Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Torquato Tasso. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Schauspiel.
Tasso
im Begriff ihnen zu folgen.
O Gott!
Alphons
der sich schon eine Zeit lang mit Antonio genähert.
Er kommt von Sinnen, halt ihn fest.
ab.

Fünfter Auftritt.
Tasso. Antonio.
Antonio.
O stünde jetzt, so wie du immer glaubst
Daß du von Feinden rings umgeben bist,
Ein Feind bey dir, wie würd' er triumphiren?
Unglücklicher, noch kaum erhohl' ich mich!
Wenn ganz was unerwartetes begegnet,
Wenn unser Blick was ungeheures sieht,
O 2
Ein Schauſpiel.
Taſſo
im Begriff ihnen zu folgen.
O Gott!
Alphons
der ſich ſchon eine Zeit lang mit Antonio genähert.
Er kommt von Sinnen, halt ihn feſt.
ab.

Fünfter Auftritt.
Taſſo. Antonio.
Antonio.
O ſtünde jetzt, ſo wie du immer glaubſt
Daß du von Feinden rings umgeben biſt,
Ein Feind bey dir, wie würd’ er triumphiren?
Unglücklicher, noch kaum erhohl’ ich mich!
Wenn ganz was unerwartetes begegnet,
Wenn unſer Blick was ungeheures ſieht,
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0219" n="211"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ein Schau&#x017F;piel</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#TAS">
              <speaker> <hi rendition="#g">Ta&#x017F;&#x017F;o</hi> </speaker><lb/>
              <stage>im Begriff ihnen zu folgen.</stage><lb/>
              <p>O Gott!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALP">
              <speaker> <hi rendition="#g">Alphons</hi> </speaker><lb/>
              <stage>der &#x017F;ich &#x017F;chon eine Zeit lang mit <hi rendition="#g">Antonio</hi> genähert.</stage><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Er kommt von Sinnen, halt ihn fe&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
              <stage>ab.</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Fünfter Auftritt</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Ta&#x017F;&#x017F;o. Antonio</hi>.</stage><lb/>
            <sp who="#ANT">
              <speaker><hi rendition="#g">Antonio</hi>.</speaker><lb/>
              <p>O &#x017F;tünde jetzt, &#x017F;o wie du immer glaub&#x017F;t<lb/>
Daß du von Feinden rings umgeben bi&#x017F;t,<lb/>
Ein Feind bey dir, wie würd&#x2019; er triumphiren?<lb/>
Unglücklicher, noch kaum erhohl&#x2019; ich mich!<lb/>
Wenn ganz was unerwartetes begegnet,<lb/>
Wenn un&#x017F;er Blick was ungeheures &#x017F;ieht,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0219] Ein Schauſpiel. Taſſo im Begriff ihnen zu folgen. O Gott! Alphons der ſich ſchon eine Zeit lang mit Antonio genähert. Er kommt von Sinnen, halt ihn feſt. ab. Fünfter Auftritt. Taſſo. Antonio. Antonio. O ſtünde jetzt, ſo wie du immer glaubſt Daß du von Feinden rings umgeben biſt, Ein Feind bey dir, wie würd’ er triumphiren? Unglücklicher, noch kaum erhohl’ ich mich! Wenn ganz was unerwartetes begegnet, Wenn unſer Blick was ungeheures ſieht, O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_torquato_1790
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_torquato_1790/219
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Torquato Tasso. Leipzig, 1790, S. 211. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_torquato_1790/219>, abgerufen am 14.12.2018.