Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVIII.
Die Rochowische Schule.

Ich will euch was erzählen, Kinder! sag-
te Dorchen zu ihren Spielkameraden,
die es aus der Schule mitgenommen hatte.
Ich will euch was erzählen, was ihr noch
nie gehört habt. Hört zu, ich bin ganz aus-
ser mir vor Freuden. Ich kanns selbst kaum
glauben. Hört nur, hört nur.

Was ist denn das? fragten die Schul-
kinder. Das muß ja was besonderes seyn.
Gewiß hat dir der Vater was mitgebracht
von seiner Reise. Ja! das hat er auch ge-
than, der liebe Vater. Er kömmt kein ein-
zigmal von der Reise, er bringt was mit.
Aber das ist es dießmal nicht, was ich euch
erzählen will. Ganz was anders.

Die Kinder wurden immer neugleriger,
und sagten: o so mache doch fort, und sa-

ge
H 3
XXVIII.
Die Rochowiſche Schule.

Ich will euch was erzaͤhlen, Kinder! ſag-
te Dorchen zu ihren Spielkameraden,
die es aus der Schule mitgenommen hatte.
Ich will euch was erzaͤhlen, was ihr noch
nie gehoͤrt habt. Hoͤrt zu, ich bin ganz auſ-
ſer mir vor Freuden. Ich kanns ſelbſt kaum
glauben. Hoͤrt nur, hoͤrt nur.

Was iſt denn das? fragten die Schul-
kinder. Das muß ja was beſonderes ſeyn.
Gewiß hat dir der Vater was mitgebracht
von ſeiner Reiſe. Ja! das hat er auch ge-
than, der liebe Vater. Er koͤmmt kein ein-
zigmal von der Reiſe, er bringt was mit.
Aber das iſt es dießmal nicht, was ich euch
erzaͤhlen will. Ganz was anders.

Die Kinder wurden immer neugleriger,
und ſagten: o ſo mache doch fort, und ſa-

ge
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0139" n="117"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi><lb/>
Die Rochowi&#x017F;che Schule.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch will euch was erza&#x0364;hlen, Kinder! &#x017F;ag-<lb/>
te Dorchen zu ihren Spielkameraden,<lb/>
die es aus der Schule mitgenommen hatte.<lb/>
Ich will euch was erza&#x0364;hlen, was ihr noch<lb/>
nie geho&#x0364;rt habt. Ho&#x0364;rt zu, ich bin ganz au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er mir vor Freuden. Ich kanns &#x017F;elb&#x017F;t kaum<lb/>
glauben. Ho&#x0364;rt nur, ho&#x0364;rt nur.</p><lb/>
        <p>Was i&#x017F;t denn das? fragten die Schul-<lb/>
kinder. Das muß ja was be&#x017F;onderes &#x017F;eyn.<lb/>
Gewiß hat dir der Vater was mitgebracht<lb/>
von &#x017F;einer Rei&#x017F;e. Ja! das hat er auch ge-<lb/>
than, der liebe Vater. Er ko&#x0364;mmt kein ein-<lb/>
zigmal von der Rei&#x017F;e, er bringt was mit.<lb/>
Aber das i&#x017F;t es dießmal nicht, was ich euch<lb/>
erza&#x0364;hlen will. Ganz was anders.</p><lb/>
        <p>Die Kinder wurden immer neugleriger,<lb/>
und &#x017F;agten: o &#x017F;o mache doch fort, und &#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ge</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0139] XXVIII. Die Rochowiſche Schule. Ich will euch was erzaͤhlen, Kinder! ſag- te Dorchen zu ihren Spielkameraden, die es aus der Schule mitgenommen hatte. Ich will euch was erzaͤhlen, was ihr noch nie gehoͤrt habt. Hoͤrt zu, ich bin ganz auſ- ſer mir vor Freuden. Ich kanns ſelbſt kaum glauben. Hoͤrt nur, hoͤrt nur. Was iſt denn das? fragten die Schul- kinder. Das muß ja was beſonderes ſeyn. Gewiß hat dir der Vater was mitgebracht von ſeiner Reiſe. Ja! das hat er auch ge- than, der liebe Vater. Er koͤmmt kein ein- zigmal von der Reiſe, er bringt was mit. Aber das iſt es dießmal nicht, was ich euch erzaͤhlen will. Ganz was anders. Die Kinder wurden immer neugleriger, und ſagten: o ſo mache doch fort, und ſa- ge H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/139
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/139>, abgerufen am 16.10.2019.