Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Lieber! Jn dieser Ungewißheit schweb ich! Das
ist mein Trost. Vielleicht hat sie sich nach mir
umgesehen. Vielleicht -- Gute Nacht! O was
ich ein Kind bin!




Die alberne Figur, die ich mache, wenn in Ge-
sellschaft von ihr gesprochen wird, solltest du
sehen. Wenn man mich nun gar fragt, wie sie
mir gefällt -- Gefällt! das Wort haß ich in
Tod. Was muß das für ein Kerl seyn, dem Lotte
gefällt, dem sie nicht alle Sinnen, alle Empfin-
dungen ausfüllt. Gefällt! Neulich fragte mich ei-
ner, wie mir Ossian gefiele.




Frau M. . ist sehr schlecht, ich bete für ihr Le-
ben, weil ich mit Lotten dulde. Jch seh sie
selten bey meiner Freundinn, und heut hat sie mir
einen wunderbaren Vorfall erzählt. Der alte M..
ist ein geiziger rangiger Hund, der seine Frau im
Leben was rechts geplagt und eingeschränkt hat.

Doch



Lieber! Jn dieſer Ungewißheit ſchweb ich! Das
iſt mein Troſt. Vielleicht hat ſie ſich nach mir
umgeſehen. Vielleicht — Gute Nacht! O was
ich ein Kind bin!




Die alberne Figur, die ich mache, wenn in Ge-
ſellſchaft von ihr geſprochen wird, ſollteſt du
ſehen. Wenn man mich nun gar fragt, wie ſie
mir gefaͤllt — Gefaͤllt! das Wort haß ich in
Tod. Was muß das fuͤr ein Kerl ſeyn, dem Lotte
gefaͤllt, dem ſie nicht alle Sinnen, alle Empfin-
dungen ausfuͤllt. Gefaͤllt! Neulich fragte mich ei-
ner, wie mir Oſſian gefiele.




Frau M. . iſt ſehr ſchlecht, ich bete fuͤr ihr Le-
ben, weil ich mit Lotten dulde. Jch ſeh ſie
ſelten bey meiner Freundinn, und heut hat ſie mir
einen wunderbaren Vorfall erzaͤhlt. Der alte M..
iſt ein geiziger rangiger Hund, der ſeine Frau im
Leben was rechts geplagt und eingeſchraͤnkt hat.

Doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0063" n="63"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Lieber! Jn die&#x017F;er Ungewißheit &#x017F;chweb ich! Das<lb/>
i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t. Vielleicht hat &#x017F;ie &#x017F;ich nach mir<lb/>
umge&#x017F;ehen. Vielleicht &#x2014; Gute Nacht! O was<lb/>
ich ein Kind bin!</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 10. Juli.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie alberne Figur, die ich mache, wenn in Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft von ihr ge&#x017F;prochen wird, &#x017F;ollte&#x017F;t du<lb/>
&#x017F;ehen. Wenn man mich nun gar fragt, wie &#x017F;ie<lb/>
mir gefa&#x0364;llt &#x2014; Gefa&#x0364;llt! das Wort haß ich in<lb/>
Tod. Was muß das fu&#x0364;r ein Kerl &#x017F;eyn, dem Lotte<lb/>
gefa&#x0364;llt, dem &#x017F;ie nicht alle Sinnen, alle Empfin-<lb/>
dungen ausfu&#x0364;llt. Gefa&#x0364;llt! Neulich fragte mich ei-<lb/>
ner, wie mir O&#x017F;&#x017F;ian gefiele.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 11. Juli.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">F</hi>rau M. . i&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;chlecht, ich bete fu&#x0364;r ihr Le-<lb/>
ben, weil ich mit Lotten dulde. Jch &#x017F;eh &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elten bey meiner Freundinn, und heut hat &#x017F;ie mir<lb/>
einen wunderbaren Vorfall erza&#x0364;hlt. Der alte M..<lb/>
i&#x017F;t ein geiziger rangiger Hund, der &#x017F;eine Frau im<lb/>
Leben was rechts geplagt und einge&#x017F;chra&#x0364;nkt hat.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0063] Lieber! Jn dieſer Ungewißheit ſchweb ich! Das iſt mein Troſt. Vielleicht hat ſie ſich nach mir umgeſehen. Vielleicht — Gute Nacht! O was ich ein Kind bin! am 10. Juli. Die alberne Figur, die ich mache, wenn in Ge- ſellſchaft von ihr geſprochen wird, ſollteſt du ſehen. Wenn man mich nun gar fragt, wie ſie mir gefaͤllt — Gefaͤllt! das Wort haß ich in Tod. Was muß das fuͤr ein Kerl ſeyn, dem Lotte gefaͤllt, dem ſie nicht alle Sinnen, alle Empfin- dungen ausfuͤllt. Gefaͤllt! Neulich fragte mich ei- ner, wie mir Oſſian gefiele. am 11. Juli. Frau M. . iſt ſehr ſchlecht, ich bete fuͤr ihr Le- ben, weil ich mit Lotten dulde. Jch ſeh ſie ſelten bey meiner Freundinn, und heut hat ſie mir einen wunderbaren Vorfall erzaͤhlt. Der alte M.. iſt ein geiziger rangiger Hund, der ſeine Frau im Leben was rechts geplagt und eingeſchraͤnkt hat. Doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/63
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/63>, abgerufen am 21.02.2019.