Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



eine halbe Stunde zu ihr! Jch bin zu nah in
der Atmosphäre, Zuk! so bin ich dort. Meine
Großmutter hatte ein Mährgen vom Magneten-
berg. Die Schiffe die zu nahe kamen, wurden
auf einmal alles Eisenwerks beraubt, die Nägel
flogen dem Berge zu, und die armen Elenden schei-
terten zwischen den übereinander stürzenden
Brettern.




Albert ist angekommen, und ich werde gehen, und
wenn er der beste, der edelste Mensch wäre,
unter den ich mich in allem Betracht zu stellen
bereit wäre, so wär's unerträglich, ihn vor meinem
Angesichte im Besizze so vieler Vollkommenheiten zu
sehen. Besiz! -- Genug, Wilhelm der Bräuti-
gam ist da. Ein braver lieber Kerl, dem man gut
seyn muß. Glüklicher weise war ich nicht bey'm
Empfange! Das hätte mir das Herz zerrissen. Auch
ist er so ehrlich und hat Lotten in meiner Gegen-
wart noch nicht einmal geküßt. Das lohn ihm
Gott! Um des Respekts willen, den er vor dem

Mäd-



eine halbe Stunde zu ihr! Jch bin zu nah in
der Atmoſphaͤre, Zuk! ſo bin ich dort. Meine
Großmutter hatte ein Maͤhrgen vom Magneten-
berg. Die Schiffe die zu nahe kamen, wurden
auf einmal alles Eiſenwerks beraubt, die Naͤgel
flogen dem Berge zu, und die armen Elenden ſchei-
terten zwiſchen den uͤbereinander ſtuͤrzenden
Brettern.




Albert iſt angekommen, und ich werde gehen, und
wenn er der beſte, der edelſte Menſch waͤre,
unter den ich mich in allem Betracht zu ſtellen
bereit waͤre, ſo waͤr’s unertraͤglich, ihn vor meinem
Angeſichte im Beſizze ſo vieler Vollkommenheiten zu
ſehen. Beſiz! — Genug, Wilhelm der Braͤuti-
gam iſt da. Ein braver lieber Kerl, dem man gut
ſeyn muß. Gluͤklicher weiſe war ich nicht bey’m
Empfange! Das haͤtte mir das Herz zerriſſen. Auch
iſt er ſo ehrlich und hat Lotten in meiner Gegen-
wart noch nicht einmal gekuͤßt. Das lohn ihm
Gott! Um des Reſpekts willen, den er vor dem

Maͤd-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <p><pb facs="#f0072" n="72"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
eine halbe Stunde zu ihr! Jch bin zu nah in<lb/>
der Atmo&#x017F;pha&#x0364;re, Zuk! &#x017F;o bin ich dort. Meine<lb/>
Großmutter hatte ein Ma&#x0364;hrgen vom Magneten-<lb/>
berg. Die Schiffe die zu nahe kamen, wurden<lb/>
auf einmal alles Ei&#x017F;enwerks beraubt, die Na&#x0364;gel<lb/>
flogen dem Berge zu, und die armen Elenden &#x017F;chei-<lb/>
terten zwi&#x017F;chen den u&#x0364;bereinander &#x017F;tu&#x0364;rzenden<lb/>
Brettern.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="diaryEntry">
        <dateline> <hi rendition="#et">am 30. Juli.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>lbert i&#x017F;t angekommen, und ich werde gehen, und<lb/>
wenn er der be&#x017F;te, der edel&#x017F;te Men&#x017F;ch wa&#x0364;re,<lb/>
unter den ich mich in allem Betracht zu &#x017F;tellen<lb/>
bereit wa&#x0364;re, &#x017F;o wa&#x0364;r&#x2019;s unertra&#x0364;glich, ihn vor meinem<lb/>
Ange&#x017F;ichte im Be&#x017F;izze &#x017F;o vieler Vollkommenheiten zu<lb/>
&#x017F;ehen. Be&#x017F;iz! &#x2014; Genug, Wilhelm der Bra&#x0364;uti-<lb/>
gam i&#x017F;t da. Ein braver lieber Kerl, dem man gut<lb/>
&#x017F;eyn muß. Glu&#x0364;klicher wei&#x017F;e war ich nicht bey&#x2019;m<lb/>
Empfange! Das ha&#x0364;tte mir das Herz zerri&#x017F;&#x017F;en. Auch<lb/>
i&#x017F;t er &#x017F;o ehrlich und hat Lotten in meiner Gegen-<lb/>
wart noch nicht einmal geku&#x0364;ßt. Das lohn ihm<lb/>
Gott! Um des Re&#x017F;pekts willen, den er vor dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ma&#x0364;d-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0072] eine halbe Stunde zu ihr! Jch bin zu nah in der Atmoſphaͤre, Zuk! ſo bin ich dort. Meine Großmutter hatte ein Maͤhrgen vom Magneten- berg. Die Schiffe die zu nahe kamen, wurden auf einmal alles Eiſenwerks beraubt, die Naͤgel flogen dem Berge zu, und die armen Elenden ſchei- terten zwiſchen den uͤbereinander ſtuͤrzenden Brettern. am 30. Juli. Albert iſt angekommen, und ich werde gehen, und wenn er der beſte, der edelſte Menſch waͤre, unter den ich mich in allem Betracht zu ſtellen bereit waͤre, ſo waͤr’s unertraͤglich, ihn vor meinem Angeſichte im Beſizze ſo vieler Vollkommenheiten zu ſehen. Beſiz! — Genug, Wilhelm der Braͤuti- gam iſt da. Ein braver lieber Kerl, dem man gut ſeyn muß. Gluͤklicher weiſe war ich nicht bey’m Empfange! Das haͤtte mir das Herz zerriſſen. Auch iſt er ſo ehrlich und hat Lotten in meiner Gegen- wart noch nicht einmal gekuͤßt. Das lohn ihm Gott! Um des Reſpekts willen, den er vor dem Maͤd-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/72
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 1. Leipzig, 1774, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther01_1774/72>, abgerufen am 20.02.2019.