die pochenden Schlüſſel hörte man bey je¬ der Probe weniger; nach und nach ließen ſich die andern dieſelbe Operation gefallen, und man konnte hoffen, daß das Stück end¬ lich in allen Winkeln des Hauſes von jeder¬ mann würde verſtanden werden. Man ſieht aus dieſem Beyſpiel wie gern die Menſchen ihren Zweck nur auf ihre ei¬ gene Weiſe erreichen möchten; wieviel Noth man hat, ihnen begreiflich zu machen was ſich eigentlich von ſelbſt verſteht, und wie ſchwer es iſt, denjenigen, der etwas zu lei¬ ſten wünſcht, zur Erkenntniß der erſten Be¬ dingungen zu bringen, unter denen ſein Vor¬ haben allein möglich wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/95
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/95>, abgerufen am 14.07.2020.