Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.

Insofern der Architect seinen Gönnerin¬
nen das Beste wünschte, war es ihm ange¬
nehm, da er doch endlich scheiden mußte, sie
in der guten Gesellschaft des schätzbaren Ge¬
hülfen zu wissen; indem er jedoch ihre Gunst
auf sich selbst bezog, empfand er es einiger¬
maßen schmerzhaft, sich sobald, und wie es
seiner Bescheidenheit dünken mochte, so gut,
ja vollkommen, ersetzt zu sehen. Er hatte
noch immer gezaudert, nun aber drängte es
ihn hinweg: denn was er sich nach seiner
Entfernung mußte gefallen lassen, das wollte
er wenigstens gegenwärtig nicht erleben.

Zu großer Erheiterung dieser halb trauri¬
gen Gefühle machten ihm die Damen beym

Siebentes Kapitel.

Inſofern der Architect ſeinen Goͤnnerin¬
nen das Beſte wuͤnſchte, war es ihm ange¬
nehm, da er doch endlich ſcheiden mußte, ſie
in der guten Geſellſchaft des ſchaͤtzbaren Ge¬
huͤlfen zu wiſſen; indem er jedoch ihre Gunſt
auf ſich ſelbſt bezog, empfand er es einiger¬
maßen ſchmerzhaft, ſich ſobald, und wie es
ſeiner Beſcheidenheit duͤnken mochte, ſo gut,
ja vollkommen, erſetzt zu ſehen. Er hatte
noch immer gezaudert, nun aber draͤngte es
ihn hinweg: denn was er ſich nach ſeiner
Entfernung mußte gefallen laſſen, das wollte
er wenigſtens gegenwaͤrtig nicht erleben.

Zu großer Erheiterung dieſer halb trauri¬
gen Gefuͤhle machten ihm die Damen beym

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0127" n="[124]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Siebentes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>In&#x017F;ofern der Architect &#x017F;einen Go&#x0364;nnerin¬<lb/>
nen das Be&#x017F;te wu&#x0364;n&#x017F;chte, war es ihm ange¬<lb/>
nehm, da er doch endlich &#x017F;cheiden mußte, &#x017F;ie<lb/>
in der guten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft des &#x017F;cha&#x0364;tzbaren Ge¬<lb/>
hu&#x0364;lfen zu wi&#x017F;&#x017F;en; indem er jedoch ihre Gun&#x017F;t<lb/>
auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t bezog, empfand er es einiger¬<lb/>
maßen &#x017F;chmerzhaft, &#x017F;ich &#x017F;obald, und wie es<lb/>
&#x017F;einer Be&#x017F;cheidenheit du&#x0364;nken mochte, &#x017F;o gut,<lb/>
ja vollkommen, er&#x017F;etzt zu &#x017F;ehen. Er hatte<lb/>
noch immer gezaudert, nun aber dra&#x0364;ngte es<lb/>
ihn hinweg: denn was er &#x017F;ich nach &#x017F;einer<lb/>
Entfernung mußte gefallen la&#x017F;&#x017F;en, das wollte<lb/>
er wenig&#x017F;tens gegenwa&#x0364;rtig nicht erleben.</p><lb/>
        <p>Zu großer Erheiterung die&#x017F;er halb trauri¬<lb/>
gen Gefu&#x0364;hle machten ihm die Damen beym<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[124]/0127] Siebentes Kapitel. Inſofern der Architect ſeinen Goͤnnerin¬ nen das Beſte wuͤnſchte, war es ihm ange¬ nehm, da er doch endlich ſcheiden mußte, ſie in der guten Geſellſchaft des ſchaͤtzbaren Ge¬ huͤlfen zu wiſſen; indem er jedoch ihre Gunſt auf ſich ſelbſt bezog, empfand er es einiger¬ maßen ſchmerzhaft, ſich ſobald, und wie es ſeiner Beſcheidenheit duͤnken mochte, ſo gut, ja vollkommen, erſetzt zu ſehen. Er hatte noch immer gezaudert, nun aber draͤngte es ihn hinweg: denn was er ſich nach ſeiner Entfernung mußte gefallen laſſen, das wollte er wenigſtens gegenwaͤrtig nicht erleben. Zu großer Erheiterung dieſer halb trauri¬ gen Gefuͤhle machten ihm die Damen beym

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/127
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. [124]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/127>, abgerufen am 18.02.2019.