Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite


ungen aufgestellt. Seinem scharfen Blick konnten
die Bemerkungen, welche auch gegenwärtigen
Vortrag veranlasst, nicht entgehen. Und wenn
wir nunmehr da fortschreiten können wo er stehen
blieb, so sind wir es den gemeinschaftlichen
Bemühungen so vieler Beobachter und Denker
schuldig, welche manches Hinderniss aus dem
Wege geräumt, manches Vorurtheil zerstreut
haben. Eine genaue Vergleichung seiner Theorie
und des oben ausgeführten würde uns hier zu
lange aufhalten. Kenner werden sie leicht selbst
machen, und sie müsste zu umständlich seyn,
um denen anschaulich zu werden die über diesen
Gegenstand noch nicht gedacht haben. Nur
bemerken wir kürzlich was ihn hinderte weiter
fort und bis ans Ziel zu schreiten.

§. 109.

Er machte seine Bemerkung zuerst an Bäumen,
diesen zusammengesezten und lange daurenden
Pflanzen. Er beobachtete, dass ein Baum, in
einem weitern Gefässe überflüssig genährt, mehrere
Jahre hintereinander Zweige aus Zweigen hervor-
bringe, da derselbe, in ein engeres Gefäss ein-


ungen aufgeſtellt. Seinem ſcharfen Blick konnten
die Bemerkungen, welche auch gegenwärtigen
Vortrag veranlaſst, nicht entgehen. Und wenn
wir nunmehr da fortſchreiten können wo er ſtehen
blieb, ſo ſind wir es den gemeinſchaftlichen
Bemühungen ſo vieler Beobachter und Denker
ſchuldig, welche manches Hinderniſs aus dem
Wege geräumt, manches Vorurtheil zerſtreut
haben. Eine genaue Vergleichung ſeiner Theorie
und des oben ausgeführten würde uns hier zu
lange aufhalten. Kenner werden ſie leicht ſelbſt
machen, und ſie müſste zu umſtändlich ſeyn,
um denen anſchaulich zu werden die über dieſen
Gegenſtand noch nicht gedacht haben. Nur
bemerken wir kürzlich was ihn hinderte weiter
fort und bis ans Ziel zu ſchreiten.

§. 109.

Er machte ſeine Bemerkung zuerſt an Bäumen,
dieſen zuſammengeſezten und lange daurenden
Pflanzen. Er beobachtete, daſs ein Baum, in
einem weitern Gefäſse überflüſsig genährt, mehrere
Jahre hintereinander Zweige aus Zweigen hervor-
bringe, da derſelbe, in ein engeres Gefäſs ein-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0089" n="74"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/>ungen aufge&#x017F;tellt. Seinem &#x017F;charfen Blick konnten<lb/>
die Bemerkungen, welche auch gegenwärtigen<lb/>
Vortrag veranla&#x017F;st, nicht entgehen. Und wenn<lb/>
wir nunmehr da fort&#x017F;chreiten können wo er &#x017F;tehen<lb/>
blieb, &#x017F;o &#x017F;ind wir es den gemein&#x017F;chaftlichen<lb/>
Bemühungen &#x017F;o vieler Beobachter und Denker<lb/>
&#x017F;chuldig, welche manches Hinderni&#x017F;s aus dem<lb/>
Wege geräumt, manches Vorurtheil zer&#x017F;treut<lb/>
haben. Eine genaue Vergleichung &#x017F;einer Theorie<lb/>
und des oben ausgeführten würde uns hier zu<lb/>
lange aufhalten. Kenner werden &#x017F;ie leicht &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
machen, und &#x017F;ie mü&#x017F;ste zu um&#x017F;tändlich &#x017F;eyn,<lb/>
um denen an&#x017F;chaulich zu werden die über die&#x017F;en<lb/>
Gegen&#x017F;tand noch nicht gedacht haben. Nur<lb/>
bemerken wir kürzlich was ihn hinderte weiter<lb/>
fort und bis ans Ziel zu &#x017F;chreiten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c">§. 109.</hi> </head><lb/>
          <p>Er machte &#x017F;eine Bemerkung zuer&#x017F;t an Bäumen,<lb/>
die&#x017F;en zu&#x017F;ammenge&#x017F;ezten und lange daurenden<lb/>
Pflanzen. Er beobachtete, da&#x017F;s ein Baum, in<lb/>
einem weitern Gefä&#x017F;se überflü&#x017F;sig genährt, mehrere<lb/>
Jahre hintereinander Zweige aus Zweigen hervor-<lb/>
bringe, da der&#x017F;elbe, in ein engeres Gefä&#x017F;s ein-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0089] ungen aufgeſtellt. Seinem ſcharfen Blick konnten die Bemerkungen, welche auch gegenwärtigen Vortrag veranlaſst, nicht entgehen. Und wenn wir nunmehr da fortſchreiten können wo er ſtehen blieb, ſo ſind wir es den gemeinſchaftlichen Bemühungen ſo vieler Beobachter und Denker ſchuldig, welche manches Hinderniſs aus dem Wege geräumt, manches Vorurtheil zerſtreut haben. Eine genaue Vergleichung ſeiner Theorie und des oben ausgeführten würde uns hier zu lange aufhalten. Kenner werden ſie leicht ſelbſt machen, und ſie müſste zu umſtändlich ſeyn, um denen anſchaulich zu werden die über dieſen Gegenſtand noch nicht gedacht haben. Nur bemerken wir kürzlich was ihn hinderte weiter fort und bis ans Ziel zu ſchreiten. §. 109. Er machte ſeine Bemerkung zuerſt an Bäumen, dieſen zuſammengeſezten und lange daurenden Pflanzen. Er beobachtete, daſs ein Baum, in einem weitern Gefäſse überflüſsig genährt, mehrere Jahre hintereinander Zweige aus Zweigen hervor- bringe, da derſelbe, in ein engeres Gefäſs ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Es existieren zwei Drucke des "Versuchs" von 1790… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/89
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Versuch die Metamorphose der Pflanzen zu erklären. Gotha, 1790, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_metamorphose_1790/89>, abgerufen am 24.05.2019.