Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XXXVII.
Fortsetzung des 36sten Stücks.

V. Merke dir das ja, mein Kind! auf
deine ganze Lebenszeit, was die Furcht
thun kann. Alle Spukhistorien kommen ent-
weder von Dieberey, oder von Betrug, oder
von ganz natürlichen Dingen her, welche
die Furcht vergrößert.

Es war ein reicher Kaufmann in einer
großen Stadt, der einen sehr großen Vor-
rath kostbarer Gewürzwaaren, als Koffee,
Zucker u. s. w. hatte. In dessen Hause
fieng es Abends nach eilf Uhr gewaltig an
zu spuken. Ob gleich alle Thüren verschlos-
sen waren, so gieng es doch durch alle Stu-
ben, Säle, Böden und Kammern, und
schlug die Thüren so entsetzlich, daß die Fen-
sterscheiben klangen. Im Anfange war man
noch so dreist, einmal nachzusehen. Da

man
XXXVII.
Fortſetzung des 36ſten Stuͤcks.

V. Merke dir das ja, mein Kind! auf
deine ganze Lebenszeit, was die Furcht
thun kann. Alle Spukhiſtorien kommen ent-
weder von Dieberey, oder von Betrug, oder
von ganz natuͤrlichen Dingen her, welche
die Furcht vergroͤßert.

Es war ein reicher Kaufmann in einer
großen Stadt, der einen ſehr großen Vor-
rath koſtbarer Gewuͤrzwaaren, als Koffee,
Zucker u. ſ. w. hatte. In deſſen Hauſe
fieng es Abends nach eilf Uhr gewaltig an
zu ſpuken. Ob gleich alle Thuͤren verſchloſ-
ſen waren, ſo gieng es doch durch alle Stu-
ben, Saͤle, Boͤden und Kammern, und
ſchlug die Thuͤren ſo entſetzlich, daß die Fen-
ſterſcheiben klangen. Im Anfange war man
noch ſo dreiſt, einmal nachzuſehen. Da

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0197" n="175"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XXXVII.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des 36&#x017F;ten Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V.</hi> Merke dir das ja, mein Kind! auf<lb/>
deine ganze Lebenszeit, was die Furcht<lb/>
thun kann. Alle Spukhi&#x017F;torien kommen ent-<lb/>
weder von <hi rendition="#fr">Dieberey</hi>, oder von <hi rendition="#fr">Betrug</hi>, oder<lb/>
von <hi rendition="#fr">ganz natu&#x0364;rlichen Dingen</hi> her, welche<lb/>
die Furcht vergro&#x0364;ßert.</p><lb/>
        <p>Es war ein reicher Kaufmann in einer<lb/>
großen Stadt, der einen &#x017F;ehr großen Vor-<lb/>
rath ko&#x017F;tbarer Gewu&#x0364;rzwaaren, als Koffee,<lb/>
Zucker u. &#x017F;. w. hatte. In de&#x017F;&#x017F;en Hau&#x017F;e<lb/>
fieng es Abends nach eilf Uhr gewaltig an<lb/>
zu &#x017F;puken. Ob gleich alle Thu&#x0364;ren ver&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en waren, &#x017F;o gieng es doch durch alle Stu-<lb/>
ben, Sa&#x0364;le, Bo&#x0364;den und Kammern, und<lb/>
&#x017F;chlug die Thu&#x0364;ren &#x017F;o ent&#x017F;etzlich, daß die Fen-<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;cheiben klangen. Im Anfange war man<lb/>
noch &#x017F;o drei&#x017F;t, einmal nachzu&#x017F;ehen. Da<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0197] XXXVII. Fortſetzung des 36ſten Stuͤcks. V. Merke dir das ja, mein Kind! auf deine ganze Lebenszeit, was die Furcht thun kann. Alle Spukhiſtorien kommen ent- weder von Dieberey, oder von Betrug, oder von ganz natuͤrlichen Dingen her, welche die Furcht vergroͤßert. Es war ein reicher Kaufmann in einer großen Stadt, der einen ſehr großen Vor- rath koſtbarer Gewuͤrzwaaren, als Koffee, Zucker u. ſ. w. hatte. In deſſen Hauſe fieng es Abends nach eilf Uhr gewaltig an zu ſpuken. Ob gleich alle Thuͤren verſchloſ- ſen waren, ſo gieng es doch durch alle Stu- ben, Saͤle, Boͤden und Kammern, und ſchlug die Thuͤren ſo entſetzlich, daß die Fen- ſterſcheiben klangen. Im Anfange war man noch ſo dreiſt, einmal nachzuſehen. Da man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/197
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/197>, abgerufen am 24.01.2020.