Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich wollte ich wär' es, versetzte Mignon.

Warum trägst Du eine Lilie?

So rein und offen sollte mein Herz seyn,
dann wär' ich glücklich.

Wie ist's mit den Flügeln? laß sie sehen!

Sie stellen schönere vor, die noch nicht
entfaltet sind.

Und so antwortete sie bedeutend auf jede
unschuldige, leichte Frage. Als die Neu¬
gierde der kleinen Gesellschaft befriedigt war,
und der Eindruck dieser Erscheinung stumpf
zu werden anfing, wollte man sie wieder
auskleiden. Sie verwehrte es, nahm ihre Zit¬
ter, setzte sich hier auf diesen hohen Schreib¬
tisch hinauf, und sang ein Lied mit unglaub¬
licher Anmuth.

So laßt mich scheinen bis ich werde,
Zieht mir das weiße Kleid nicht aus!
Ich eile, von der schönen Erde
Hinab in jenes feste Haus.
R 2

Ich wollte ich wär’ es, verſetzte Mignon.

Warum trägſt Du eine Lilie?

So rein und offen ſollte mein Herz ſeyn,
dann wär’ ich glücklich.

Wie iſt’s mit den Flügeln? laß ſie ſehen!

Sie ſtellen ſchönere vor, die noch nicht
entfaltet ſind.

Und ſo antwortete ſie bedeutend auf jede
unſchuldige, leichte Frage. Als die Neu¬
gierde der kleinen Geſellſchaft befriedigt war,
und der Eindruck dieſer Erſcheinung ſtumpf
zu werden anfing, wollte man ſie wieder
auskleiden. Sie verwehrte es, nahm ihre Zit¬
ter, ſetzte ſich hier auf dieſen hohen Schreib¬
tiſch hinauf, und ſang ein Lied mit unglaub¬
licher Anmuth.

So laßt mich ſcheinen bis ich werde,
Zieht mir das weiße Kleid nicht aus!
Ich eile, von der ſchönen Erde
Hinab in jenes feſte Haus.
R 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0263" n="259"/>
            <p>Ich wollte ich wär&#x2019; es, ver&#x017F;etzte Mignon.</p><lb/>
            <p>Warum träg&#x017F;t Du eine Lilie?</p><lb/>
            <p>So rein und offen &#x017F;ollte mein Herz &#x017F;eyn,<lb/>
dann wär&#x2019; ich glücklich.</p><lb/>
            <p>Wie i&#x017F;t&#x2019;s mit den Flügeln? laß &#x017F;ie &#x017F;ehen!</p><lb/>
            <p>Sie &#x017F;tellen &#x017F;chönere vor, die noch nicht<lb/>
entfaltet &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p xml:id="p-0263" next="p-0264">Und &#x017F;o antwortete &#x017F;ie bedeutend auf jede<lb/>
un&#x017F;chuldige, leichte Frage. Als die Neu¬<lb/>
gierde der kleinen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft befriedigt war,<lb/>
und der Eindruck die&#x017F;er Er&#x017F;cheinung &#x017F;tumpf<lb/>
zu werden anfing, wollte man &#x017F;ie wieder<lb/>
auskleiden. Sie verwehrte es, nahm ihre Zit¬<lb/>
ter, &#x017F;etzte &#x017F;ich hier auf die&#x017F;en hohen Schreib¬<lb/>
ti&#x017F;ch hinauf, und &#x017F;ang ein Lied mit unglaub¬<lb/>
licher Anmuth.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l rendition="#et">So laßt mich &#x017F;cheinen bis ich werde,</l><lb/>
                <l>Zieht mir das weiße Kleid nicht aus!</l><lb/>
                <l>Ich eile, von der &#x017F;chönen Erde</l><lb/>
                <l>Hinab in jenes fe&#x017F;te Haus.</l><lb/>
              </lg>
              <fw place="bottom" type="sig">R 2<lb/></fw>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[259/0263] Ich wollte ich wär’ es, verſetzte Mignon. Warum trägſt Du eine Lilie? So rein und offen ſollte mein Herz ſeyn, dann wär’ ich glücklich. Wie iſt’s mit den Flügeln? laß ſie ſehen! Sie ſtellen ſchönere vor, die noch nicht entfaltet ſind. Und ſo antwortete ſie bedeutend auf jede unſchuldige, leichte Frage. Als die Neu¬ gierde der kleinen Geſellſchaft befriedigt war, und der Eindruck dieſer Erſcheinung ſtumpf zu werden anfing, wollte man ſie wieder auskleiden. Sie verwehrte es, nahm ihre Zit¬ ter, ſetzte ſich hier auf dieſen hohen Schreib¬ tiſch hinauf, und ſang ein Lied mit unglaub¬ licher Anmuth. So laßt mich ſcheinen bis ich werde, Zieht mir das weiße Kleid nicht aus! Ich eile, von der ſchönen Erde Hinab in jenes feſte Haus. R 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre04_1796
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre04_1796/263
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Wilhelm Meisters Lehrjahre. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1796, S. 259. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_lehrjahre04_1796/263>, abgerufen am 21.04.2019.