Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Abend auf der Bruchwiese genug gesehen ha-
be, und daß ich darüber bis an die Knie in
Morast gerathen bin, da ich nach ihnen hin-
gieng, und meynte, es wäre ein Licht auf
dem Dorfe. Was mögen sie wohl anders
seyn, als böse Dinger, welche die Leute ver-
führen? Denn da, wo sie sind, und sich
sehen lassen, solls nicht allzurichtig seyn.
Das Gericht, Galgen und Rad, ist auch
nicht gar zu weit davon.

Hänschen liefs kalt über die Haut, und
er erzählte das alles seinem Vater. Gut,
sagte der Vater, morgen Abend gehen wir
heraus, und warten, bis es finster ist.
Dann sollst du sehen, was es ist, und dich
nicht mehr fürchten. Das wollten Sie thun,
Vater? wenn Sie nun auch so tief in den
Morast kämen? antwortete Hänschen. Sor-
ge du vor nichts. Ich will dich schon hin-
bringen, erwiederte der Vater, wo kein Mo-

rast

Abend auf der Bruchwieſe genug geſehen ha-
be, und daß ich daruͤber bis an die Knie in
Moraſt gerathen bin, da ich nach ihnen hin-
gieng, und meynte, es waͤre ein Licht auf
dem Dorfe. Was moͤgen ſie wohl anders
ſeyn, als boͤſe Dinger, welche die Leute ver-
fuͤhren? Denn da, wo ſie ſind, und ſich
ſehen laſſen, ſolls nicht allzurichtig ſeyn.
Das Gericht, Galgen und Rad, iſt auch
nicht gar zu weit davon.

Haͤnschen liefs kalt uͤber die Haut, und
er erzaͤhlte das alles ſeinem Vater. Gut,
ſagte der Vater, morgen Abend gehen wir
heraus, und warten, bis es finſter iſt.
Dann ſollſt du ſehen, was es iſt, und dich
nicht mehr fuͤrchten. Das wollten Sie thun,
Vater? wenn Sie nun auch ſo tief in den
Moraſt kaͤmen? antwortete Haͤnschen. Sor-
ge du vor nichts. Ich will dich ſchon hin-
bringen, erwiederte der Vater, wo kein Mo-

raſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0162" n="140"/>
Abend auf der Bruchwie&#x017F;e genug ge&#x017F;ehen ha-<lb/>
be, und daß ich daru&#x0364;ber bis an die Knie in<lb/>
Mora&#x017F;t gerathen bin, da ich nach ihnen hin-<lb/>
gieng, und meynte, es wa&#x0364;re ein Licht auf<lb/>
dem Dorfe. Was mo&#x0364;gen &#x017F;ie wohl anders<lb/>
&#x017F;eyn, als bo&#x0364;&#x017F;e Dinger, welche die Leute ver-<lb/>
fu&#x0364;hren? Denn da, wo &#x017F;ie &#x017F;ind, und &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;olls nicht allzurichtig &#x017F;eyn.<lb/>
Das Gericht, Galgen und Rad, i&#x017F;t auch<lb/>
nicht gar zu weit davon.</p><lb/>
        <p>Ha&#x0364;nschen liefs kalt u&#x0364;ber die Haut, und<lb/>
er erza&#x0364;hlte das alles &#x017F;einem Vater. Gut,<lb/>
&#x017F;agte der Vater, morgen Abend gehen wir<lb/>
heraus, und warten, bis es fin&#x017F;ter i&#x017F;t.<lb/>
Dann &#x017F;oll&#x017F;t du &#x017F;ehen, was es i&#x017F;t, und dich<lb/>
nicht mehr fu&#x0364;rchten. Das wollten Sie thun,<lb/>
Vater? wenn Sie nun auch &#x017F;o tief in den<lb/>
Mora&#x017F;t ka&#x0364;men? antwortete Ha&#x0364;nschen. Sor-<lb/>
ge du vor nichts. Ich will dich &#x017F;chon hin-<lb/>
bringen, erwiederte der Vater, wo kein Mo-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ra&#x017F;t</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0162] Abend auf der Bruchwieſe genug geſehen ha- be, und daß ich daruͤber bis an die Knie in Moraſt gerathen bin, da ich nach ihnen hin- gieng, und meynte, es waͤre ein Licht auf dem Dorfe. Was moͤgen ſie wohl anders ſeyn, als boͤſe Dinger, welche die Leute ver- fuͤhren? Denn da, wo ſie ſind, und ſich ſehen laſſen, ſolls nicht allzurichtig ſeyn. Das Gericht, Galgen und Rad, iſt auch nicht gar zu weit davon. Haͤnschen liefs kalt uͤber die Haut, und er erzaͤhlte das alles ſeinem Vater. Gut, ſagte der Vater, morgen Abend gehen wir heraus, und warten, bis es finſter iſt. Dann ſollſt du ſehen, was es iſt, und dich nicht mehr fuͤrchten. Das wollten Sie thun, Vater? wenn Sie nun auch ſo tief in den Moraſt kaͤmen? antwortete Haͤnschen. Sor- ge du vor nichts. Ich will dich ſchon hin- bringen, erwiederte der Vater, wo kein Mo- raſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/162
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/162>, abgerufen am 15.07.2020.