Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



net euer Vermögen, und was euch von eurer
Nothdurft übrig bleibt, davon verwehr ich euch
nicht ihr ein Geschenk, nur nicht zu oft, zu ma-
chen. Etwa zu ihrem Geburts- und Namens-
tage etc. -- Folgt der Mensch, so giebts einen brauch-
baren jungen Menschen, und ich will selbst jedem
Fürsten rathen, ihn in ein Collegium zu sezzen,
nur mit seiner Liebe ist's am Ende, und wenn
er ein Künstler ist, mit seiner Kunst. O meine
Freunde! warum der Strom des Genies so sel-
ten ausbricht, so selten in hohen Fluthen herein-
braust, und eure staunende Seele erschüttert. Lie-
ben Freunde, da wohnen die gelaßnen Kerls auf
beyden Seiten des Ufers, denen ihre Gartenhäus-
chen, Tulpenbeete, und Krautfelder zu Grunde ge-
hen würden, und die daher in Zeiten mit däm-
men und ableiten der künstig drohenden Gefahr
abzuwehren wissen.




Jch bin, wie ich sehe, in Verzükkung, Gleichnisse
und Deklamation verfallen, und habe drüber
vergessen, dir auszuerzählen, was mit den Kindern

weiter
B 4



net euer Vermoͤgen, und was euch von eurer
Nothdurft uͤbrig bleibt, davon verwehr ich euch
nicht ihr ein Geſchenk, nur nicht zu oft, zu ma-
chen. Etwa zu ihrem Geburts- und Namens-
tage ꝛc. — Folgt der Menſch, ſo giebts einen brauch-
baren jungen Menſchen, und ich will ſelbſt jedem
Fuͤrſten rathen, ihn in ein Collegium zu ſezzen,
nur mit ſeiner Liebe iſt’s am Ende, und wenn
er ein Kuͤnſtler iſt, mit ſeiner Kunſt. O meine
Freunde! warum der Strom des Genies ſo ſel-
ten ausbricht, ſo ſelten in hohen Fluthen herein-
brauſt, und eure ſtaunende Seele erſchuͤttert. Lie-
ben Freunde, da wohnen die gelaßnen Kerls auf
beyden Seiten des Ufers, denen ihre Gartenhaͤus-
chen, Tulpenbeete, und Krautfelder zu Grunde ge-
hen wuͤrden, und die daher in Zeiten mit daͤm-
men und ableiten der kuͤnſtig drohenden Gefahr
abzuwehren wiſſen.




Jch bin, wie ich ſehe, in Verzuͤkkung, Gleichniſſe
und Deklamation verfallen, und habe druͤber
vergeſſen, dir auszuerzaͤhlen, was mit den Kindern

weiter
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0023" n="23"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
net euer Vermo&#x0364;gen, und was euch von eurer<lb/>
Nothdurft u&#x0364;brig bleibt, davon verwehr ich euch<lb/>
nicht ihr ein Ge&#x017F;chenk, nur nicht zu oft, zu ma-<lb/>
chen. Etwa zu ihrem Geburts- und Namens-<lb/>
tage &#xA75B;c. &#x2014; Folgt der Men&#x017F;ch, &#x017F;o giebts einen brauch-<lb/>
baren jungen Men&#x017F;chen, und ich will &#x017F;elb&#x017F;t jedem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten rathen, ihn in ein Collegium zu &#x017F;ezzen,<lb/>
nur mit &#x017F;einer Liebe i&#x017F;t&#x2019;s am Ende, und wenn<lb/>
er ein Ku&#x0364;n&#x017F;tler i&#x017F;t, mit &#x017F;einer Kun&#x017F;t. O meine<lb/>
Freunde! warum der Strom des Genies &#x017F;o &#x017F;el-<lb/>
ten ausbricht, &#x017F;o &#x017F;elten in hohen Fluthen herein-<lb/>
brau&#x017F;t, und eure &#x017F;taunende Seele er&#x017F;chu&#x0364;ttert. Lie-<lb/>
ben Freunde, da wohnen die gelaßnen Kerls auf<lb/>
beyden Seiten des Ufers, denen ihre Gartenha&#x0364;us-<lb/>
chen, Tulpenbeete, und Krautfelder zu Grunde ge-<lb/>
hen wu&#x0364;rden, und die daher in Zeiten mit da&#x0364;m-<lb/>
men und ableiten der ku&#x0364;n&#x017F;tig drohenden Gefahr<lb/>
abzuwehren wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 27 May.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin, wie ich &#x017F;ehe, in Verzu&#x0364;kkung, Gleichni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und Deklamation verfallen, und habe dru&#x0364;ber<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en, dir auszuerza&#x0364;hlen, was mit den Kindern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 4</fw><fw place="bottom" type="catch">weiter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0023] net euer Vermoͤgen, und was euch von eurer Nothdurft uͤbrig bleibt, davon verwehr ich euch nicht ihr ein Geſchenk, nur nicht zu oft, zu ma- chen. Etwa zu ihrem Geburts- und Namens- tage ꝛc. — Folgt der Menſch, ſo giebts einen brauch- baren jungen Menſchen, und ich will ſelbſt jedem Fuͤrſten rathen, ihn in ein Collegium zu ſezzen, nur mit ſeiner Liebe iſt’s am Ende, und wenn er ein Kuͤnſtler iſt, mit ſeiner Kunſt. O meine Freunde! warum der Strom des Genies ſo ſel- ten ausbricht, ſo ſelten in hohen Fluthen herein- brauſt, und eure ſtaunende Seele erſchuͤttert. Lie- ben Freunde, da wohnen die gelaßnen Kerls auf beyden Seiten des Ufers, denen ihre Gartenhaͤus- chen, Tulpenbeete, und Krautfelder zu Grunde ge- hen wuͤrden, und die daher in Zeiten mit daͤm- men und ableiten der kuͤnſtig drohenden Gefahr abzuwehren wiſſen. am 27 May. Jch bin, wie ich ſehe, in Verzuͤkkung, Gleichniſſe und Deklamation verfallen, und habe druͤber vergeſſen, dir auszuerzaͤhlen, was mit den Kindern weiter B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/23
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/23>, abgerufen am 22.02.2019.