Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite


Antheren in einigen gegenwärtig. Die Frucht-
hüllen mit den Griffeln sind zu sehen und die
Receptakel der Samen wieder zu Blättern ent-
faltet, ja in einer dieser Blumen waren die
Samendecken zu einem völligen Kelch verbunden,
und enthielten die Anlage zu einer vollkommen
gefüllten Blume wieder in sich.

§. 106.

Haben wir bey der Rose einen gleichsam nur
halbdeterminirten Blüthenstand, aus dessen Mitte
einen abermals hervortreibenden Stengel, und
an demselbigen neue Stengelblätter sich entwickeln
gesehen: so finden wir an dieser Nelke, bey
wohlgebildetem Kelche und vollkommener Krone,
bey wirklich in der Mitte bestehenden Frucht-
gehäusen, aus dem Kreise der Kronenblätter, sich
Augen entwickeln
, und wirkliche Zweige und
Blumen darstellen. Und so zeigen uns denn
beyde Fälle, dass die Natur gewöhnlich in den
Blumen ihren Wachsthum schliesse und gleichsam
eine Summe ziehe, dass sie der Möglichkeit ins
Unendliche mit einzelnen Schritten fortzugehen
Einhalt thue, um durch die Ausbildung der
Samen schneller zum Ziel zu gelangen.



Antheren in einigen gegenwärtig. Die Frucht-
hüllen mit den Griffeln ſind zu ſehen und die
Receptakel der Samen wieder zu Blättern ent-
faltet, ja in einer dieſer Blumen waren die
Samendecken zu einem völligen Kelch verbunden,
und enthielten die Anlage zu einer vollkommen
gefüllten Blume wieder in ſich.

§. 106.

Haben wir bey der Roſe einen gleichſam nur
halbdeterminirten Blüthenſtand, aus deſſen Mitte
einen abermals hervortreibenden Stengel, und
an demſelbigen neue Stengelblätter ſich entwickeln
geſehen: ſo finden wir an dieſer Nelke, bey
wohlgebildetem Kelche und vollkommener Krone,
bey wirklich in der Mitte beſtehenden Frucht-
gehäuſen, aus dem Kreiſe der Kronenblätter, ſich
Augen entwickeln
, und wirkliche Zweige und
Blumen darſtellen. Und ſo zeigen uns denn
beyde Fälle, daſs die Natur gewöhnlich in den
Blumen ihren Wachsthum ſchlieſse und gleichſam
eine Summe ziehe, daſs ſie der Möglichkeit ins
Unendliche mit einzelnen Schritten fortzugehen
Einhalt thue, um durch die Ausbildung der
Samen ſchneller zum Ziel zu gelangen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0087" n="72"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> Antheren in einigen gegenwärtig. Die Frucht-<lb/>
hüllen mit den Griffeln &#x017F;ind zu &#x017F;ehen und die<lb/>
Receptakel der Samen wieder zu Blättern ent-<lb/>
faltet, ja in einer die&#x017F;er Blumen waren die<lb/>
Samendecken zu einem völligen Kelch verbunden,<lb/>
und enthielten die Anlage zu einer vollkommen<lb/>
gefüllten Blume wieder in &#x017F;ich.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">§. 106.</hi> </head><lb/>
          <p>Haben wir bey der Ro&#x017F;e einen gleich&#x017F;am nur<lb/>
halbdeterminirten Blüthen&#x017F;tand, aus de&#x017F;&#x017F;en Mitte<lb/>
einen abermals hervortreibenden Stengel, und<lb/>
an dem&#x017F;elbigen neue Stengelblätter &#x017F;ich entwickeln<lb/>
ge&#x017F;ehen: &#x017F;o finden wir an die&#x017F;er Nelke, bey<lb/>
wohlgebildetem Kelche und vollkommener Krone,<lb/>
bey wirklich in der <hi rendition="#i">Mitte</hi> be&#x017F;tehenden <hi rendition="#i">Frucht-<lb/>
gehäu&#x017F;en, aus dem Krei&#x017F;e der Kronenblätter, &#x017F;ich<lb/>
Augen entwickeln</hi>, und wirkliche Zweige und<lb/>
Blumen dar&#x017F;tellen. Und &#x017F;o zeigen uns denn<lb/>
beyde Fälle, da&#x017F;s die Natur gewöhnlich in den<lb/>
Blumen ihren Wachsthum &#x017F;chlie&#x017F;se und gleich&#x017F;am<lb/>
eine Summe ziehe, da&#x017F;s &#x017F;ie der Möglichkeit ins<lb/>
Unendliche mit einzelnen Schritten fortzugehen<lb/>
Einhalt thue, um durch die Ausbildung der<lb/>
Samen &#x017F;chneller zum Ziel zu gelangen.</p>
        </div>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0087] Antheren in einigen gegenwärtig. Die Frucht- hüllen mit den Griffeln ſind zu ſehen und die Receptakel der Samen wieder zu Blättern ent- faltet, ja in einer dieſer Blumen waren die Samendecken zu einem völligen Kelch verbunden, und enthielten die Anlage zu einer vollkommen gefüllten Blume wieder in ſich. §. 106. Haben wir bey der Roſe einen gleichſam nur halbdeterminirten Blüthenſtand, aus deſſen Mitte einen abermals hervortreibenden Stengel, und an demſelbigen neue Stengelblätter ſich entwickeln geſehen: ſo finden wir an dieſer Nelke, bey wohlgebildetem Kelche und vollkommener Krone, bey wirklich in der Mitte beſtehenden Frucht- gehäuſen, aus dem Kreiſe der Kronenblätter, ſich Augen entwickeln, und wirkliche Zweige und Blumen darſtellen. Und ſo zeigen uns denn beyde Fälle, daſs die Natur gewöhnlich in den Blumen ihren Wachsthum ſchlieſse und gleichſam eine Summe ziehe, daſs ſie der Möglichkeit ins Unendliche mit einzelnen Schritten fortzugehen Einhalt thue, um durch die Ausbildung der Samen ſchneller zum Ziel zu gelangen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Es existieren zwei Drucke des "Versuchs" von 1790… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/87
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/87>, abgerufen am 19.05.2019.