Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.

Charlotte von ihrer Seite befindet sich
munter und wohl. Sie freut sich an
dem tüchtigen Knaben, dessen viel verspre¬
chende Gestalt ihr Auge und Gemüth stünd¬
lich beschäftigt. Sie erhält durch ihn einen
neuen Bezug auf die Welt und auf den Be¬
sitz. Ihre alte Thätigkeit regt sich wieder;
sie erblickt, wo sie auch hinsieht, im vergan¬
genen Jahre vieles gethan und empfindet
Freude am Gethanen. Von einem eigenen
Gefühl belebt steigt sie zur Mooshütte mit
Ottilien und dem Kinde, und indem sie dieses
auf den kleinen Tisch, als auf einen häuslichen
Altar niederlegt, und noch zwey Plätze leer
sieht, gedenkt sie der vorigen Zeiten und eine

12 *
Zehntes Kapitel.

Charlotte von ihrer Seite befindet ſich
munter und wohl. Sie freut ſich an
dem tuͤchtigen Knaben, deſſen viel verſpre¬
chende Geſtalt ihr Auge und Gemuͤth ſtuͤnd¬
lich beſchaͤftigt. Sie erhaͤlt durch ihn einen
neuen Bezug auf die Welt und auf den Be¬
ſitz. Ihre alte Thaͤtigkeit regt ſich wieder;
ſie erblickt, wo ſie auch hinſieht, im vergan¬
genen Jahre vieles gethan und empfindet
Freude am Gethanen. Von einem eigenen
Gefuͤhl belebt ſteigt ſie zur Mooshuͤtte mit
Ottilien und dem Kinde, und indem ſie dieſes
auf den kleinen Tiſch, als auf einen haͤuslichen
Altar niederlegt, und noch zwey Plaͤtze leer
ſieht, gedenkt ſie der vorigen Zeiten und eine

12 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0182" n="[179]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#g">Zehntes Kapitel</hi>.<lb/></head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Charlotte von ihrer Seite befindet &#x017F;ich<lb/>
munter und wohl. Sie freut &#x017F;ich an<lb/>
dem tu&#x0364;chtigen Knaben, de&#x017F;&#x017F;en viel ver&#x017F;pre¬<lb/>
chende Ge&#x017F;talt ihr Auge und Gemu&#x0364;th &#x017F;tu&#x0364;nd¬<lb/>
lich be&#x017F;cha&#x0364;ftigt. Sie erha&#x0364;lt durch ihn einen<lb/>
neuen Bezug auf die Welt und auf den Be¬<lb/>
&#x017F;itz. Ihre alte Tha&#x0364;tigkeit regt &#x017F;ich wieder;<lb/>
&#x017F;ie erblickt, wo &#x017F;ie auch hin&#x017F;ieht, im vergan¬<lb/>
genen Jahre vieles gethan und empfindet<lb/>
Freude am Gethanen. Von einem eigenen<lb/>
Gefu&#x0364;hl belebt &#x017F;teigt &#x017F;ie zur Mooshu&#x0364;tte mit<lb/>
Ottilien und dem Kinde, und indem &#x017F;ie die&#x017F;es<lb/>
auf den kleinen Ti&#x017F;ch, als auf einen ha&#x0364;uslichen<lb/>
Altar niederlegt, und noch zwey Pla&#x0364;tze leer<lb/>
&#x017F;ieht, gedenkt &#x017F;ie der vorigen Zeiten und eine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">12 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[179]/0182] Zehntes Kapitel. Charlotte von ihrer Seite befindet ſich munter und wohl. Sie freut ſich an dem tuͤchtigen Knaben, deſſen viel verſpre¬ chende Geſtalt ihr Auge und Gemuͤth ſtuͤnd¬ lich beſchaͤftigt. Sie erhaͤlt durch ihn einen neuen Bezug auf die Welt und auf den Be¬ ſitz. Ihre alte Thaͤtigkeit regt ſich wieder; ſie erblickt, wo ſie auch hinſieht, im vergan¬ genen Jahre vieles gethan und empfindet Freude am Gethanen. Von einem eigenen Gefuͤhl belebt ſteigt ſie zur Mooshuͤtte mit Ottilien und dem Kinde, und indem ſie dieſes auf den kleinen Tiſch, als auf einen haͤuslichen Altar niederlegt, und noch zwey Plaͤtze leer ſieht, gedenkt ſie der vorigen Zeiten und eine 12 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/182
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. [179]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/182>, abgerufen am 23.02.2019.