Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XL.
Fortsetzung des 39sten Stücks.

D. Fast fürchte ich mich gar nicht mehr,
lieber Vater! je mehr sie mir solche
Historien erzählen, wo alles so ganz natür-
lich zugegangen ist, so wunderbar und fürch-
terlich es auch im Anfange schien.

V. Ja freylich, mein Kind! Lerne dar-
aus, wie viel auf eine gelassene und vernünf-
tige Untersuchung solcher Dinge ankomme,
und wie gut es sey, daß man frühzeitig die
Wirkungen natürlicher Dinge kennen lerne,
welche einfältige und unwissende Leute so oft
für einen Spuk ansehen.

Es war einmal ein Kloster, in welchem
des Abends im Kreuzgange ein Hund mit feu-
rigen Augen und Füßen spuken gehen sollte.
Ein vernünftiger Arzt paßte auf, und hatte
den hintersten Ausgang verschließen, den vor-

der-
N 2
XL.
Fortſetzung des 39ſten Stuͤcks.

D. Faſt fuͤrchte ich mich gar nicht mehr,
lieber Vater! je mehr ſie mir ſolche
Hiſtorien erzaͤhlen, wo alles ſo ganz natuͤr-
lich zugegangen iſt, ſo wunderbar und fuͤrch-
terlich es auch im Anfange ſchien.

V. Ja freylich, mein Kind! Lerne dar-
aus, wie viel auf eine gelaſſene und vernuͤnf-
tige Unterſuchung ſolcher Dinge ankomme,
und wie gut es ſey, daß man fruͤhzeitig die
Wirkungen natuͤrlicher Dinge kennen lerne,
welche einfaͤltige und unwiſſende Leute ſo oft
fuͤr einen Spuk anſehen.

Es war einmal ein Kloſter, in welchem
des Abends im Kreuzgange ein Hund mit feu-
rigen Augen und Fuͤßen ſpuken gehen ſollte.
Ein vernuͤnftiger Arzt paßte auf, und hatte
den hinterſten Ausgang verſchließen, den vor-

der-
N 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0217" n="195"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XL.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des 39&#x017F;ten Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D.</hi> Fa&#x017F;t fu&#x0364;rchte ich mich gar nicht mehr,<lb/>
lieber Vater! je mehr &#x017F;ie mir &#x017F;olche<lb/>
Hi&#x017F;torien erza&#x0364;hlen, wo alles &#x017F;o ganz natu&#x0364;r-<lb/>
lich zugegangen i&#x017F;t, &#x017F;o wunderbar und fu&#x0364;rch-<lb/>
terlich es auch im Anfange &#x017F;chien.</p><lb/>
        <p>V. Ja freylich, mein Kind! Lerne dar-<lb/>
aus, wie viel auf eine gela&#x017F;&#x017F;ene und vernu&#x0364;nf-<lb/>
tige Unter&#x017F;uchung &#x017F;olcher Dinge ankomme,<lb/>
und wie gut es &#x017F;ey, daß man fru&#x0364;hzeitig die<lb/>
Wirkungen natu&#x0364;rlicher Dinge kennen lerne,<lb/>
welche einfa&#x0364;ltige und unwi&#x017F;&#x017F;ende Leute &#x017F;o oft<lb/>
fu&#x0364;r einen Spuk an&#x017F;ehen.</p><lb/>
        <p>Es war einmal ein Klo&#x017F;ter, in welchem<lb/>
des Abends im Kreuzgange ein Hund mit feu-<lb/>
rigen Augen und Fu&#x0364;ßen &#x017F;puken gehen &#x017F;ollte.<lb/>
Ein vernu&#x0364;nftiger Arzt paßte auf, und hatte<lb/>
den hinter&#x017F;ten Ausgang ver&#x017F;chließen, den vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 2</fw><fw place="bottom" type="catch">der-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0217] XL. Fortſetzung des 39ſten Stuͤcks. D. Faſt fuͤrchte ich mich gar nicht mehr, lieber Vater! je mehr ſie mir ſolche Hiſtorien erzaͤhlen, wo alles ſo ganz natuͤr- lich zugegangen iſt, ſo wunderbar und fuͤrch- terlich es auch im Anfange ſchien. V. Ja freylich, mein Kind! Lerne dar- aus, wie viel auf eine gelaſſene und vernuͤnf- tige Unterſuchung ſolcher Dinge ankomme, und wie gut es ſey, daß man fruͤhzeitig die Wirkungen natuͤrlicher Dinge kennen lerne, welche einfaͤltige und unwiſſende Leute ſo oft fuͤr einen Spuk anſehen. Es war einmal ein Kloſter, in welchem des Abends im Kreuzgange ein Hund mit feu- rigen Augen und Fuͤßen ſpuken gehen ſollte. Ein vernuͤnftiger Arzt paßte auf, und hatte den hinterſten Ausgang verſchließen, den vor- der- N 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/217
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/217>, abgerufen am 22.10.2019.