Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite

XI.
Von den unmittelbaren Hüllen des
Samens.
§. 82.

DAGEGEN finden wir, dass der Same in dem
höchsten Grade von Zusammenziehung und Aus-
bildung seines Innern sich befindet. Es lässt sich
bey verschiedenen Samen bemerken dass er
Blätter zu seinen nächsten Hüllen umbilde, mehr
oder weniger sich anpasse, ja meistens durch
seine Gewalt, sie völlig an sich schliesse und ihre
Gestalt gänzlich verwandle. Da wir oben mehrere
Samen sich aus und in Einem Blatt entwickeln
gesehn, so werden wir uns nicht wundern, wenn
ein einzelner Samenkeim sich in eine Blatthülle
kleidet.

§. 83.

Die Spuren solcher nicht völlig den Samen
angepassten Blattgestalten, sehen wir an vielen
geflügelten Samen z. B. des Ahorns, der Rüster,
der Esche, der Birke. Ein sehr merkwürdiges
Beyspiel, wie der Samenkeim breitere Hüllen


XI.
Von den unmittelbaren Hüllen des
Samens.
§. 82.

DAGEGEN finden wir, daſs der Same in dem
höchſten Grade von Zuſammenziehung und Aus-
bildung ſeines Innern ſich befindet. Es läſst ſich
bey verſchiedenen Samen bemerken daſs er
Blätter zu ſeinen nächſten Hüllen umbilde, mehr
oder weniger ſich anpaſſe, ja meiſtens durch
ſeine Gewalt, ſie völlig an ſich ſchlieſſe und ihre
Geſtalt gänzlich verwandle. Da wir oben mehrere
Samen ſich aus und in Einem Blatt entwickeln
geſehn, ſo werden wir uns nicht wundern, wenn
ein einzelner Samenkeim ſich in eine Blatthülle
kleidet.

§. 83.

Die Spuren ſolcher nicht völlig den Samen
angepaſsten Blattgeſtalten, ſehen wir an vielen
geflügelten Samen z. B. des Ahorns, der Rüſter,
der Eſche, der Birke. Ein ſehr merkwürdiges
Beyſpiel, wie der Samenkeim breitere Hüllen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0070" n="55"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">XI</hi>.<lb/>
Von den unmittelbaren Hüllen des<lb/>
Samens.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">§. 82.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#k">AGEGEN</hi> finden wir, da&#x017F;s der Same in dem<lb/>
höch&#x017F;ten Grade von Zu&#x017F;ammenziehung und Aus-<lb/>
bildung &#x017F;eines Innern &#x017F;ich befindet. Es lä&#x017F;st &#x017F;ich<lb/>
bey ver&#x017F;chiedenen Samen bemerken da&#x017F;s er<lb/>
Blätter zu &#x017F;einen näch&#x017F;ten Hüllen umbilde, mehr<lb/>
oder weniger &#x017F;ich anpa&#x017F;&#x017F;e, ja mei&#x017F;tens durch<lb/>
&#x017F;eine Gewalt, &#x017F;ie völlig an &#x017F;ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e und ihre<lb/>
Ge&#x017F;talt gänzlich verwandle. Da wir oben mehrere<lb/>
Samen &#x017F;ich aus und in Einem Blatt entwickeln<lb/>
ge&#x017F;ehn, &#x017F;o werden wir uns nicht wundern, wenn<lb/>
ein einzelner Samenkeim &#x017F;ich in eine Blatthülle<lb/>
kleidet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">§. 83.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Spuren &#x017F;olcher nicht völlig den Samen<lb/>
angepa&#x017F;sten Blattge&#x017F;talten, &#x017F;ehen wir an vielen<lb/>
geflügelten Samen z. B. des Ahorns, der Rü&#x017F;ter,<lb/>
der E&#x017F;che, der Birke. Ein &#x017F;ehr merkwürdiges<lb/>
Bey&#x017F;piel, wie der Samenkeim breitere Hüllen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0070] XI. Von den unmittelbaren Hüllen des Samens. §. 82. DAGEGEN finden wir, daſs der Same in dem höchſten Grade von Zuſammenziehung und Aus- bildung ſeines Innern ſich befindet. Es läſst ſich bey verſchiedenen Samen bemerken daſs er Blätter zu ſeinen nächſten Hüllen umbilde, mehr oder weniger ſich anpaſſe, ja meiſtens durch ſeine Gewalt, ſie völlig an ſich ſchlieſſe und ihre Geſtalt gänzlich verwandle. Da wir oben mehrere Samen ſich aus und in Einem Blatt entwickeln geſehn, ſo werden wir uns nicht wundern, wenn ein einzelner Samenkeim ſich in eine Blatthülle kleidet. §. 83. Die Spuren ſolcher nicht völlig den Samen angepaſsten Blattgeſtalten, ſehen wir an vielen geflügelten Samen z. B. des Ahorns, der Rüſter, der Eſche, der Birke. Ein ſehr merkwürdiges Beyſpiel, wie der Samenkeim breitere Hüllen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Es existieren zwei Drucke des "Versuchs" von 1790… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/70
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/70>, abgerufen am 20.05.2019.