Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



der Stachelgürtel, wären Labsale, nach denen mei-
ne Seele schmachtet. Adieu. Jch seh all dieses
Elends kein Ende als das Grab.




Jch muß fort! ich danke Dir, Wilhelm, daß Du
meinen wankenden Entschluß bestimmt hast.
Schon vierzehn Tage geh ich mit dem Gedanken
um, sie zu verlassen. Jch muß. Sie ist wieder
in der Stadt bey einer Freundinn. Und Albert --
und -- ich muß fort.

am



der Stachelguͤrtel, waͤren Labſale, nach denen mei-
ne Seele ſchmachtet. Adieu. Jch ſeh all dieſes
Elends kein Ende als das Grab.




Jch muß fort! ich danke Dir, Wilhelm, daß Du
meinen wankenden Entſchluß beſtimmt haſt.
Schon vierzehn Tage geh ich mit dem Gedanken
um, ſie zu verlaſſen. Jch muß. Sie iſt wieder
in der Stadt bey einer Freundinn. Und Albert —
und — ich muß fort.

am
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0102" n="102"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
der Stachelgu&#x0364;rtel, wa&#x0364;ren Lab&#x017F;ale, nach denen mei-<lb/>
ne Seele &#x017F;chmachtet. Adieu. Jch &#x017F;eh all die&#x017F;es<lb/>
Elends kein Ende als das Grab.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 3. Sept.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch muß fort! ich danke Dir, Wilhelm, daß Du<lb/>
meinen wankenden Ent&#x017F;chluß be&#x017F;timmt ha&#x017F;t.<lb/>
Schon vierzehn Tage geh ich mit dem Gedanken<lb/>
um, &#x017F;ie zu verla&#x017F;&#x017F;en. Jch muß. Sie i&#x017F;t wieder<lb/>
in der Stadt bey einer Freundinn. Und Albert &#x2014;<lb/>
und &#x2014; ich muß fort.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">am</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0102] der Stachelguͤrtel, waͤren Labſale, nach denen mei- ne Seele ſchmachtet. Adieu. Jch ſeh all dieſes Elends kein Ende als das Grab. am 3. Sept. Jch muß fort! ich danke Dir, Wilhelm, daß Du meinen wankenden Entſchluß beſtimmt haſt. Schon vierzehn Tage geh ich mit dem Gedanken um, ſie zu verlaſſen. Jch muß. Sie iſt wieder in der Stadt bey einer Freundinn. Und Albert — und — ich muß fort. am

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/102
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/102>, abgerufen am 20.08.2019.