Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXIV.
Nadel im Munde.

Wenn die Kindermädchen die Kinder aus-
und anziehen, so pflegen sie gemeinig-
lich die Nadeln in den Mund zu nehmen,
und davon lernen die Kinder leicht diese höchst-
gefährliche Gewohnheit.

Hast du die Nadel schon wieder im Mun-
de? sagte der Vater zu Minchen. Du wirst
wohl noch erfahren, was du dir für ein Un-
glück zuziehest, wenn du einmal die Nadel
hinunterschluckst. So kam es auch. Min-
chen vergaß, daß sie die Nadel im Munde
hatte, fieng an zu schlucken oder zu sprechen.
Husch! war sie in der Kehle, wo sie in der
Queer stecken blieb. Da hätte man das Un-
glück und jämmerliche Geschrey hören sollen.

Der Vater ließ gleich einen Wundarzt
holen. Ehe dieser kam, floß das Blut schon

aus
L 3
XXXIV.
Nadel im Munde.

Wenn die Kindermaͤdchen die Kinder aus-
und anziehen, ſo pflegen ſie gemeinig-
lich die Nadeln in den Mund zu nehmen,
und davon lernen die Kinder leicht dieſe hoͤchſt-
gefaͤhrliche Gewohnheit.

Haſt du die Nadel ſchon wieder im Mun-
de? ſagte der Vater zu Minchen. Du wirſt
wohl noch erfahren, was du dir fuͤr ein Un-
gluͤck zuzieheſt, wenn du einmal die Nadel
hinunterſchluckſt. So kam es auch. Min-
chen vergaß, daß ſie die Nadel im Munde
hatte, fieng an zu ſchlucken oder zu ſprechen.
Huſch! war ſie in der Kehle, wo ſie in der
Queer ſtecken blieb. Da haͤtte man das Un-
gluͤck und jaͤmmerliche Geſchrey hoͤren ſollen.

Der Vater ließ gleich einen Wundarzt
holen. Ehe dieſer kam, floß das Blut ſchon

aus
L 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0187" n="165"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXIV.</hi><lb/>
Nadel im Munde.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>enn die Kinderma&#x0364;dchen die Kinder aus-<lb/>
und anziehen, &#x017F;o pflegen &#x017F;ie gemeinig-<lb/>
lich die Nadeln in den Mund zu nehmen,<lb/>
und davon lernen die Kinder leicht die&#x017F;e ho&#x0364;ch&#x017F;t-<lb/>
gefa&#x0364;hrliche Gewohnheit.</p><lb/>
        <p>Ha&#x017F;t du die Nadel &#x017F;chon wieder im Mun-<lb/>
de? &#x017F;agte der Vater zu Minchen. Du wir&#x017F;t<lb/>
wohl noch erfahren, was du dir fu&#x0364;r ein Un-<lb/>
glu&#x0364;ck zuziehe&#x017F;t, wenn du einmal die Nadel<lb/>
hinunter&#x017F;chluck&#x017F;t. So kam es auch. Min-<lb/>
chen vergaß, daß &#x017F;ie die Nadel im Munde<lb/>
hatte, fieng an zu &#x017F;chlucken oder zu &#x017F;prechen.<lb/>
Hu&#x017F;ch! war &#x017F;ie in der Kehle, wo &#x017F;ie in der<lb/>
Queer &#x017F;tecken blieb. Da ha&#x0364;tte man das Un-<lb/>
glu&#x0364;ck und ja&#x0364;mmerliche Ge&#x017F;chrey ho&#x0364;ren &#x017F;ollen.</p><lb/>
        <p>Der Vater ließ gleich einen Wundarzt<lb/>
holen. Ehe die&#x017F;er kam, floß das Blut &#x017F;chon<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 3</fw><fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0187] XXXIV. Nadel im Munde. Wenn die Kindermaͤdchen die Kinder aus- und anziehen, ſo pflegen ſie gemeinig- lich die Nadeln in den Mund zu nehmen, und davon lernen die Kinder leicht dieſe hoͤchſt- gefaͤhrliche Gewohnheit. Haſt du die Nadel ſchon wieder im Mun- de? ſagte der Vater zu Minchen. Du wirſt wohl noch erfahren, was du dir fuͤr ein Un- gluͤck zuzieheſt, wenn du einmal die Nadel hinunterſchluckſt. So kam es auch. Min- chen vergaß, daß ſie die Nadel im Munde hatte, fieng an zu ſchlucken oder zu ſprechen. Huſch! war ſie in der Kehle, wo ſie in der Queer ſtecken blieb. Da haͤtte man das Un- gluͤck und jaͤmmerliche Geſchrey hoͤren ſollen. Der Vater ließ gleich einen Wundarzt holen. Ehe dieſer kam, floß das Blut ſchon aus L 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/187
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/187>, abgerufen am 20.10.2019.