Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite




Ein Nachbar sah den Blik vom Pulver und
hörte den Schuß fallen, da aber alles still blieb
achtete er nicht weiter drauf.

Morgens um sechse tritt der Bediente her-
ein mit dem Lichte, er findet seinen Herrn an
der Erde, die Pistole und Blut. Er ruft, er faßt
ihn an, keine Antwort, er röchelt nur noch. Er
lauft nach den Aerzten, nach Alberten. Lotte hör-
te die Schelle ziehen, ein Zittern ergreift all ih-
re Glieder, sie wekt ihren Mann, sie stehen auf,
der Bediente bringt heulend und stotternd die
Nachricht, Lotte sinkt ohnmächtig vor Alberten
nieder.

Als der Medikus zu dem Unglüklichen kam,
fand er ihn an der Erde ohne Rettung, der Puls
schlug, die Glieder waren alle gelähmt, über dem
rechten Auge hatte er sich durch den Kopf geschos-
sen, das Gehirn war herausgetrieben. Man ließ
ihm zum Ueberflusse eine Ader am Arme, das Blut
lief, er holte noch immer Athem.

Aus dem Blut auf der Lehne des Sessels
konnte man schliessen, er habe sizzend vor dem
Schreibtische die That vollbracht. Dann ist er

herun-




Ein Nachbar ſah den Blik vom Pulver und
hoͤrte den Schuß fallen, da aber alles ſtill blieb
achtete er nicht weiter drauf.

Morgens um ſechſe tritt der Bediente her-
ein mit dem Lichte, er findet ſeinen Herrn an
der Erde, die Piſtole und Blut. Er ruft, er faßt
ihn an, keine Antwort, er roͤchelt nur noch. Er
lauft nach den Aerzten, nach Alberten. Lotte hoͤr-
te die Schelle ziehen, ein Zittern ergreift all ih-
re Glieder, ſie wekt ihren Mann, ſie ſtehen auf,
der Bediente bringt heulend und ſtotternd die
Nachricht, Lotte ſinkt ohnmaͤchtig vor Alberten
nieder.

Als der Medikus zu dem Ungluͤklichen kam,
fand er ihn an der Erde ohne Rettung, der Puls
ſchlug, die Glieder waren alle gelaͤhmt, uͤber dem
rechten Auge hatte er ſich durch den Kopf geſchoſ-
ſen, das Gehirn war herausgetrieben. Man ließ
ihm zum Ueberfluſſe eine Ader am Arme, das Blut
lief, er holte noch immer Athem.

Aus dem Blut auf der Lehne des Seſſels
konnte man ſchlieſſen, er habe ſizzend vor dem
Schreibtiſche die That vollbracht. Dann iſt er

herun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="diaryEntry">
        <div type="diaryEntry">
          <pb facs="#f0110" n="222"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p>Ein Nachbar &#x017F;ah den Blik vom Pulver und<lb/>
ho&#x0364;rte den Schuß fallen, da aber  alles &#x017F;till blieb<lb/>
achtete er nicht weiter drauf.</p><lb/>
          <p>Morgens um &#x017F;ech&#x017F;e tritt der Bediente her-<lb/>
ein mit dem Lichte, er findet &#x017F;einen Herrn an<lb/>
der Erde, die Pi&#x017F;tole und Blut. Er ruft, er faßt<lb/>
ihn an, keine Antwort, er ro&#x0364;chelt nur noch. Er<lb/>
lauft nach den Aerzten, nach Alberten. Lotte ho&#x0364;r-<lb/>
te die Schelle ziehen, ein Zittern ergreift all ih-<lb/>
re Glieder, &#x017F;ie wekt ihren Mann, &#x017F;ie &#x017F;tehen auf,<lb/>
der Bediente bringt heulend und &#x017F;totternd die<lb/>
Nachricht, Lotte &#x017F;inkt ohnma&#x0364;chtig vor Alberten<lb/>
nieder.</p><lb/>
          <p>Als der Medikus zu dem Unglu&#x0364;klichen kam,<lb/>
fand er ihn an der Erde ohne Rettung, der Puls<lb/>
&#x017F;chlug, die Glieder waren alle gela&#x0364;hmt, u&#x0364;ber dem<lb/>
rechten Auge hatte er &#x017F;ich durch den Kopf ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, das Gehirn war herausgetrieben. Man ließ<lb/>
ihm zum Ueberflu&#x017F;&#x017F;e eine Ader am Arme, das Blut<lb/>
lief, er holte noch immer Athem.</p><lb/>
          <p>Aus dem Blut auf der Lehne des Se&#x017F;&#x017F;els<lb/>
konnte man &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, er habe &#x017F;izzend vor dem<lb/>
Schreibti&#x017F;che die That vollbracht. Dann i&#x017F;t er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">herun-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0110] Ein Nachbar ſah den Blik vom Pulver und hoͤrte den Schuß fallen, da aber alles ſtill blieb achtete er nicht weiter drauf. Morgens um ſechſe tritt der Bediente her- ein mit dem Lichte, er findet ſeinen Herrn an der Erde, die Piſtole und Blut. Er ruft, er faßt ihn an, keine Antwort, er roͤchelt nur noch. Er lauft nach den Aerzten, nach Alberten. Lotte hoͤr- te die Schelle ziehen, ein Zittern ergreift all ih- re Glieder, ſie wekt ihren Mann, ſie ſtehen auf, der Bediente bringt heulend und ſtotternd die Nachricht, Lotte ſinkt ohnmaͤchtig vor Alberten nieder. Als der Medikus zu dem Ungluͤklichen kam, fand er ihn an der Erde ohne Rettung, der Puls ſchlug, die Glieder waren alle gelaͤhmt, uͤber dem rechten Auge hatte er ſich durch den Kopf geſchoſ- ſen, das Gehirn war herausgetrieben. Man ließ ihm zum Ueberfluſſe eine Ader am Arme, das Blut lief, er holte noch immer Athem. Aus dem Blut auf der Lehne des Seſſels konnte man ſchlieſſen, er habe ſizzend vor dem Schreibtiſche die That vollbracht. Dann iſt er herun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/110
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Leiden des jungen Werthers. Bd. 2. Leipzig, 1774, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goethe_werther02_1774/110>, abgerufen am 16.07.2018.