Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXI.
Von der Furcht vor dem
Gewitter.

Ach! Vater, es blitzt schon wieder, sagte
Dorchen mit vieler Angst.

Was ist dir, mein Kind? antwortete der
Vater. Du hast dich ja sonst nicht gefürch-
tet. Wie kömmt das? Gewiß hat dir jemand
was in den Kopf gesetzt.

D. Ach lieber Vater! Sie wissen, daß
ich Ihnen alles ehrlich bekenne. Also will
ichs auch jetzt thun. Neulich sagte mir ein
kleiner Junge in der Schule: der Blitz schlü-
ge die Leute todt, und seit der Zeit fürchte ich
mich wieder vor dem Gewitter.

V. Das ist deine gerechte Strafe, mein
Kind, daß dich die Furcht so quälet, weil du
einem kleinen dummen Jungen mehr glaubst,
als deinem Vater, der sich alle Mühe giebt,

dir
XXXI.
Von der Furcht vor dem
Gewitter.

Ach! Vater, es blitzt ſchon wieder, ſagte
Dorchen mit vieler Angſt.

Was iſt dir, mein Kind? antwortete der
Vater. Du haſt dich ja ſonſt nicht gefuͤrch-
tet. Wie koͤmmt das? Gewiß hat dir jemand
was in den Kopf geſetzt.

D. Ach lieber Vater! Sie wiſſen, daß
ich Ihnen alles ehrlich bekenne. Alſo will
ichs auch jetzt thun. Neulich ſagte mir ein
kleiner Junge in der Schule: der Blitz ſchluͤ-
ge die Leute todt, und ſeit der Zeit fuͤrchte ich
mich wieder vor dem Gewitter.

V. Das iſt deine gerechte Strafe, mein
Kind, daß dich die Furcht ſo quaͤlet, weil du
einem kleinen dummen Jungen mehr glaubſt,
als deinem Vater, der ſich alle Muͤhe giebt,

dir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0168" n="146"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXI.</hi><lb/>
Von der Furcht vor dem<lb/>
Gewitter.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ch! Vater, es blitzt &#x017F;chon wieder, &#x017F;agte<lb/>
Dorchen mit vieler Ang&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Was i&#x017F;t dir, mein Kind? antwortete der<lb/>
Vater. Du ha&#x017F;t dich ja &#x017F;on&#x017F;t nicht gefu&#x0364;rch-<lb/>
tet. Wie ko&#x0364;mmt das? Gewiß hat dir jemand<lb/>
was in den Kopf ge&#x017F;etzt.</p><lb/>
        <p>D. Ach lieber Vater! Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
ich Ihnen alles ehrlich bekenne. Al&#x017F;o will<lb/>
ichs auch jetzt thun. Neulich &#x017F;agte mir ein<lb/>
kleiner Junge in der Schule: der Blitz &#x017F;chlu&#x0364;-<lb/>
ge die Leute todt, und &#x017F;eit der Zeit fu&#x0364;rchte ich<lb/>
mich wieder vor dem Gewitter.</p><lb/>
        <p>V. Das i&#x017F;t deine gerechte Strafe, mein<lb/>
Kind, daß dich die Furcht &#x017F;o qua&#x0364;let, weil du<lb/>
einem kleinen dummen Jungen mehr glaub&#x017F;t,<lb/>
als deinem Vater, der &#x017F;ich alle Mu&#x0364;he giebt,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dir</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0168] XXXI. Von der Furcht vor dem Gewitter. Ach! Vater, es blitzt ſchon wieder, ſagte Dorchen mit vieler Angſt. Was iſt dir, mein Kind? antwortete der Vater. Du haſt dich ja ſonſt nicht gefuͤrch- tet. Wie koͤmmt das? Gewiß hat dir jemand was in den Kopf geſetzt. D. Ach lieber Vater! Sie wiſſen, daß ich Ihnen alles ehrlich bekenne. Alſo will ichs auch jetzt thun. Neulich ſagte mir ein kleiner Junge in der Schule: der Blitz ſchluͤ- ge die Leute todt, und ſeit der Zeit fuͤrchte ich mich wieder vor dem Gewitter. V. Das iſt deine gerechte Strafe, mein Kind, daß dich die Furcht ſo quaͤlet, weil du einem kleinen dummen Jungen mehr glaubſt, als deinem Vater, der ſich alle Muͤhe giebt, dir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/168
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/168>, abgerufen am 16.10.2019.