Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite


vereinigen; und wir finden auch hier Gelegenheit
den grossen Scharfsinn des ausserordentlichen
Mannes zu bewundern, der ohne sich die
Bestimmung dieser Theile ganz deutlich zu
machen, sich auf eine Ahndung verliess und
sehr verschieden scheinende Organe mit Einem
Nahmen zu belegen wagte.

§. 53.

Es zeigen uns verschiedene Kronenblätter,
schon ihre Verwandtschaft mit den Staubgefässen
dadurch, dass sie, ohne ihre Gestalt merklich zu
verändern, Grübchen oder Glandeln an sich
tragen, welche einen honigartigen Saft abscheiden.
Dass dieser eine noch unausgearbeitete nicht völlig
determinirte Befruchtungs-Feuchtigkeit sey,
können wir in denen schon oben angeführten
Rücksichten einigermassen vermuthen, und diese
Vermuthung wird durch Gründe welche wir
unten anführen werden, noch einen höhern Grad
von Wahrscheinlichkeit erreichen.


C 2


vereinigen; und wir finden auch hier Gelegenheit
den groſsen Scharfſinn des auſserordentlichen
Mannes zu bewundern, der ohne ſich die
Beſtimmung dieſer Theile ganz deutlich zu
machen, ſich auf eine Ahndung verlieſs und
ſehr verſchieden ſcheinende Organe mit Einem
Nahmen zu belegen wagte.

§. 53.

Es zeigen uns verſchiedene Kronenblätter,
ſchon ihre Verwandtſchaft mit den Staubgefäſsen
dadurch, daſs ſie, ohne ihre Geſtalt merklich zu
verändern, Grübchen oder Glandeln an ſich
tragen, welche einen honigartigen Saft abſcheiden.
Daſs dieſer eine noch unauſgearbeitete nicht völlig
determinirte Befruchtungs-Feuchtigkeit ſey,
können wir in denen ſchon oben angeführten
Rückſichten einigermaſſen vermuthen, und dieſe
Vermuthung wird durch Gründe welche wir
unten anführen werden, noch einen höhern Grad
von Wahrſcheinlichkeit erreichen.


C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="35"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> vereinigen; und wir finden auch hier Gelegenheit<lb/>
den gro&#x017F;sen Scharf&#x017F;inn des au&#x017F;serordentlichen<lb/>
Mannes zu bewundern, der ohne &#x017F;ich die<lb/>
Be&#x017F;timmung die&#x017F;er Theile ganz deutlich zu<lb/>
machen, &#x017F;ich auf eine Ahndung verlie&#x017F;s und<lb/>
&#x017F;ehr ver&#x017F;chieden &#x017F;cheinende Organe mit Einem<lb/>
Nahmen zu belegen wagte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">§. 53.</hi> </head><lb/>
          <p>Es zeigen uns ver&#x017F;chiedene Kronenblätter,<lb/>
&#x017F;chon ihre Verwandt&#x017F;chaft mit den Staubgefä&#x017F;sen<lb/>
dadurch, da&#x017F;s &#x017F;ie, ohne ihre Ge&#x017F;talt merklich zu<lb/>
verändern, Grübchen oder Glandeln an &#x017F;ich<lb/>
tragen, welche einen honigartigen Saft ab&#x017F;cheiden.<lb/>
Da&#x017F;s die&#x017F;er eine noch unau&#x017F;gearbeitete nicht völlig<lb/>
determinirte Befruchtungs-Feuchtigkeit &#x017F;ey,<lb/>
können wir in denen &#x017F;chon oben angeführten<lb/>
Rück&#x017F;ichten einigerma&#x017F;&#x017F;en vermuthen, und die&#x017F;e<lb/>
Vermuthung wird durch Gründe welche wir<lb/>
unten anführen werden, noch einen höhern Grad<lb/>
von Wahr&#x017F;cheinlichkeit erreichen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0050] vereinigen; und wir finden auch hier Gelegenheit den groſsen Scharfſinn des auſserordentlichen Mannes zu bewundern, der ohne ſich die Beſtimmung dieſer Theile ganz deutlich zu machen, ſich auf eine Ahndung verlieſs und ſehr verſchieden ſcheinende Organe mit Einem Nahmen zu belegen wagte. §. 53. Es zeigen uns verſchiedene Kronenblätter, ſchon ihre Verwandtſchaft mit den Staubgefäſsen dadurch, daſs ſie, ohne ihre Geſtalt merklich zu verändern, Grübchen oder Glandeln an ſich tragen, welche einen honigartigen Saft abſcheiden. Daſs dieſer eine noch unauſgearbeitete nicht völlig determinirte Befruchtungs-Feuchtigkeit ſey, können wir in denen ſchon oben angeführten Rückſichten einigermaſſen vermuthen, und dieſe Vermuthung wird durch Gründe welche wir unten anführen werden, noch einen höhern Grad von Wahrſcheinlichkeit erreichen. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Es existieren zwei Drucke des "Versuchs" von 1790… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/50
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/50>, abgerufen am 19.05.2019.