Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

ob er sie vorbereiten sollte! Endlich gewann
die letztere Meynung Oberhand; er setzte sich
hin und schrieb. Dieß Blatt sollte sie
empfangen.

Eduard an Ottilien.

Indem du diesen Brief liesest, Geliebteste,
bin ich in deiner Nähe. Du mußt nicht er¬
schrecken, dich nicht entsetzen; du hast von
mir nichts zu befürchten. Ich werde mich
nicht zu dir drängen. Du siehst mich nicht
eher als du es erlaubst.

Bedenke vorher deine Lage, die meinige.
Wie sehr danke ich dir, daß du keinen ent¬
scheidenden Schritt zu thun vorhast; aber be¬
deutend genug ist er: thu ihn nicht! Hier,
auf einer Art von Scheideweg, überlege noch¬
mals: kannst du mein seyn, willst du mein

ob er ſie vorbereiten ſollte! Endlich gewann
die letztere Meynung Oberhand; er ſetzte ſich
hin und ſchrieb. Dieß Blatt ſollte ſie
empfangen.

Eduard an Ottilien.

Indem du dieſen Brief lieſeſt, Geliebteſte,
bin ich in deiner Naͤhe. Du mußt nicht er¬
ſchrecken, dich nicht entſetzen; du haſt von
mir nichts zu befuͤrchten. Ich werde mich
nicht zu dir draͤngen. Du ſiehſt mich nicht
eher als du es erlaubſt.

Bedenke vorher deine Lage, die meinige.
Wie ſehr danke ich dir, daß du keinen ent¬
ſcheidenden Schritt zu thun vorhaſt; aber be¬
deutend genug iſt er: thu ihn nicht! Hier,
auf einer Art von Scheideweg, uͤberlege noch¬
mals: kannſt du mein ſeyn, willſt du mein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0296" n="293"/>
ob er &#x017F;ie vorbereiten &#x017F;ollte! Endlich gewann<lb/>
die letztere Meynung Oberhand; er &#x017F;etzte &#x017F;ich<lb/>
hin und &#x017F;chrieb. Dieß Blatt &#x017F;ollte &#x017F;ie<lb/>
empfangen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Eduard an Ottilien.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Indem du die&#x017F;en Brief lie&#x017F;e&#x017F;t, Geliebte&#x017F;te,<lb/>
bin ich in deiner Na&#x0364;he. Du mußt nicht er¬<lb/>
&#x017F;chrecken, dich nicht ent&#x017F;etzen; du ha&#x017F;t von<lb/>
mir nichts zu befu&#x0364;rchten. Ich werde mich<lb/>
nicht zu dir dra&#x0364;ngen. Du &#x017F;ieh&#x017F;t mich nicht<lb/>
eher als du es erlaub&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Bedenke vorher deine Lage, die meinige.<lb/>
Wie &#x017F;ehr danke ich dir, daß du keinen ent¬<lb/>
&#x017F;cheidenden Schritt zu thun vorha&#x017F;t; aber be¬<lb/>
deutend genug i&#x017F;t er: thu ihn nicht! Hier,<lb/>
auf einer Art von Scheideweg, u&#x0364;berlege noch¬<lb/>
mals: kann&#x017F;t du mein &#x017F;eyn, will&#x017F;t du mein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0296] ob er ſie vorbereiten ſollte! Endlich gewann die letztere Meynung Oberhand; er ſetzte ſich hin und ſchrieb. Dieß Blatt ſollte ſie empfangen. Eduard an Ottilien. Indem du dieſen Brief lieſeſt, Geliebteſte, bin ich in deiner Naͤhe. Du mußt nicht er¬ ſchrecken, dich nicht entſetzen; du haſt von mir nichts zu befuͤrchten. Ich werde mich nicht zu dir draͤngen. Du ſiehſt mich nicht eher als du es erlaubſt. Bedenke vorher deine Lage, die meinige. Wie ſehr danke ich dir, daß du keinen ent¬ ſcheidenden Schritt zu thun vorhaſt; aber be¬ deutend genug iſt er: thu ihn nicht! Hier, auf einer Art von Scheideweg, uͤberlege noch¬ mals: kannſt du mein ſeyn, willſt du mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/296
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 2. Tübingen, 1809, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw02_1809/296>, abgerufen am 16.02.2019.