Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXVI.
Gespenster.

Nehmen Sie es nicht übel, lieber Vater!
daß ich noch einmal frage, sagte Dor-
chen: sollte es denn keine Gespenster geben,
wie die Leute sagen, die des Nachts auf den
Kirchhöfen, in den Kellern, in wüsten Schlös-
sern, herumgehen, und andere zu fürchten
machen? Ich höre doch so viel von der weis-
sen Nonne, von dem Mönche, von dem grau-
bärtigen Männchen, von dem Hunde mit
feurigen Füßen und Augen, von Todtenkö-
pfen, von dem wilden Jäger, von dem wü-
thenden Heer und dergleichen, daß ich gar zu
gerne wissen möchte, wie es damit beschaffen
wäre. Ich glaube das Zeug alles nicht;
aber woher mag denn solch Geschwätze kom-
men? Das möchte ich nur wissen. Wer

kann
L 5
XXXVI.
Geſpenſter.

Nehmen Sie es nicht uͤbel, lieber Vater!
daß ich noch einmal frage, ſagte Dor-
chen: ſollte es denn keine Geſpenſter geben,
wie die Leute ſagen, die des Nachts auf den
Kirchhoͤfen, in den Kellern, in wuͤſten Schloͤſ-
ſern, herumgehen, und andere zu fuͤrchten
machen? Ich hoͤre doch ſo viel von der weiſ-
ſen Nonne, von dem Moͤnche, von dem grau-
baͤrtigen Maͤnnchen, von dem Hunde mit
feurigen Fuͤßen und Augen, von Todtenkoͤ-
pfen, von dem wilden Jaͤger, von dem wuͤ-
thenden Heer und dergleichen, daß ich gar zu
gerne wiſſen moͤchte, wie es damit beſchaffen
waͤre. Ich glaube das Zeug alles nicht;
aber woher mag denn ſolch Geſchwaͤtze kom-
men? Das moͤchte ich nur wiſſen. Wer

kann
L 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0191" n="169"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXVI.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ge&#x017F;pen&#x017F;ter</hi>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>ehmen Sie es nicht u&#x0364;bel, lieber Vater!<lb/>
daß ich noch einmal frage, &#x017F;agte Dor-<lb/>
chen: &#x017F;ollte es denn keine Ge&#x017F;pen&#x017F;ter geben,<lb/>
wie die Leute &#x017F;agen, die des Nachts auf den<lb/>
Kirchho&#x0364;fen, in den Kellern, in wu&#x0364;&#x017F;ten Schlo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern, herumgehen, und andere zu fu&#x0364;rchten<lb/>
machen? Ich ho&#x0364;re doch &#x017F;o viel von der wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Nonne, von dem Mo&#x0364;nche, von dem grau-<lb/>
ba&#x0364;rtigen Ma&#x0364;nnchen, von dem Hunde mit<lb/>
feurigen Fu&#x0364;ßen und Augen, von Todtenko&#x0364;-<lb/>
pfen, von dem wilden Ja&#x0364;ger, von dem wu&#x0364;-<lb/>
thenden Heer und dergleichen, daß ich gar zu<lb/>
gerne wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte, wie es damit be&#x017F;chaffen<lb/>
wa&#x0364;re. Ich glaube das Zeug alles nicht;<lb/>
aber woher mag denn &#x017F;olch Ge&#x017F;chwa&#x0364;tze kom-<lb/>
men? Das mo&#x0364;chte ich nur wi&#x017F;&#x017F;en. Wer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 5</fw><fw place="bottom" type="catch">kann</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0191] XXXVI. Geſpenſter. Nehmen Sie es nicht uͤbel, lieber Vater! daß ich noch einmal frage, ſagte Dor- chen: ſollte es denn keine Geſpenſter geben, wie die Leute ſagen, die des Nachts auf den Kirchhoͤfen, in den Kellern, in wuͤſten Schloͤſ- ſern, herumgehen, und andere zu fuͤrchten machen? Ich hoͤre doch ſo viel von der weiſ- ſen Nonne, von dem Moͤnche, von dem grau- baͤrtigen Maͤnnchen, von dem Hunde mit feurigen Fuͤßen und Augen, von Todtenkoͤ- pfen, von dem wilden Jaͤger, von dem wuͤ- thenden Heer und dergleichen, daß ich gar zu gerne wiſſen moͤchte, wie es damit beſchaffen waͤre. Ich glaube das Zeug alles nicht; aber woher mag denn ſolch Geſchwaͤtze kom- men? Das moͤchte ich nur wiſſen. Wer kann L 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/191
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/191>, abgerufen am 20.10.2019.