Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
XLI.
Fortsetzung des 40sten Stücks.

D. Aber, lieber Vater! bitte, bitte, eins
wollen sie mir noch erklären. Was
meynen denn die Leute mit dem wilden Jä-
ger
, der sich des Nachts in großen Wäldern,
in der Luft mit Hunden, Jagdhörnern, und
fürchterlichen Stimmen soll hören lassen?

V. Das meiste davon ist Furcht und
Einbildung der Leute. Etwas aber ist doch
wahr davon, und geht wieder sehr natürlich
zu. Es kam einmal ein Reisender, ich glau-
be in Schlesien, oder wo es gewesen ist, zu
seinem guten Freunde, einem Amtmann, der
nahe an einem großen Büchenwalde wohnte.
Des Abends sprachen sie von dem wilden Jä-
ger und dem wütenden Heere, das ihn be-
gleitete.

Der
XLI.
Fortſetzung des 40ſten Stuͤcks.

D. Aber, lieber Vater! bitte, bitte, eins
wollen ſie mir noch erklaͤren. Was
meynen denn die Leute mit dem wilden Jaͤ-
ger
, der ſich des Nachts in großen Waͤldern,
in der Luft mit Hunden, Jagdhoͤrnern, und
fuͤrchterlichen Stimmen ſoll hoͤren laſſen?

V. Das meiſte davon iſt Furcht und
Einbildung der Leute. Etwas aber iſt doch
wahr davon, und geht wieder ſehr natuͤrlich
zu. Es kam einmal ein Reiſender, ich glau-
be in Schleſien, oder wo es geweſen iſt, zu
ſeinem guten Freunde, einem Amtmann, der
nahe an einem großen Buͤchenwalde wohnte.
Des Abends ſprachen ſie von dem wilden Jaͤ-
ger und dem wuͤtenden Heere, das ihn be-
gleitete.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0222" n="200"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XLI.</hi><lb/>
Fort&#x017F;etzung des 40&#x017F;ten Stu&#x0364;cks.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D.</hi> Aber, lieber Vater! bitte, bitte, eins<lb/>
wollen &#x017F;ie mir noch erkla&#x0364;ren. Was<lb/>
meynen denn die Leute mit dem <hi rendition="#fr">wilden Ja&#x0364;-<lb/>
ger</hi>, der &#x017F;ich des Nachts in großen Wa&#x0364;ldern,<lb/>
in der Luft mit Hunden, Jagdho&#x0364;rnern, und<lb/>
fu&#x0364;rchterlichen Stimmen &#x017F;oll ho&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en?</p><lb/>
        <p>V. Das mei&#x017F;te davon i&#x017F;t Furcht und<lb/>
Einbildung der Leute. Etwas aber i&#x017F;t doch<lb/>
wahr davon, und geht wieder &#x017F;ehr natu&#x0364;rlich<lb/>
zu. Es kam einmal ein Rei&#x017F;ender, ich glau-<lb/>
be in Schle&#x017F;ien, oder wo es gewe&#x017F;en i&#x017F;t, zu<lb/>
&#x017F;einem guten Freunde, einem Amtmann, der<lb/>
nahe an einem großen Bu&#x0364;chenwalde wohnte.<lb/>
Des Abends &#x017F;prachen &#x017F;ie von dem wilden Ja&#x0364;-<lb/>
ger und dem wu&#x0364;tenden Heere, das ihn be-<lb/>
gleitete.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0222] XLI. Fortſetzung des 40ſten Stuͤcks. D. Aber, lieber Vater! bitte, bitte, eins wollen ſie mir noch erklaͤren. Was meynen denn die Leute mit dem wilden Jaͤ- ger, der ſich des Nachts in großen Waͤldern, in der Luft mit Hunden, Jagdhoͤrnern, und fuͤrchterlichen Stimmen ſoll hoͤren laſſen? V. Das meiſte davon iſt Furcht und Einbildung der Leute. Etwas aber iſt doch wahr davon, und geht wieder ſehr natuͤrlich zu. Es kam einmal ein Reiſender, ich glau- be in Schleſien, oder wo es geweſen iſt, zu ſeinem guten Freunde, einem Amtmann, der nahe an einem großen Buͤchenwalde wohnte. Des Abends ſprachen ſie von dem wilden Jaͤ- ger und dem wuͤtenden Heere, das ihn be- gleitete. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/222
Zitationshilfe: Goeze, Johann August Ephraim: Zeitvertreib und Unterricht für Kinder vom dritten bis zehnten Jahr in kleinen Geschichten. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/goetze_zeitvertreib01_1783/222>, abgerufen am 24.10.2019.