Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 50.

Und so entstehet ein Staubwerkzeug, wenn
die Organe, die wir bisher als Kronenblätter sich
ausbreiten gesehen, wieder in einem höchst
zusammengezogenen und zugleich in einem höchst
verfeinten Zustande erscheinen. Die oben vor-
getragne Bemerkung wird dadurch abermals
bestätigt und wir werden auf diese abwechselnde
Wirkung der Zusammenziehung und Ausdehnung,
wodurch die Natur endlich ans Ziel gelangt,
immer aufmerksamer gemacht.


C

§. 50.

Und ſo entſtehet ein Staubwerkzeug, wenn
die Organe, die wir bisher als Kronenblätter ſich
ausbreiten geſehen, wieder in einem höchſt
zuſammengezogenen und zugleich in einem höchſt
verfeinten Zuſtande erſcheinen. Die oben vor-
getragne Bemerkung wird dadurch abermals
beſtätigt und wir werden auf dieſe abwechſelnde
Wirkung der Zuſammenziehung und Ausdehnung,
wodurch die Natur endlich ans Ziel gelangt,
immer aufmerkſamer gemacht.


C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="33"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">§. 50.</hi> </head><lb/>
          <p>Und &#x017F;o ent&#x017F;tehet ein Staubwerkzeug, wenn<lb/>
die Organe, die wir bisher als Kronenblätter &#x017F;ich<lb/>
ausbreiten ge&#x017F;ehen, wieder in einem höch&#x017F;t<lb/>
zu&#x017F;ammengezogenen und zugleich in einem höch&#x017F;t<lb/>
verfeinten Zu&#x017F;tande er&#x017F;cheinen. Die oben vor-<lb/>
getragne Bemerkung wird dadurch abermals<lb/>
be&#x017F;tätigt und wir werden auf die&#x017F;e abwech&#x017F;elnde<lb/>
Wirkung der Zu&#x017F;ammenziehung und Ausdehnung,<lb/>
wodurch die Natur endlich ans Ziel gelangt,<lb/>
immer aufmerk&#x017F;amer gemacht.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">C</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0048] §. 50. Und ſo entſtehet ein Staubwerkzeug, wenn die Organe, die wir bisher als Kronenblätter ſich ausbreiten geſehen, wieder in einem höchſt zuſammengezogenen und zugleich in einem höchſt verfeinten Zuſtande erſcheinen. Die oben vor- getragne Bemerkung wird dadurch abermals beſtätigt und wir werden auf dieſe abwechſelnde Wirkung der Zuſammenziehung und Ausdehnung, wodurch die Natur endlich ans Ziel gelangt, immer aufmerkſamer gemacht. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Es existieren zwei Drucke des "Versuchs" von 1790… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/48
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/48>, abgerufen am 23.05.2019.