Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



und nur Lottens Stimme, die mir rief: wir woll-
ten fort, brachte mich zu mir selbst. Und wie sie
mich auf dem Wege schalt, über den zu warmen
Antheil an allem! und daß ich drüber zu Grunde
gehen würde! Daß ich mich schonen sollte! O der
Engel! Um deinetwillen muß ich leben!




Sie ist immer um ihre sterbende Freundinn, und
ist immer dieselbe, immer das gegenwärtige
holde Geschöpf, das, wo sie hinsieht, Schmerzen lin-
dert und Glückliche macht. Sie gieng gestern
Abend mit Mariannen und dem kleinen Malgen
spazieren, ich wußt es und traf sie an, und wir
giengen zusammen. Nach einem Wege von andert-
halb Stunden kamen wir gegen die Stadt zurück,
an den Brunnen, der mir so werth ist, und nun
tausendmal werther ward, als Lotte sich auf's
Mäuergen sezte. Jch sah umher, ach! und die
Zeit, da mein Herz so allein war, lebte wieder vor
mir auf. Lieber Brunn, sagt ich, seither hab ich
nicht mehr an deiner Kühle geruht, habe in eilen-

dem



und nur Lottens Stimme, die mir rief: wir woll-
ten fort, brachte mich zu mir ſelbſt. Und wie ſie
mich auf dem Wege ſchalt, uͤber den zu warmen
Antheil an allem! und daß ich druͤber zu Grunde
gehen wuͤrde! Daß ich mich ſchonen ſollte! O der
Engel! Um deinetwillen muß ich leben!




Sie iſt immer um ihre ſterbende Freundinn, und
iſt immer dieſelbe, immer das gegenwaͤrtige
holde Geſchoͤpf, das, wo ſie hinſieht, Schmerzen lin-
dert und Gluͤckliche macht. Sie gieng geſtern
Abend mit Mariannen und dem kleinen Malgen
ſpazieren, ich wußt es und traf ſie an, und wir
giengen zuſammen. Nach einem Wege von andert-
halb Stunden kamen wir gegen die Stadt zuruͤck,
an den Brunnen, der mir ſo werth iſt, und nun
tauſendmal werther ward, als Lotte ſich auf’s
Maͤuergen ſezte. Jch ſah umher, ach! und die
Zeit, da mein Herz ſo allein war, lebte wieder vor
mir auf. Lieber Brunn, ſagt ich, ſeither hab ich
nicht mehr an deiner Kuͤhle geruht, habe in eilen-

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0059" n="59"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
und nur Lottens Stimme, die mir rief: wir woll-<lb/>
ten fort, brachte mich zu mir &#x017F;elb&#x017F;t. Und wie &#x017F;ie<lb/>
mich auf dem Wege &#x017F;chalt, u&#x0364;ber den zu warmen<lb/>
Antheil an allem! und daß ich dru&#x0364;ber zu Grunde<lb/>
gehen wu&#x0364;rde! Daß ich mich &#x017F;chonen &#x017F;ollte! O der<lb/>
Engel! Um deinetwillen muß ich leben!</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 6. Juli.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>ie i&#x017F;t immer um ihre &#x017F;terbende Freundinn, und<lb/>
i&#x017F;t immer die&#x017F;elbe, immer das gegenwa&#x0364;rtige<lb/>
holde Ge&#x017F;cho&#x0364;pf, das, wo &#x017F;ie hin&#x017F;ieht, Schmerzen lin-<lb/>
dert und Glu&#x0364;ckliche macht. Sie gieng ge&#x017F;tern<lb/>
Abend mit Mariannen und dem kleinen Malgen<lb/>
&#x017F;pazieren, ich wußt es und traf &#x017F;ie an, und wir<lb/>
giengen zu&#x017F;ammen. Nach einem Wege von andert-<lb/>
halb Stunden kamen wir gegen die Stadt zuru&#x0364;ck,<lb/>
an den Brunnen, der mir &#x017F;o werth i&#x017F;t, und nun<lb/>
tau&#x017F;endmal werther ward, als Lotte &#x017F;ich auf&#x2019;s<lb/>
Ma&#x0364;uergen &#x017F;ezte. Jch &#x017F;ah umher, ach! und die<lb/>
Zeit, da mein Herz &#x017F;o allein war, lebte wieder vor<lb/>
mir auf. Lieber Brunn, &#x017F;agt ich, &#x017F;either hab ich<lb/>
nicht mehr an deiner Ku&#x0364;hle geruht, habe in eilen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0059] und nur Lottens Stimme, die mir rief: wir woll- ten fort, brachte mich zu mir ſelbſt. Und wie ſie mich auf dem Wege ſchalt, uͤber den zu warmen Antheil an allem! und daß ich druͤber zu Grunde gehen wuͤrde! Daß ich mich ſchonen ſollte! O der Engel! Um deinetwillen muß ich leben! am 6. Juli. Sie iſt immer um ihre ſterbende Freundinn, und iſt immer dieſelbe, immer das gegenwaͤrtige holde Geſchoͤpf, das, wo ſie hinſieht, Schmerzen lin- dert und Gluͤckliche macht. Sie gieng geſtern Abend mit Mariannen und dem kleinen Malgen ſpazieren, ich wußt es und traf ſie an, und wir giengen zuſammen. Nach einem Wege von andert- halb Stunden kamen wir gegen die Stadt zuruͤck, an den Brunnen, der mir ſo werth iſt, und nun tauſendmal werther ward, als Lotte ſich auf’s Maͤuergen ſezte. Jch ſah umher, ach! und die Zeit, da mein Herz ſo allein war, lebte wieder vor mir auf. Lieber Brunn, ſagt ich, ſeither hab ich nicht mehr an deiner Kuͤhle geruht, habe in eilen- dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/59
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/59>, abgerufen am 16.02.2019.