Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Capitel.

Man fuhr nun fort, die nöthigen Anstalten
zu Dekorationen und Kleidern und was
sonst erforderlich war zu machen. Über ei¬
nige Scenen und Stellen hatte Wilhelm
besondere Grillen, denen Serlo nachgab,
theils in Rücksicht auf den Contract, theils
aus Überzeugung, und weil er hoffte, Wil¬
helmen durch diese Gefälligkeit zu gewinnen,
und in der Folge destomehr nach seinen Ab¬
sichten zu lenken.

So sollte zum Beyspiel König und Kö¬
nigin bey der ersten Audienz auf dem Thro¬
ne sitzend erscheinen, die Hofleute an den
Seiten und Hamlet unbedeutend unter ih¬
nen stehen. Hamlet, sagte er, muß sich ru¬
hig verhalten, seine schwarze Kleidung un¬
terscheidet ihn schon genug. Er muß sich

Neuntes Capitel.

Man fuhr nun fort, die nöthigen Anſtalten
zu Dekorationen und Kleidern und was
ſonſt erforderlich war zu machen. Über ei¬
nige Scenen und Stellen hatte Wilhelm
beſondere Grillen, denen Serlo nachgab,
theils in Rückſicht auf den Contract, theils
aus Überzeugung, und weil er hoffte, Wil¬
helmen durch dieſe Gefälligkeit zu gewinnen,
und in der Folge deſtomehr nach ſeinen Ab¬
ſichten zu lenken.

So ſollte zum Beyſpiel König und Kö¬
nigin bey der erſten Audienz auf dem Thro¬
ne ſitzend erſcheinen, die Hofleute an den
Seiten und Hamlet unbedeutend unter ih¬
nen ſtehen. Hamlet, ſagte er, muß ſich ru¬
hig verhalten, ſeine ſchwarze Kleidung un¬
terſcheidet ihn ſchon genug. Er muß ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0096" n="90"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Neuntes Capitel</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>an fuhr nun fort, die nöthigen An&#x017F;talten<lb/>
zu Dekorationen und Kleidern und was<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t erforderlich war zu machen. Über ei¬<lb/>
nige Scenen und Stellen hatte Wilhelm<lb/>
be&#x017F;ondere Grillen, denen Serlo nachgab,<lb/>
theils in Rück&#x017F;icht auf den Contract, theils<lb/>
aus Überzeugung, und weil er hoffte, Wil¬<lb/>
helmen durch die&#x017F;e Gefälligkeit zu gewinnen,<lb/>
und in der Folge de&#x017F;tomehr nach &#x017F;einen Ab¬<lb/>
&#x017F;ichten zu lenken.</p><lb/>
            <p>So &#x017F;ollte zum Bey&#x017F;piel König und Kö¬<lb/>
nigin bey der er&#x017F;ten Audienz auf dem Thro¬<lb/>
ne &#x017F;itzend er&#x017F;cheinen, die Hofleute an den<lb/>
Seiten und Hamlet unbedeutend unter ih¬<lb/>
nen &#x017F;tehen. Hamlet, &#x017F;agte er, muß &#x017F;ich ru¬<lb/>
hig verhalten, &#x017F;eine &#x017F;chwarze Kleidung un¬<lb/>
ter&#x017F;cheidet ihn &#x017F;chon genug. Er muß &#x017F;ich<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0096] Neuntes Capitel. Man fuhr nun fort, die nöthigen Anſtalten zu Dekorationen und Kleidern und was ſonſt erforderlich war zu machen. Über ei¬ nige Scenen und Stellen hatte Wilhelm beſondere Grillen, denen Serlo nachgab, theils in Rückſicht auf den Contract, theils aus Überzeugung, und weil er hoffte, Wil¬ helmen durch dieſe Gefälligkeit zu gewinnen, und in der Folge deſtomehr nach ſeinen Ab¬ ſichten zu lenken. So ſollte zum Beyſpiel König und Kö¬ nigin bey der erſten Audienz auf dem Thro¬ ne ſitzend erſcheinen, die Hofleute an den Seiten und Hamlet unbedeutend unter ih¬ nen ſtehen. Hamlet, ſagte er, muß ſich ru¬ hig verhalten, ſeine ſchwarze Kleidung un¬ terſcheidet ihn ſchon genug. Er muß ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/96
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1795, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre03_1795/96>, abgerufen am 14.07.2020.