Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

te. Sie sagten ja, Vater! es wäre Wohl-
that, andern die unnütze Furcht zu nehmen.

O ja! von Herzen gern, sagte der Vater,
mein liebes Kind, will ich dir das erlauben.
Bring nur die Kinder her, so viel du willst.
Ich will indessen den Todtenkopf herausneh-
men, und auf den Tisch setzen. Die Kinder
kamen, und blieben alle von weitem stehen,
sahen auch den Kopf sehr ängstlich an. Dor-
chen aber gieng gerade hin, nahm die Hirn-
schaale ab, und den Kopf in beyde Hände.
Da wurden die Kinder dreister, und traten
im Zirkel um sie herum. Und nun hätte
man sehen sollen, wie das Kind hintrat, und
den Kindern alles erklärte, was der Vater
gesagt hatte, insonderheit wie es die Kinder
ermahnte, sich nicht davor zu fürchten, weil
es ein todter Knochen sey, der nicht spuken
könne.

Dem

te. Sie ſagten ja, Vater! es waͤre Wohl-
that, andern die unnuͤtze Furcht zu nehmen.

O ja! von Herzen gern, ſagte der Vater,
mein liebes Kind, will ich dir das erlauben.
Bring nur die Kinder her, ſo viel du willſt.
Ich will indeſſen den Todtenkopf herausneh-
men, und auf den Tiſch ſetzen. Die Kinder
kamen, und blieben alle von weitem ſtehen,
ſahen auch den Kopf ſehr aͤngſtlich an. Dor-
chen aber gieng gerade hin, nahm die Hirn-
ſchaale ab, und den Kopf in beyde Haͤnde.
Da wurden die Kinder dreiſter, und traten
im Zirkel um ſie herum. Und nun haͤtte
man ſehen ſollen, wie das Kind hintrat, und
den Kindern alles erklaͤrte, was der Vater
geſagt hatte, inſonderheit wie es die Kinder
ermahnte, ſich nicht davor zu fuͤrchten, weil
es ein todter Knochen ſey, der nicht ſpuken
koͤnne.

Dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="138"/>
te. Sie &#x017F;agten ja, Vater! es wa&#x0364;re Wohl-<lb/>
that, andern die unnu&#x0364;tze Furcht zu nehmen.</p><lb/>
        <p>O ja! von Herzen gern, &#x017F;agte der Vater,<lb/>
mein liebes Kind, will ich dir das erlauben.<lb/>
Bring nur die Kinder her, &#x017F;o viel du will&#x017F;t.<lb/>
Ich will inde&#x017F;&#x017F;en den Todtenkopf herausneh-<lb/>
men, und auf den Ti&#x017F;ch &#x017F;etzen. Die Kinder<lb/>
kamen, und blieben alle von weitem &#x017F;tehen,<lb/>
&#x017F;ahen auch den Kopf &#x017F;ehr a&#x0364;ng&#x017F;tlich an. Dor-<lb/>
chen aber gieng gerade hin, nahm die Hirn-<lb/>
&#x017F;chaale ab, und den Kopf in beyde Ha&#x0364;nde.<lb/>
Da wurden die Kinder drei&#x017F;ter, und traten<lb/>
im Zirkel um &#x017F;ie herum. Und nun ha&#x0364;tte<lb/>
man &#x017F;ehen &#x017F;ollen, wie das Kind hintrat, und<lb/>
den Kindern alles erkla&#x0364;rte, was der Vater<lb/>
ge&#x017F;agt hatte, in&#x017F;onderheit wie es die Kinder<lb/>
ermahnte, &#x017F;ich nicht davor zu fu&#x0364;rchten, weil<lb/>
es ein todter Knochen &#x017F;ey, der nicht &#x017F;puken<lb/>
ko&#x0364;nne.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Dem</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[138/0160] te. Sie ſagten ja, Vater! es waͤre Wohl- that, andern die unnuͤtze Furcht zu nehmen. O ja! von Herzen gern, ſagte der Vater, mein liebes Kind, will ich dir das erlauben. Bring nur die Kinder her, ſo viel du willſt. Ich will indeſſen den Todtenkopf herausneh- men, und auf den Tiſch ſetzen. Die Kinder kamen, und blieben alle von weitem ſtehen, ſahen auch den Kopf ſehr aͤngſtlich an. Dor- chen aber gieng gerade hin, nahm die Hirn- ſchaale ab, und den Kopf in beyde Haͤnde. Da wurden die Kinder dreiſter, und traten im Zirkel um ſie herum. Und nun haͤtte man ſehen ſollen, wie das Kind hintrat, und den Kindern alles erklaͤrte, was der Vater geſagt hatte, inſonderheit wie es die Kinder ermahnte, ſich nicht davor zu fuͤrchten, weil es ein todter Knochen ſey, der nicht ſpuken koͤnne. Dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/160
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 138. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/160>, abgerufen am 24.11.2020.