Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 7.

Die unregelmässige Metamorphose könnten wir
auch die rückschreitende nennen. Denn wie in
jenem Fall, die Natur vorwärts zu dem grossen
Zwecke hineilt, tritt sie hier um eine oder einige
Stufen rückwärts. Wie sie dort mit unwider-
stehlichem Trieb und kräftiger Anstrengung die
Blumen bildet, und zu den Werken der Liebe
rüstet; so erschlafft sie hier gleichsam, und lässt
unentschlossen ihr Geschöpf in einem unent-
scheidenen, weichen, unsern Augen oft gefälligen,
aber innerlich unkräftigen und unwirksamen Zu-
stande. Durch die Erfahrungen, welche wir an
dieser Metamorphose zu machen Gelegenheit
haben, werden wir dasjenige enthüllen können
was uns die regelmässige verheimlicht, deutlich
sehen, was wir dort nur schliessen dürfen; und
auf diese Weise steht es zu hoffen, dass wir unsere
Absicht am sichersten erreichen.



§. 7.

Die unregelmäſsige Metamorphoſe könnten wir
auch die rückſchreitende nennen. Denn wie in
jenem Fall, die Natur vorwärts zu dem groſsen
Zwecke hineilt, tritt ſie hier um eine oder einige
Stufen rückwärts. Wie ſie dort mit unwider-
ſtehlichem Trieb und kräftiger Anſtrengung die
Blumen bildet, und zu den Werken der Liebe
rüſtet; ſo erſchlafft ſie hier gleichſam, und läſst
unentſchloſſen ihr Geſchöpf in einem unent-
ſcheidenen, weichen, unſern Augen oft gefälligen,
aber innerlich unkräftigen und unwirkſamen Zu-
ſtande. Durch die Erfahrungen, welche wir an
dieſer Metamorphoſe zu machen Gelegenheit
haben, werden wir dasjenige enthüllen können
was uns die regelmäſsige verheimlicht, deutlich
ſehen, was wir dort nur ſchlieſsen dürfen; und
auf dieſe Weiſe ſteht es zu hoffen, daſs wir unſere
Abſicht am ſicherſten erreichen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="4"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">§. 7.</hi> </head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#i">unregelmä&#x017F;sige</hi> Metamorpho&#x017F;e könnten wir<lb/>
auch die <hi rendition="#i">rück&#x017F;chreitende</hi> nennen. Denn wie in<lb/>
jenem Fall, die Natur vorwärts zu dem gro&#x017F;sen<lb/>
Zwecke hineilt, tritt &#x017F;ie hier um eine oder einige<lb/>
Stufen rückwärts. Wie &#x017F;ie dort mit unwider-<lb/>
&#x017F;tehlichem Trieb und kräftiger An&#x017F;trengung die<lb/>
Blumen bildet, und zu den Werken der Liebe<lb/>&#x017F;tet; &#x017F;o er&#x017F;chlafft &#x017F;ie hier gleich&#x017F;am, und lä&#x017F;st<lb/>
unent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ihr Ge&#x017F;chöpf in einem unent-<lb/>
&#x017F;cheidenen, weichen, un&#x017F;ern Augen oft gefälligen,<lb/>
aber innerlich unkräftigen und unwirk&#x017F;amen Zu-<lb/>
&#x017F;tande. Durch die Erfahrungen, welche wir an<lb/>
die&#x017F;er Metamorpho&#x017F;e zu machen Gelegenheit<lb/>
haben, werden wir dasjenige enthüllen können<lb/>
was uns die regelmä&#x017F;sige verheimlicht, deutlich<lb/>
&#x017F;ehen, was wir dort nur &#x017F;chlie&#x017F;sen dürfen; und<lb/>
auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e &#x017F;teht es zu hoffen, da&#x017F;s wir un&#x017F;ere<lb/>
Ab&#x017F;icht am &#x017F;icher&#x017F;ten erreichen.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0019] §. 7. Die unregelmäſsige Metamorphoſe könnten wir auch die rückſchreitende nennen. Denn wie in jenem Fall, die Natur vorwärts zu dem groſsen Zwecke hineilt, tritt ſie hier um eine oder einige Stufen rückwärts. Wie ſie dort mit unwider- ſtehlichem Trieb und kräftiger Anſtrengung die Blumen bildet, und zu den Werken der Liebe rüſtet; ſo erſchlafft ſie hier gleichſam, und läſst unentſchloſſen ihr Geſchöpf in einem unent- ſcheidenen, weichen, unſern Augen oft gefälligen, aber innerlich unkräftigen und unwirkſamen Zu- ſtande. Durch die Erfahrungen, welche wir an dieſer Metamorphoſe zu machen Gelegenheit haben, werden wir dasjenige enthüllen können was uns die regelmäſsige verheimlicht, deutlich ſehen, was wir dort nur ſchlieſsen dürfen; und auf dieſe Weiſe ſteht es zu hoffen, daſs wir unſere Abſicht am ſicherſten erreichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Es existieren zwei Drucke des "Versuchs" von 1790… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/19
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/19>, abgerufen am 25.05.2019.